Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Parkinson

Therapie

Die Standardtherapie darin, das Dopamin von außen zuzuführen und den Gegenspieler des Dopamins zu hemmen. Dies geschieht durch Behandlung mit L-Dopa, Dopamin-Agonisten, Amantadin und Anticholinergika.
Die motorischen Symptome lassen sich dadurch deutlich verringern.

Anzeige:

Behandelbar sind auch vegetative und psychische Begleitsymptome der Erkrankung.

Trotz der Dopamin-Ersatztherapie gehen immer noch Nervenzellen zugrunde, so dass die typischen Parkinsonbeschwerden auch unter Medikamenten zunehmen.

Neuerdings aber kann man Elektroden ins Gehirn implantieren, welche wie eine Art Schrittmacher mit Hochfrequenz die gestörten Areale stimulieren. Diese Operation heißt „Stereotaktische Stimulation“ tiefer Hirnkerne, v.a. des Nukleus subthalamikus. Damit lassen sich die Symptome wie z.B. starkes Zittern unterdrücken.

Dieser operative Eingriff im Gehirn dauert 12 Stunden. Der Patient ist dabei bei Bewusstsein und muss während der Operation aktiv mitmachen. 
Danach tritt eine deutliche Reduzierung des Zitterns ein, im besten Fall sogar eine Symptomfreiheit. Leider eignet sich die Operation nur für einen kleinen Teil der Parkinson-Patienten.

Eine Heilung der Parkinson-Krankheit gibt es bis jetzt noch nicht. Mögliche Ansätze sehen internationale Wissenschafter in der embryonalen Stammzelltherapie. Diese ist jedoch aus ethischen Gründen sehr umstritten.

Ungeklärt ist auch noch, warum die Nervenzellen im Gehirn verloren gehen. Es liegt zwar eine gewisse familiäre Neigung vor, Parkinson ist aber bei weitem keine Erbkrankheit. Man nimmt an, dass vielleicht bestimmte Umweltgifte die Krankheit auslösen. 


Aktuelle Meldungen

pixabay / pasja1000
© pixabay / pasja1000

24.05.2022

Gesund und glücklich im Alter – Tipps für mehr Lebensqualität

Oft nehmen körperliche und geistige Gebrechen mit dem Alter zu, worunter auch die Lebensqualität leidet.


pixabay / Alterfines
© pixabay / Alterfines

23.05.2022

Dauerhafte Haarentfernung: Welche Methoden gibt es?

Unter dem Begriff der dauerhaften Haarentfernung wird verstanden, dass die Haare auch in Zukunft nach ihrer Entfernung nicht erneut nachwachsen.


pexels / pixabay
© pexels / pixabay

18.05.2022

Wie sich Sonnenstrahlen auf unser Wohlbefinden auswirken

Vom Wonnemonat Mai bis zum Winter Blues – dass die Sonne unser Wohlbefinden beeinflusst, erscheint uns allen intuitiv folgerichtig.


pixabay / FotografieLink
© pixabay / FotografieLink

17.05.2022

Wie wir unsere Haut im Sommer am besten schützen

Den Sommer verbringen wir am liebsten am Strand, beim Radfahren, auf Spaziergängen und in der freien Natur.


pixabay / JESHOOTS-com
© pixabay / JESHOOTS-com

14.05.2022

Stressmanagement: die besten Tipps für ein stressfreies Leben

Stress ist ein Teil unseres Lebens und kann uns ziemlich aus der Bahn werfen, wenn wir nicht lernen damit umzugehen. Doch es gibt Tipps und Tricks, die uns helfen können, den Stress zu bewältigen!



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader