Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Parkinson

Krankheitsverlauf

Die Krankheit beginnt mit sehr untypischen Anzeichen und schreitet dann langsam voran.

Anzeige:

Bei manchen Menschen macht sich als erstes Symptom ein Zittern der ruhenden Hand bemerkbar, das bei bewussten Bewegungen abnimmt und im Schlaf völlig verschwindet.
Das Zittern kann im Laufe der Jahre auf die zweite Hand, die Arme und Beine übergreifen.

Bei anderen Menschen beginnt die Krankheit mit anhaltenden Rückenschmerzen, Verstopfung und Störungen in der Feinmotorik.

Eine Parkinson-Krankheit wird meist erst festgestellt, wenn bereits die Hälfte der dopaminproduzierenden Nervenzellen zerstört sind.

Der Verdacht erhärtet sich, wenn auch das Schriftbild verkleinert ist und eine Riechstörung hinzukommt. Vor allem das Gewürz Oregano wird von Parkinson-Kranken kaum mehr wahrgenommen.

Im späteren Verlauf ist die Parkinson-Krankheit dann durch folgendes Dreigespann an Symptomen gekennzeichnet:

  • Verlangsamung von Bewegungen (Akinese): Der Kranke läuft mit langsamen schlurfenden Bewegungen. Er hat Schwierigkeiten, vom Stehen zum Gehen und vom Gehen zum Stehen zu kommen. Das Aufstehen aus dem Sitzen fällt ihm immer schwerer, so dass er zuletzt nur noch in einer Stellung verharrt. 
  • Muskelsteifigkeit (Rigor): Dadurch nimmt der Kranke eine typische Haltung ein, bei der er vornübergebeugt sitzt und die Ellbogen angewinkelt lässt. Beim Laufen schwingen die Arme nicht mehr mit. 
  • Zittern, meist in Ruhestellung (Tremor): Besonders typisch ist das Zittern der Hände, so als wolle der Kranke unablässig Geld zählen oder Pillen drehen, weshalb dieses Symptom als „Pillendreher-Phänomen“ bezeichnet wird. Dabei schüttelt der Kranke den Kopf, als wolle er immer „nein“ sagen).

Weitere häufige Symptome sind Störungen der Körperhaltung, des Gleichgewichts und des Gangbildes.

Begleitend finden sich oft vegetative Störungen, wie vermehrter Speichelfluss (Sialorrhoe), vermehrtes Schwitzen (Hyperhidrose), gesteigerte Fettabsonderung der Haut (Seborrhoe), sowie psychische Symptome, wie Antriebsschwäche, Ermüdbarkeit und depressive Stimmung. 


Aktuelle Meldungen

pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.


pixabay / cenczi
© pixabay / cenczi

14.05.2019

Hilfsmittel für Allergiker

Ob zeitweise oder dauerhaft: Allergien bringen in der Regel unangenehme und teils lästige Beschwerden mit. Für die Allergiker selbst geht das oft vor allem mit einer Beeinträchtigung der Lebensqualität einher.


pixabay / monicore
© pixabay / monicore

13.05.2019

Die 7 wichtigsten FAQs rund um CBD Öl

CBD und Hanf wirken auf die Einen abschreckend und werden gedanklich schnell in die Drogen-Schublade gepackt.


pixabay / PublicDomainPictures
© pixabay / PublicDomainPictures

10.05.2019

Schlaf dich glücklich

Über die gesundheitliche Bedeutung eines erholsamen Schlafes sind sich Experten genauso sicher wie jeder, der mit Schlafstörungen selbst zu kämpfen hat. Dabei ist die Menge des Schlafes nicht so entscheidend wie die Qualität.


pixabay / rawpixel
© pixabay / rawpixel

10.05.2019

Wie Sport den Bartwuchs fördert

Bart liegt derzeit noch immer voll im Trend. Viele Männer lassen sich daher die Gesichtshaare wachsen und pflegen diese ausgiebig.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader