Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Migräne

Kopfschmerzen durch Entzündungen

Auch eine Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) oder der es umgebenden Hirnhäute (Meningitis) kann Kopfschmerzen verursachen. Als Krankheitserreger kommen Bakterien, Viren oder Pilze in Frage.

Anzeige:

Der Kopfschmerz bei einer Meningitis ist typischerweise im Stirn- und Hinterkopfbereich lokalisiert und wird als intensiv-dumpf beschrieben.

Oft gehen die Schmerzen mit Licht- und Lärmüberempfindlichkeit und Übelkeit oder Erbrechen einher. Hauptsymptome einer Meningitis sind neben den Kopfschmerzen Fieber und Nackensteifigkeit, auch Müdigkeit und Bewusstseinstrübung kommen vor.

Enzephalitiden sind wesentlich seltener - auch hier stehen neben den Kopfschmerzen andere Symptome im Vordergrund, wie beispielsweise Muskelschmerzen, Persönlichkeitsveränderungen, Bewegungs- oder Koordinationsstörungen oder auch epileptische Anfälle.

Behandelt werden Meningitiden und Enzephalitiden mit verschiedenen Antibiotika, Antimykotika (gegen Pilze) oder Virustatika, je nachdem, welcher Krankheitserreger vorliegt. Die Kopfschmerzen können mit ASS, Paracetamol, Metamizol oder stärkeren Schmerzmitteln wie Opiaten behandelt werden.


Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader