Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Nervenschmerzen

Folgen für den Körper

Die Nervenschädigung führt dazu, dass die Neuronen nicht mehr miteinander kommunizieren können. Die häufigsten Ursachen sind Zuckerkrankheit und langjähriger starker Alkoholmissbrauch. In diesen Fällen verändert ein anhaltendes Übermaß an Zucker oder Alkohol im Blut die Lebensgrundlage der hochempfindlichen Nerven. Mit fatalen Auswirkungen: Es wird die fetthaltige Isolierschicht des Nervenfortsatzes (Axon) zerstört, welche eine besonders schnelle Signalübertragung garantiert. Dann merkt man z. B. erst verspätet, dass man die heiße Herdplatte berührt. Solche verlangsamten Reaktionen machen das Leben gefährlicher. Aber nicht nur die Isolierschicht, auch der darunterliegende Nervenfortsatz kann geschädigt werden. Dann werden für die Nervenzelle wichtige Substanzen nicht mehr vom Zellkörper zu weiter entfernten Orten transportiert. Der Nervenfortsatz geht dann kaputt. Bis ein neuer Nervenfortsatz so groß geworden ist, dass er die Funktion des zerstörten übernimmt, können bereits Schäden an Muskeln, Gelenken und Organen aufgetreten sein, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. 

Anzeige:

Aktuelle Meldungen

pixabay / silviarita
© pixabay / silviarita

17.10.2019

Die richtige Ernährung für Kinder

Kindern muss man schon früh beibringen sich richtig zu ernähren. Kinder verfügen über ein Immunsystem, welches anfällige als bei den Erwachsenen ist.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

16.10.2019

Was CBD im menschlichen Körper leisten kann

Mit der Abkürzung CBD können wohl nur die wenigsten Menschen etwas anfangen. Der Begriff, für den sie steht, lässt sich mit ein bisschen Phantasie jedoch in die richtige Schublade stecken: Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

15.10.2019

Prognose von Prostatakrebs – Was sagt der Gleason-Score aus?

Die Ausbreitung, Bösartigkeit und somit die Ernsthaftigkeit von Prostatakrebs kann stark variieren. Basierend darauf werden von den praktizierenden Ärzten unterschiedliche Therapiemethoden empfohlen.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

12.10.2019

Schlafhormon Melatonin und seine Wirkungsweise im menschlichen Körper

Das sogenannte Schlafhormon „Melatonin“ bezeichnet ein menschliches, körpereigenes Hormon. Eine kleine endokrine Drüse, die Zirbeldrüse, ist für die Bildung von Melatonin mitverantwortlich.


pixabay / PublicDomainPictures CC0
© pixabay / PublicDomainPictures CC0

11.10.2019

Gewichtsverlust durch Fettabsaugung: Wissenswertes zum Eingriff

Bei nahezu jedem Menschen gibt es Körperstellen, die der eigenen Vorstellung nicht zusagen. Nicht nur, aber besonders bei Frauen handelt es sich dabei nicht selten um Fettpölsterchen, die je nach Körperbau und Gewicht kleiner oder größer ausfallen können



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader