Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Depressionen

Wenn Kinder, Eltern oder der eigene Partner depressiv werden

Wenn der eine Partner plötzlich depressiv wird, ist es für den anderen oft doppelt schwer.

Anzeige:

Zum einen bekommt er von der geliebten Person kaum noch Zuneigung und Interesse signalisiert und zum anderen ist die Depression des Partners meist mit einer deutlichen Mehrbelastung verbunden: Ob Haushalt oder die Betreuung der Kinder – eine Arbeitskraft fällt zumindest zeitweise völlig aus. Hinzu kommen natürlich die Sorgen, die man sich um den niedergeschlagenen und leidenden Partner macht.

Noch hilfloser und schuldiger fühlen sich Eltern, deren Töchter oder Söhne eine depressive Störung entwickeln. Ärzte und Psychologen waren lange Zeit davon überzeugt, dass Kinder nicht depressiv werden können. Inzwischen steht jedoch fest: Wenn der Sprössling ständig weint, sich nichts zutraut und vielleicht sogar nicht mehr leben will, dann steckt unter Umständen eine depressive Störung dahinter.

Kleinkinder leiden im Gegensatz zu älteren Kindern und Jugendlichen nur selten unter Depressionen. Dann aber gilt die Faustregel: Je jünger das Kind ist, desto schwerer verläuft die Depression und desto wahrscheinlicher sind späterer Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie Schulversagen und sogar Selbstmord.
Wird die Depression frühzeitig erkannt und entsprechend behandelt, sind die Chancen dafür, dass das Kind im weiteren Lebensverlauf depressionsfrei bleibt, jedoch sehr gut.

Aller Aufklärung zum Trotz bleiben auch die Depressionen älterer Menschen oft unerkannt und somit auch unbehandelt. Eindeutige Signale sind massive Schlafstörungen, mangelnder Appetit und Hoffnungslosigkeit. Sie werden aber oft als Teil des normalen Alterungsprozesses betrachtet und schicksalsergeben hingenommen, sowohl von den Betroffenen selbst als auch von ihrem Umfeld.

Alarmierend hoch ist die Suizidrate alleinstehender älterer Männer. Dabei bestehen gerade für ältere Menschen gute Erfolgsaussichten bei der Anwendung verschiedener psychotherapeutischer Verfahren, denn sie erzielen hier im Durchschnitt sogar schnellere Fortschritte als jüngere Patienten.


Aktuelle Meldungen

unsplash / Ilona Frey
© unsplash / Ilona Frey

30.06.2022

Das hilft bei schwitzigen Händen

Für die meisten Menschen sind ständig schwitzige Hände sehr unangenehm und sie suchen deshalb eine Lösung, die schnell und wirksam helfen kann.


pixabay / ErikaWittlieb_
© pixabay / ErikaWittlieb_

29.06.2022

So gesund sind Wasserbetten

Wasserbetten sind der ultimative Luxus, denn statt mit simplem Stoff und Federkernen ist die Matratze jetzt mit Wasser gefüllt. Das führt zu einem einmaligen Schlaferlebnis.


pixabay / PICNIC-Foto-Soest
© pixabay / PICNIC-Foto-Soest

29.06.2022

Worauf ist bei Omega-3-Quellen zu achten?

Omega-3-Fettsäuren sind von essenzieller Bedeutung im Stoffwechsel der Menschen. Sie halten beispielsweise die Zellhüllen im menschlichen Körper elastisch.


pexels / karolina-grabowska
© pexels / karolina-grabowska

28.06.2022

Was hilft bei Rückenschmerzen?

Die Schmerzen im Rücken gehören zu den häufigsten Beschwerden.


pexels / andrea-piacquadio
© pexels / andrea-piacquadio

27.06.2022

Besser schlafen: Mit diesen Tipps gelingt der erholsame Schlaf

Ein gesunder und erholsamer Schlaf darf keinesfalls unterschätzt werden.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader