Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Cluster-Kopfschmerzen

Die besten Diagnose-Methoden

Oft wird der Clusterkopfschmerz mit der Trigeminusneuralgie verwechselt, in selteneren Fällen auch mit einer plötzlichen Zunahme des Augeninnendrucks. Doch bei einer genauen Befragung des Patienten ist die Diagnose eindeutig, wenn die folgenden drei Hauptanzeichen vorliegen:
1) Der Schmerz befällt nur eine Kopfseite
2) Die Begleiterscheinungen verteilen sich im Bereich des Trigeminusnerves
3) Die Schmerzattacken treten in den frühen Morgenstunden auf, aber meist nur im Frühjahr und/oder Herbst.

Anzeige:

Eindeutig ist auch die Beschreibung des Schmerzverlaufes. Der Clusterkopfschmerz kommt anfallsartig, steigert sich innerhalb von einer viertel Stunde auf sein Maximum, dann ebbt er zuerst langsam und schließlich sehr rasch wieder ab. Der Trigeminusschmerz hingegen zeigt viele kurze Schmerzspitzen über den ganzen Tag verteilt.
Im Gegensatz wiederum zur Migräne sucht ein Patient mit Clusterkopfschmerzen keine Ruhe. Ihm hilft im Gegenteil körperliche Bewegung während der Schmerzphase.
Um einen grünen Star (Glaukom) auszuschließen, wird der Augeninnendruck gemessen.
Spezielle Laboruntersuchungsmethoden sind meist nicht notwendig. Bildgebende Verfahren wie Computer-Tomographie (CT), Kernspintomographie (MRT), Dopplersonographie sind nur erforderlich, wenn man z. B. einen Hirntumor oder ein Blutgerinnsel ausschließen will.


Aktuelle Meldungen

pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

23.05.2019

Pflege im Alter - Diese Möglichkeiten gibt es

Spare jetzt, dann hast Du in der Not. Dieser Spruch hat auch in der modernen aktuellen Zeit nicht an Bedeutung verloren.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.05.2019

So nebenbei ein bisschen Cannabis

Man kann reines Marihuana rauchen oder Haschisch konsumieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Substanzen in Getränke und Speisen zu mixen und diese somit ein wenig aufzupeppen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

22.05.2019

Fieber – ab wann ist es gefährlich?

Jeder hat schon mal Fieber gehabt, ob im Laufe einer Grippe oder nach etwas zu viel Zeit in der prallen Sonne


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

21.05.2019

Schutz vor Heuschnupfen in den eigenen vier Wänden

In der Pollenzeit wird vielen Pollenallergikern wieder das Leben sehr schwer gemacht, da sie mit den typischen Symptomen zu kämpfen haben, beispielsweise juckende und gerötete Augen, Niesattacken, laufende Nase und Atembeschwerden.


pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader