Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Hirnleistungsstörungen

Was ist bei Demenz zu tun?

Die Demenz-Therapie steht auf zwei Säulen, der medikamentösen Behandlung und der psychosozialen Betreuung.

Anzeige:

Psychosoziale Betreuung

Die Güte der familiären Betreuung, die die Lebensqualität von Kranken und Angehörigen gleichermaßen betrifft, wird von der Bereitschaft zur möglichst frühen Auseinandersetzung mit der Krankheit bestimmt. Kurse und Selbsthilfegruppen können dabei unterstützen.

Hilfreich bei Demenz-Kranken sind:
Feste Gewohnheiten einrichten, Tagesablauf überschaubar strukturieren, Sorgen und Ängste ernst nehmen, die Dominanz der Gefühle über den Verstand anerkennen, Ablenkung statt Diskussion problematischen Verhaltens, loben statt kritisieren, sanft aktivieren, Berührungen, Nähe, Sicherheit und Geborgenheit vermitteln.

Zudem ist Beschäftigungstherapie oder die Förderung der kreativen Eigenschaften des Kranken, zum Beispiel durch Musik, Malen oder Tanz hilfreich.

Vermeiden sollten die Pflegepersonen:
Rechthaberei, Herumkommandieren, übertriebene Hilfe geben, wenig Anforderungen ans Gedächtnis stellen, im Beisein des Kranken über ihn sprechen.

Medikamentöse Behandlung

Eine interessante Entwicklung auf dem Gebiet der Antidementiva ist der Wirkstoff Galantamin. Er verdankt seinen Namen dem kleinen Schneeglöckchen (Galanthus nivalis).

Man hat erkannt, dass man mit dem in dieser Blume vorhandenen Galantamin die geistige Leistungsfähigkeit von Alzheimer-Patienten in doppelter Weise erhalten oder sogar verbessern kann. Genau wie andere Antidementiva erhöht es die Menge des Botenstoffes Acetylcholin im Gehirn.

Es wird vermutet, dass das Absterben der Nervenzellen, ausgelöst durch die Plaque-Ablagerung an den Nerven, durch Galantamin vermindert werden kann.
Der Demenz-Kranke wird durch die Behandlung in die Lage versetzt, alltägliche Verrichtungen selbst zu organisieren.

Ergebnis von umfangreichen Forschungen nach verträglichen Behandlungsmöglichkeiten gegen Demenz sind die neuen "atypischen" Neuroleptika.
Dabei wurde beispielsweise der Wirkstoff Risperidon gegen Verhaltensstörungen wie Unruhe, Aggressivität, Misstrauen, Wahn und Halluzinationen erfolgreich eingesetzt.

Aufgrund ihrer günstigen Eigenschaften eignen sich die atypischen Neuroleptika hervorragend für eine kombinierte Therapie mit modernen Antidementiva, so dass die quälenden Symptome der Demenzkrankheit von zwei Seiten bekämpft werden.

Einige Forscher setzen auf Cholesterin senkende Mittel und Vitamin E.


Aktuelle Meldungen

baranq / Shutterstock
© baranq / Shutterstock

15.11.2018

Krankheiten vorbeugen – so bleiben Sie möglichst fit

Wenn der Herbst mit Nässe und der Winter mit Kälte kommt, beginnt so langsam die Grippesaison.


Pixabay / Kjerstin_Michaela CC0
© Pixabay / Kjerstin_Michaela CC0

14.11.2018

Pille absetzen – Freie Bahn für Pickel!?

Hormone – so klein und doch haben sie schon in geringsten Mengen große Wirkung auf unseren Körper.


Pixabay / Free-Photos CC0
© Pixabay / Free-Photos CC0

13.11.2018

So verbessert man die Luftqualität in der Wohnung

Wie sehr der Mensch auf die Luft und Atmung angewiesen ist, zeigen schon diverse Redewendungen, die in der deutschen Sprache verankert sind.


Pixabay / tolmacho CC0
© Pixabay / tolmacho CC0

12.11.2018

Welche Mythen über Läuse gibt es?

Wissen ist Macht. Das gilt im Besonderen für gesundheitliche Zusammenhänge und hilft nicht zuletzt, sich gegen Läusemythen zu wappnen.


Pixabay / skeeze CC0
© Pixabay / skeeze CC0

09.11.2018

Kontaktlinsen statt Brille – Vor- und Nachteile

Zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten wie Kurzsichtig- und Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung oder Alterssichtigkeit greifen Menschen wahlweise zur Brille oder zu Kontaktlinsen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader