Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Schlafstörungen

Die schlaflose Nacht

Die Schlafforschung zeigt:
Wir schlafen zwar ausreichend lang, aber nicht ausreichend gut.

Anzeige:

Theoretisch reichen fünf Stunden Schlaf, damit wir am nächsten Morgen fit und erholt sind.

Denn so lange dauert die wohl wichtigste Phase der Nacht, die kurz nach dem Einschlafen beginnt und in der wir mehrmals in einen sehr tiefen Schlaf fallen.  

Diese Tiefschlafphase dient der Erholung und Regeneration. Den danach folgenden leichteren Schlaf, den REM- oder Traumschlaf, nutzt der Mensch, um sich psychisch zu stärken.

In dieser Zeit ist das Gehirn teilweise sogar aktiver als während des normalen wachen Lebens.
Es versucht vielleicht während eines lebhaften Traumes, neue Variationen des Handelns und Denkens zu entdecken. Dies vermutet der bekannte Schlafforscher Professor Eckhart Rüther, Direktor der Psychiatrischen Klinik und Poliklinik der Georg-August Universität Göttingen.

Wenn man von Schlafstörungen spricht, dann versteht man meist darunter gestörte Tiefschlafphasen. Dies kann nach internationaler Klassifikation mehr als 80 verschiedene Ursachen und Ausprägungen haben (siehe "Verschiedene Schlafstörungen").

Der häufigste Grund, weshalb wir nicht richtig in den tiefen Schlaf wechseln können, ist die "psychophysiologische Schlaflosigkeit". Häufig wird sie auch als "konditionierte Schlaflosigkeit" bezeichnet.

Ursprünglich ist sie als Reaktion auf eine akute oder länger andauernde Belastung entstanden. Die Belastung geht oft mit unzureichenden Möglichkeiten einher, Stress und Probleme zu lösen.

Wenn eine Schlafstörung trotz überstandener Stressphase andauert, hat sich die Schlafstörung verselbständigt. D. h. der Körper hat gelernt, nachts wach zu liegen, auch wenn es keine Probleme mehr zu wälzen gibt. 


Aktuelle Meldungen

pexels / oswaldoruiz CC0
© pexels / oswaldoruiz CC0

21.06.2021

Zahnärzte in der Corona Pandemie

Die Patientinnen und Patienten bei Zahnärzten fragen sich in der aktuellen Situation, ob sie den geplanten Zahnarzttermin trotz der COVID-19-Pandemie wahrnehmen können.


pixabay / Mareefe
© pixabay / Mareefe

18.06.2021

Beauty selbst gemacht

Die eigene Schönheit zu hegen und zu pflegen ist gar nicht einmal so schwer wie vielleicht ursprünglich gedacht.


pixabay / kim_hester
© pixabay / kim_hester

17.06.2021

Natürliche Mittel zur Genesung von Hunden

Ähnlich wie in der Humanmedizin ist auch der Fortschritt in der Veterinärmedizin verantwortlich dafür, dass die Behandlung heute um einiges besser ist, als es noch vor einigen Jahrzehnten der Fall war.


pixabay / Shutter_Speed
© pixabay / Shutter_Speed

15.06.2021

Noch nicht vorbei: Warum Schnelltests und Co. relevant bleiben

Hoffnung keimt auf. Hoffnung darauf, dass Corona bald eine ferne Erinnerung sein wird. Alles wie früher, nur ein Traum, mehr nicht.


pixabay / cenczi
© pixabay / cenczi

09.06.2021

Die Bedeutung einer Pollenallergie

Eine Pollenallergie wird auch als Heuschnupfen bezeichnet und ist die häufigste Form unter den Allergien.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader