Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Migräne

Symptome bei medikamenteninduziertem Dauerkopfschmerz

Die zu häufige und zu lang andauernde Einnahme von Schmerzmitteln ruft unter Umständen neue Schmerzen hervor und wird zudem von weiteren unangenehmen Erscheinungen begleitet.

Anzeige:

Fast täglicher Kopfschmerz

Der Schmerzcharakter bei dieser Kopfschmerzform ist sehr unterschiedlich und hängt vom ursprünglich bestehenden Kopfschmerz sowie von der Art der eingenommenen Medikamente ab.

Gemeinsames Merkmal ist jedoch, dass er fast jeden Tag vorhanden ist und sich extrem verschlechtert, sobald die Medikamente abgesetzt werden.

Patienten, die vor allem klassische Schmerzmittel genommen haben, entwickeln typischerweise einen dumpf-drückenden Schmerz, der den gesamten Kopf betrifft. Körperliche Begleiterscheinungen wie Übelkeit oder Erbrechen fehlen.

Patienten, die Ergotaminpräparat eingenommen haben, bekommen dagegen pulsierende, klopfende Kopfschmerzen, die teilweise in Verbindung mit Übelkeit auftreten.

Für den Kopfschmerz, der durch die Einnahme von Triptanen verursacht wird, hat man in neueren Studien ebenfalls besondere Merkmale entdeckt: Entweder treten die Migräneattacken wesentlich häufiger auf, oft kommt es aber sogar zu einem täglichen, migräneähnlichen Dauerkopfschmerz.

Der Medikamentenmissbrauch schädigt den Körper

Durch die übermäßige und unkontrollierte Schmerzmitteleinnahme verschlimmert man nicht nur sein Kopfschmerzleiden, sondern belastet auch seinen Körper.

Typische Begleiterscheinungen bei regelmäßiger Einnahme klassischer Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure sind Magenbeschwerden und Blutverlust.

Bei Paracetamol kommt es gelegentlich zu erhöhten Leberwerten. Unter häufiger Einnahme von Ergotaminen entwickeln sich typische Symptome wie kalte Hände
und Füße sowie Bauchschmerzen, wobei sich Durchfall und Verstopfung abwechseln.

Oft ist der Puls schwer tastbar, und in Extremällen kann es sogar zu einer Herzerkrankung mit Angina-pectoris-Anfällen kommen. Auch die Niere wird belastet: 15 bis 20 Prozent aller dialysepflichtigen Niereninsuffizienzen sind auf der Basis eines Schmerzmittelmissbrauchs entstanden.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

09.09.2019

Besser schlafen mit CBD - hilft Cannabidiol wirklich?

Werden Sie auch jede Nacht von Schlafstörungen geplagt? Haben Sie auch eine Abneigung gegenüber verschreibungspflichtigen Schlafmitteln? Dann ist CBD vielleicht die Lösung für Sie. Dieser Artikel geht auf die Frage ein: Kann man mit CBD besser schlafen?


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

03.09.2019

Sportliche Betätigung fördert die eigene Gesundheit

Zahlreiche Studien belegen, dass regelmäßige sportliche Betätigung das Gesundheitsbewusstsein und auch die Gesundheit selbst fördern. Beide Elemente dürfen auch nicht getrennt betrachtet werden, sondern bilden eine gesicherte Einheit.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

02.09.2019

Nahrungsergänzungsmittel mit CBD im Supermarkt: Sind nun bald alle high in Deutschland?

In Drogerien und Supermärkten finden erstaunte Verbraucher nicht nur Hanföl, welches frei von THC ist, Cannabis-Eistee oder neuerdings auch Kaugummis, welche den Zusatzstoff CBD enthalten.


pexels / oswaldoruiz CC0
© pexels / oswaldoruiz CC0

15.08.2019

Medizinische Versorgung in Deutschlands Großstädten

Immer öfter liest man über Versorgungslücken im deutschen Gesundheitssystem. Ganz besonders krass solle es im Bereich der Zahnärzte sein.


pixabay / derneuemann CC0
© pixabay / derneuemann CC0

12.08.2019

Was hilft bei einer Blasenentzündung?

Wenn es beim Wasserlassen schmerzt und man ungewöhnlich häufig zur Toilette muss, kann eine Blasenentzündung dahinterstecken.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader