Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Migräne

Entspannungsverfahren

Der Reflex, auf Stresssituationen mit Anspannung zu reagieren, stammt noch von unseren Vorfahren und diente ihnen als Schutzmechanismus.

Anzeige:

Sobald sie in eine bedrohliche Situation gerieten, wurde der Körper in Alarmbereitschaft versetzt und die Muskulatur angespannt, um sich auf die Flucht vorzubereiten.

War die Gefahr vorüber, folgte dem Anspannungsreflex natürlicherweise ein Entspannungsreflex, durch den sich der Organismus erholen konnte.

Heutzutage stellt sich jedoch häufig ein schädlicher Dauerzustand der Anspannung ein, hervorgerufen durch ständige Hektik und Reizüberflutung - der Körper findet keine Gelegenheit, sich wieder zu entspannen.

Der Sinn von Entspannungsmaßnahmen ist es, diesen natürlichen Entspannungsreflex wieder auszulösen und damit den Körper zurück ins Gleichgewicht zu bringen.

Es gibt dafür verschiedene Techniken, die erlernt werden können. Allen gemeinsam ist, dass man eine relativ große Eigeninitiative, Zeit und Motivation aufbringen muss.

Nur wer regelmäßig trainiert, kann auch wirkungsvoll vom Entspannungstraining profitieren.

Muskelentspannung nach Jacobson

Diese Methode der Muskelentspannung wurde in den USA entwickelt und hat sich insbesondere beim Kopfschmerz vom Spannungstyp als wirksam erwiesen.

Das wichtigste Ziel dieses Trainings ist, dass man sich den Unterschied zwischen maximaler Anspannung und maximaler Entspannung bewusst macht. Man soll lernen, seinen Körper besser wahrzunehmen und den Zustand der Muskulatur besser beurteilen zu können.

Die Übungen können im Sitzen, Stehen oder Liegen durchgeführt werden.

Nacheinander konzentriert man sich auf die verschiedenen Muskelgruppen: zunächst die Gesichtsmuskeln, dann die Muskeln an den Armen, die Bauch- und Rückenmuskulatur und schließlich auch die Muskeln an Beinen und Füßen.
Beim Einatmen soll der jeweilige Muskel zunächst für etwa fünf Sekunden lang angespannt werden, das Ausatmen soll die 30 Sekunden lange Entspannungsphase einleiten.

Die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson kann in Volkshochschulkursen erlernt werden, aber auch manche Ärzte oder Psychologen bieten Kurse an.

Wer sehr motiviert ist, kann die Technik auch alleine zu Hause erlernen. Man sollte nicht frustriert sein, wenn sich nicht auf Anhieb eine Besserung der Beschwerden einstellt - erst nach einem Zeitraum von vier bis sechs Wochen mit drei bis vier Sitzungen pro Woche macht sich ein spürbarer Unterschied bemerkbar.

Während man in der Anfangszeit rund 20 Minuten pro Sitzung einplanen sollte und sich am besten an einen ungestörten Platz zurückzieht, geht es mit mehr Erfahrung immer schneller.

Bald kann man sich auch in Minutenschnelle an einem hektischen Arbeitsplatz oder im Stau gezielt Entspannung verschaffen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / kalhh
© pixabay / kalhh

25.05.2020

Haartransplantation in der Türkei - Mehr Lebensqualität mit neuer Frisur

Haare stehen schon seit Urzeiten für Vitalität und Attraktivität. Deshalb ist es für Herren besonders schlimm, wenn mit zunehmendem Alter das Kopfhaar lichter wird, bis sie eines Tages eine Glatze bekommen.


pixabay / Tama66
© pixabay / Tama66

19.05.2020

Inkontinenz, wenn Harn oder Stuhl nicht mehr gehalten werden kann!

Die Miktion, das heißt das Urinieren, gehört zu unserem Leben, wie die Atmung selbst und dies im wahrsten Sinne des Wortes.


pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

18.05.2020

Das Pflegeproblem im Alter – Deutschland vor einer großen Herausforderung

Das Problem der Pflege ist weltweit vorhanden. Viel eher muss man es als Problem der unversorgten Pflegeversicherung beschreiben, denn die Menschen werden immer älter, es gibt aber immer weniger Personal, welches sich um die ältere Generation kümmern kann.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

13.05.2020

CBD - Die Vielfalt der Produkte

CBD-Produkte - Welche CBD Produkte gibt es zu kaufen? Welche Wirkungen haben CBD Produkte? Was unterscheidet CBD von Hanf-Produkten? Jetzt hier lesen


pixabay / OrnaW
© pixabay / OrnaW

12.05.2020

Schwerer Verlauf von COVID-19: welche Lungenpatienten besonderen Schutz brauchen

Berlin – Das Risiko, an COVID-19 zu erkranken, ist aktuell aufgrund der fehlenden Immunität für alle Bevölkerungsgruppen hoch. Die meisten Menschen, die sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren, erkranken nicht schwer.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader