Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Parkinson

Krankheitsverlauf

Die Krankheit beginnt mit sehr untypischen Anzeichen und schreitet dann langsam voran.

Anzeige:

Bei manchen Menschen macht sich als erstes Symptom ein Zittern der ruhenden Hand bemerkbar, das bei bewussten Bewegungen abnimmt und im Schlaf völlig verschwindet.
Das Zittern kann im Laufe der Jahre auf die zweite Hand, die Arme und Beine übergreifen.

Bei anderen Menschen beginnt die Krankheit mit anhaltenden Rückenschmerzen, Verstopfung und Störungen in der Feinmotorik.

Eine Parkinson-Krankheit wird meist erst festgestellt, wenn bereits die Hälfte der dopaminproduzierenden Nervenzellen zerstört sind.

Der Verdacht erhärtet sich, wenn auch das Schriftbild verkleinert ist und eine Riechstörung hinzukommt. Vor allem das Gewürz Oregano wird von Parkinson-Kranken kaum mehr wahrgenommen.

Im späteren Verlauf ist die Parkinson-Krankheit dann durch folgendes Dreigespann an Symptomen gekennzeichnet:

  • Verlangsamung von Bewegungen (Akinese): Der Kranke läuft mit langsamen schlurfenden Bewegungen. Er hat Schwierigkeiten, vom Stehen zum Gehen und vom Gehen zum Stehen zu kommen. Das Aufstehen aus dem Sitzen fällt ihm immer schwerer, so dass er zuletzt nur noch in einer Stellung verharrt. 
  • Muskelsteifigkeit (Rigor): Dadurch nimmt der Kranke eine typische Haltung ein, bei der er vornübergebeugt sitzt und die Ellbogen angewinkelt lässt. Beim Laufen schwingen die Arme nicht mehr mit. 
  • Zittern, meist in Ruhestellung (Tremor): Besonders typisch ist das Zittern der Hände, so als wolle der Kranke unablässig Geld zählen oder Pillen drehen, weshalb dieses Symptom als „Pillendreher-Phänomen“ bezeichnet wird. Dabei schüttelt der Kranke den Kopf, als wolle er immer „nein“ sagen).

Weitere häufige Symptome sind Störungen der Körperhaltung, des Gleichgewichts und des Gangbildes.

Begleitend finden sich oft vegetative Störungen, wie vermehrter Speichelfluss (Sialorrhoe), vermehrtes Schwitzen (Hyperhidrose), gesteigerte Fettabsonderung der Haut (Seborrhoe), sowie psychische Symptome, wie Antriebsschwäche, Ermüdbarkeit und depressive Stimmung. 


Aktuelle Meldungen

pixabay / silviarita
© pixabay / silviarita

17.10.2019

Die richtige Ernährung für Kinder

Kindern muss man schon früh beibringen sich richtig zu ernähren. Kinder verfügen über ein Immunsystem, welches anfällige als bei den Erwachsenen ist.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

16.10.2019

Was CBD im menschlichen Körper leisten kann

Mit der Abkürzung CBD können wohl nur die wenigsten Menschen etwas anfangen. Der Begriff, für den sie steht, lässt sich mit ein bisschen Phantasie jedoch in die richtige Schublade stecken: Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

15.10.2019

Prognose von Prostatakrebs – Was sagt der Gleason-Score aus?

Die Ausbreitung, Bösartigkeit und somit die Ernsthaftigkeit von Prostatakrebs kann stark variieren. Basierend darauf werden von den praktizierenden Ärzten unterschiedliche Therapiemethoden empfohlen.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

12.10.2019

Schlafhormon Melatonin und seine Wirkungsweise im menschlichen Körper

Das sogenannte Schlafhormon „Melatonin“ bezeichnet ein menschliches, körpereigenes Hormon. Eine kleine endokrine Drüse, die Zirbeldrüse, ist für die Bildung von Melatonin mitverantwortlich.


pixabay / PublicDomainPictures CC0
© pixabay / PublicDomainPictures CC0

11.10.2019

Gewichtsverlust durch Fettabsaugung: Wissenswertes zum Eingriff

Bei nahezu jedem Menschen gibt es Körperstellen, die der eigenen Vorstellung nicht zusagen. Nicht nur, aber besonders bei Frauen handelt es sich dabei nicht selten um Fettpölsterchen, die je nach Körperbau und Gewicht kleiner oder größer ausfallen können



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader