Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Parkinson

Parkinson-Krankheit

Bei der Parkinson-Krankheit, die auch als Schüttellähmung bezeichnet wird, gehen im Gehirn langsam bestimmte Nervenzellen in den Basalganglien im Gehirn sowie Nervenzellen im Groß-, Zwischen- und Mittelhirn zugrunde.

Anzeige:

Ein Teil dieser dort gelagerten Nervenzellen, die Substantia nigra, produziert den wichtigsten Botenstoff für das gesamte Gehirn, das Dopamin.

Weiterhin leisten die Basalganglien selbst gewisse motorische Koordinationen, z.B. für das Halten des Gleichgewichts und dem geschmeidigen Ausführen von Bewegungen.

Wenn die Nervenzellen in den Basalganglien in ihrer Zahl abnehmen, können sie immer weniger Dopamin produzieren. Dadurch verändert sich die Signalweiterleitung und –verarbeitung in den Nervenzellen. Zudem macht sich der Ausfall durch den Verlust der in den Basalganglien gesteuerten Funktionen bemerkbar.

Vor allem werden Bewegung und Körperhaltung des Betroffenen beeinträchtigt, sowie Sprache, Mimik und Schriftbild. Alle Bewegungen werden langsamer, der Patient wird zunehmend unbeweglicher.

Die Krankheit tritt meist mit Beginn des siebenten Lebensjahrzehnts auf, kann aber auch schon wesentlich eher ausbrechen. Sie ist relativ häufig.

Etwa 1 Prozent der Menschen über 60 leiden darunter, wobei Männer häufiger betroffen sind als Frauen. 


Aktuelle Meldungen

pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

23.01.2023

Chlamydien-Infektion – das sind die Symptome

Eine Infektion mit Chlamydien zählt mittlerweile zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten weltweit.


pexels / curtis-adams
© pexels / curtis-adams

17.01.2023

Badlüfter – Schimmel und Feuchtigkeit gehören der Vergangenheit an

Feuchtigkeit im Badezimmer ist eine logische Schlussfolgerung und lässt sich natürlich auf Dauer nicht verhindern.


pixabay / Alexandra_Koch
© pixabay / Alexandra_Koch

16.01.2023

Kann man FFP2 Masken wiederverwenden?

FFP2 Masken gehörten vor allem in den letzten zwei Jahren zum Alltag der Menschen.


pixabay / jarmoluk
© pixabay / jarmoluk

05.01.2023

Bioimpedanzanalyse: Wie man den Körperfettanteil und Muskelmasse misst

Bioimpedanzanalyse (BIA) ist eine Technik, die verwendet wird, um den Körperfettanteil und die Muskelmasse eines Menschen zu messen.


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

30.12.2022

Cannabis als Medizin: Risikofreie Pflanze oder gefährliche Droge?

Die Legalisierung von Cannabis schreitet in Europa Stück für Stück voran.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader