Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Depressionen

So lassen sich Rückfälle verhindern

Ungefähr jeder dritte Depressive wird nur ein Mal in seinem Leben depressiv. Diese Betroffenen können durch eine Behandlung komplett gesund werden, so dass dies wahrscheinlich die einzige depressive Episode in ihrem Leben bleiben wird.

Anzeige:

Bei zwei von drei Betroffenen kommt es dagegen zu mehr oder weniger schweren Rückfällen.
Laut dem Kompetenznetz Depressionen (http://www.kompetenznetz-depressionen.de), einem Zusammenschluss von Depressionsexperten, lässt sich die Rückfallgefahr jedoch verringern, wenn man bereits in einem sehr frühen Stadium mit einer effektiven medikamentösen Behandlung beginnt.

Die medikamentöse Langzeitbehandlung – auch „Phasenprophylaxe“ genannt – stellt eine wichtige Möglichkeit der Rückfallvorbeugung dar. In diesem Fall soll die Einnahme entsprechender Medikamente über einen längeren Zeitraum das Auftreten neuer depressiver Phasen verhindern.

Für die Langzeitbehandlung wird vor allem Lithium eingesetzt, dessen vorbeugende Wirkung wissenschaftlich sehr genau untersucht worden ist. Wie bereits erwähnt, wird Lithium besonders häufig bei der Behandlung von manischen Depressionen eingesetzt.

Durch diese Therapie halbiert sich die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls. Die schützende Wirkung setzt jedoch erst nach ungefähr einem halben Jahr ein. Von daher sollte mit der vorbeugenden Behandlung rechtzeitig begonnen werden.
Aufgrund der chemischen Ähnlichkeit von Lithium und Natrium (Kochsalz) kann es jedoch zu einer Reihe bereits erwähnter Nebenwirkungen wie häufigem Wasserlassen, Magen-Darm-Beschwerden oder Muskelzittern kommen.

Neuerdings werden in der Therapie Manisch-Depressiver neben Lithium auch Anti-Epileptika eingesetzt. Mit diesen Medikamenten werden eigentlich Menschen, die unter epileptischen Anfällen leiden, behandelt. Wie die Erfahrung zeigt, vertragen manisch-depressive Patienten die – relativ kostengünstigen – Anti-Epileptika oft besser als Lithium.


Aktuelle Meldungen

unsplash / Ilona Frey
© unsplash / Ilona Frey

30.06.2022

Das hilft bei schwitzigen Händen

Für die meisten Menschen sind ständig schwitzige Hände sehr unangenehm und sie suchen deshalb eine Lösung, die schnell und wirksam helfen kann.


pixabay / ErikaWittlieb_
© pixabay / ErikaWittlieb_

29.06.2022

So gesund sind Wasserbetten

Wasserbetten sind der ultimative Luxus, denn statt mit simplem Stoff und Federkernen ist die Matratze jetzt mit Wasser gefüllt. Das führt zu einem einmaligen Schlaferlebnis.


pixabay / PICNIC-Foto-Soest
© pixabay / PICNIC-Foto-Soest

29.06.2022

Worauf ist bei Omega-3-Quellen zu achten?

Omega-3-Fettsäuren sind von essenzieller Bedeutung im Stoffwechsel der Menschen. Sie halten beispielsweise die Zellhüllen im menschlichen Körper elastisch.


pexels / karolina-grabowska
© pexels / karolina-grabowska

28.06.2022

Was hilft bei Rückenschmerzen?

Die Schmerzen im Rücken gehören zu den häufigsten Beschwerden.


pexels / andrea-piacquadio
© pexels / andrea-piacquadio

27.06.2022

Besser schlafen: Mit diesen Tipps gelingt der erholsame Schlaf

Ein gesunder und erholsamer Schlaf darf keinesfalls unterschätzt werden.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader