Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Depressionen

Unterschiede zwischen depressiver Verstimmung und Depression

Bei einer Depression verändert sich der Stoffwechselhaushalt im Gehirn. Dadurch verändern sich sowohl die Gedanken und Gefühle als auch der Körper und das Verhalten anderen Menschen gegenüber.

Anzeige:

Aller Aufklärung zum Trotz bleiben aber immer noch sehr viele Depressionen unerkannt. Unter anderem deshalb, weil sie sich auf ganz unterschiedliche Weise äußern können:
Während der eine über Schlaflosigkeit und Antriebsschwäche klagt, leidet ein anderer ausschließlich unter hartnäckigen Grübeleien und Appetitverlust und ein dritter sogar unter einer Hyperaktivität, die jedoch meist irgendwann auch in eine Antriebsschwäche übergeht.

Es ist vollkommen normal, sich nach Misserfolgen oder Verlusten niedergeschlagen zu fühlen. Ebenso normal ist es, sich zum Trauern für eine Weile von der Umwelt zurückzuziehen. Wo aber hört die „normale Trauer“ auf, wo fängt eine depressive Störung an?

Depressive fühlen sich dauerhaft niedergeschlagen, traurig, innerlich bedrückt, freud-, mut-, und hoffnungslos – ohne dafür einen hinreichenden Grund nennen zu können. Diese Gefühle stehen im Zentrum der Depression.

Hier liegt auch der Unterschied zwischen einer depressiven und einer trauernden Person. Denn so groß die Trauer – zum Beispiel beim Verlust einer geliebten Person – auch sein mag: Irgendwann wird sie schwächer und geht schließlich vorbei.

Ein weiterer Unterschied zwischen Trauer und Depression besteht darin, dass sich depressive Menschen nur schwer aufmuntern oder von ihrem Leiden ablenken lassen.
In Gegenwart ihrer Familie oder von Freunden fühlen sie sich sogar oft noch deprimierter, da sie die gut gemeinten Aufmunterungsversuche nicht annehmen können.

Auch hier besteht ein wichtiger Unterschied zu Trauernden. Denn diese sind in der Regel für jede Ablenkung dankbar. Das große schwarze Loch droht dann, wenn sie allein mit sich und ihren Erinnerungen sind.

Darüber hinaus schwankt bei vielen Depressiven die Stimmung im Laufe des Tages: Viele fühlen sich morgens besonders schlecht (das ist das so genannte Morgentief). Im Tagesverlauf geht es ihnen dann besser.

Wichtig ist, dass nur ein entsprechend ausgebildeter Arzt oder Therapeut eine Depression von einer länger andauernden Trauerphase unterscheiden kann.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Engin_Akyurt CC0
© pixabay / Engin_Akyurt CC0

16.01.2020

Augenlasern Türkei - Der Weg zum Sehen ohne Sehhilfe

Viele Menschen sind heutzutage auf Sehhilfen wie Brillen oder Kontaktlinsen angewiesen. Dabei fühlen sich viele Betroffene durch die Sehhilfe gestört.


pixabay / nastya_gepp
© pixabay / nastya_gepp

15.01.2020

Reizhusten - was hilft?

Reizhusten ist ein unangenehmer Begleiter. Tagsüber raubt er einem den Nerv und nachts den wohlverdienten Schlaf.


pixabay / Babienochka
© pixabay / Babienochka

09.01.2020

Unkomplizierte Hilfe bei Libidoverlust: Was hilft gegen sexuelle Unlust bei Frauen?

Haben Frauen häufig keine Lust auf Sex, handelt es sich beim Libidoverlust nicht um eine Krankheit.


pixabay / HeungSoon
© pixabay / HeungSoon

27.12.2019

Sportarten für die alternde Bevölkerung

Aufgrund des Rückgangs der Geburtenrate und der immer besser werdenden medizinischen Versorgung der Bevölkerung steigt das Durchschnittsalter stetig.


pixabay / truthseeker08
© pixabay / truthseeker08

17.12.2019

Änderungen in der Pflege ab 2020

Mit dem neuen Pflegeberufegesetz ab 2020 wird die Pflegeausbildung neu geregelt. Zudem sollen auch die Arbeitsbedingungen in der Pflege selbst verbessert und damit attraktiver werden. Der Beruf des Pflegers verdient ein besseres Image und wirft gleichzeitig neue Fragen auf.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader