Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Nervenschmerzen

Folgen für den Körper

Die Nervenschädigung führt dazu, dass die Neuronen nicht mehr miteinander kommunizieren können. Die häufigsten Ursachen sind Zuckerkrankheit und langjähriger starker Alkoholmissbrauch. In diesen Fällen verändert ein anhaltendes Übermaß an Zucker oder Alkohol im Blut die Lebensgrundlage der hochempfindlichen Nerven. Mit fatalen Auswirkungen: Es wird die fetthaltige Isolierschicht des Nervenfortsatzes (Axon) zerstört, welche eine besonders schnelle Signalübertragung garantiert. Dann merkt man z. B. erst verspätet, dass man die heiße Herdplatte berührt. Solche verlangsamten Reaktionen machen das Leben gefährlicher. Aber nicht nur die Isolierschicht, auch der darunterliegende Nervenfortsatz kann geschädigt werden. Dann werden für die Nervenzelle wichtige Substanzen nicht mehr vom Zellkörper zu weiter entfernten Orten transportiert. Der Nervenfortsatz geht dann kaputt. Bis ein neuer Nervenfortsatz so groß geworden ist, dass er die Funktion des zerstörten übernimmt, können bereits Schäden an Muskeln, Gelenken und Organen aufgetreten sein, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. 

Anzeige:

Aktuelle Meldungen

pixabay / Sarah_Loetscher
© pixabay / Sarah_Loetscher

22.01.2019

Ist mein Partner ein Narzisst?

„Ich glaube, dass mein Partner ein Narzisst ist“. Diesen Satz hört man leider heute häufiger.


pixabay / moritz320 CC0
© pixabay / moritz320 CC0

21.01.2019

Die ungeliebte Hornhaut

Die Hornhaut wird nicht gern gesehen, weil sie als unansehnlich gilt und deswegen als Makel empfunden wird.


pixabay / andreas160578 CC0
© pixabay / andreas160578 CC0

18.01.2019

Unsere Gesundheit am Handgelenk - welche Daten nutzen Smartwatches und was geschieht damit?

Inzwischen haben wir uns schon so sehr daran gewöhnt, dass das Smartphone zu unserem Trainingspartner geworden ist, dass uns die Flut der gespeicherten Daten egal zu sein scheint.


pixabay / StockSnap CC0
© pixabay / StockSnap CC0

17.01.2019

Mit Sport abnehmen – Schlank im Alltag

Macht Sport allein schlank? Diese Frage stellen sich viele Menschen, die endlich abnehmen wollen. Natürlich kursieren bei diesem Thema zahlreiche Irrtümer, die in der Fitness-Welt nicht mehr unbekannt sind.


pixabay / PublicDomainPictures CC0
© pixabay / PublicDomainPictures CC0

16.01.2019

So vermeiden Sie Augenprobleme durch Bildschirmarbeit

In der heutigen Zeit arbeiten nicht nur rund 18 Millionen Menschen am Bildschirm, wo etwa 40 % der Büroangestellten mehr als sieben Stunden täglich auf den Computer- oder Laptop-Monitor starren.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader