Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Schlafstörungen

Verschiedene Schlafstörungen

Nach internationaler Klassifikation (ICD-10) gibt es mehr als 80 verschiedene Schlaf-Wachstörungen, unterteilt in vier Hauptgruppen.

Anzeige:

Man unterscheidet nichtorganische Schlafstörungen (nichtorganische Insomnie, nichtorganische Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus, Schlafwandeln, Pavor nocturnus, Alpträume, andere nichtorganische Schlafstörungen, nicht näher bezeichnete nichtorganische Schlafstörungen), sowie Schlafstörungen organischen Ursprungs und Schlafstörungen als Symptom einer anderen psychischen Erkrankung.

Nicht nach Ursachen, sondern nach Phänomenen unterteilt die amerikanische Gesellschaft für Schlafstörungen in ihrer International Classification of Sleep Disorders (ISCD), wie unten vorgestellt. Diese Klassifikation gilt auch als die "Bibel" für den Schlafspezialisten.

Eine differenzierte Diagnose kann nur in einem Schlaflabor erstellt werden, in dem Hirn-, Muskel-, Herz- und Hautströme sowie Atmung, Sauerstoffsättigung des Blutes und andere Körperfunktionen des Patienten während seines Schlafes gemessen werden.

Im folgenden eine Kurzfassung aus der amerikanischen ISCD.

1. Dyssomnien (Ein- und Durchschlafstörungen oder übermäßige Schläfrigkeit)

Diese Störungen äußern sich in Insomnie (Einschlaf- und Durchschlafstörungen), Hypersomnie (Tagesmüdigkeit) oder beidem.

Bei der Insomnie fühlt sich der Betroffene nach der üblichen Schlafzeit nicht erholt. Die soziale oder berufliche Leistungsfähigkeit kann beeinträchtigt sein.

Begleitsymptome sind Ruhelosigkeit, Reizbarkeit, Angst, Erschöpfung und Müdigkeit. Bei der Hypersomnie tritt tagsüber exzessive Müdigkeit oder episodisches Einschlafen auf.

Die Ursachen von Dyssomnien können (a) intrinsisch, (b) extrinsisch sein, oder (c) in einem gestörten Schlafrhythmus liegen.

a) Intrinsische Schlafstörungen sind u.a.:

  • Psychophysiologische Insomnie, eine meist stressbedingte Störung, verbunden mit körperlicher Anspannung oder falschem Schlafverhalten
  • Narkolepsie
  • Schlafapnoe
  • Restless-Legs-Syndrom oder andere nächtliche Bewegungsstörungen

b) Extrinsische Schlafstörungen sind u.a.:

  • Verhaltens- und umgebungsbedingte Schlafstörungen wie Schlafstörung durch falsche Schlafhygiene, störende Umweltfaktoren (Lärm etc.)
  • Medikamentös/toxisch bedingte Schlafstörungen bei Hypnotikaabhängigkeit, Stimulanzien-Abhängigkeit, Alkohol- oder Drogenmissbrauch etc.

c) Störungen des zirkadianen (Schlaf-) Rhythmus sind:

  • Schlafstörung bei Zeitzonenwechsel (Jet-Lag)
  • Schlafstörung bei Schichtarbeit
  • Unregelmäßiges Schlaf-Wach-Muster
  • Verzögertes Schlafphasensyndrom
  • Vorverlagertes Schlafphasensyndrom (zwingende Schläfrigkeit am Abend, früher Schlafbeginn, verfrühtes morgendliches Erwachen)

2. Parasomnien

Dies sind episodische Unterbrechungen des Schlafprozesses durch ungewöhnliche körperliche Phänomene oder Verhaltensweisen.

Im Vordergrund stehen nicht Schlafstörungen oder Schläfrigkeit am Tage, sondern entsprechende Auffälligkeiten.

Hierzu gehören:

  • Aufwachstörungen (nur teilweises Erwachen aus dem Schlaf): Schlaftrunkenheit (Zustand der Verwirrtheit nach dem Erwachen), Schlafwandeln, nächtliches Aufschrecken
  • Störungen des Schlaf-Wach-Übergangs (Störungen beim Übergang vom Wach- zum Schlafzustand): Einschlafzuckungen, Sprechen im Schlaf, nächtliche Wadenkrämpfe
  • Parasomnien, die mit dem REM-Schlaf verbunden sind wie Alpträume, Schlaflähmung
  • Andere Parasomnien, darunter u. a. Zähneknirschen, Bettnässen

3. Schlafstörungen bei körperlichen und psychiatrischen Erkrankungen

Diesen "sekundären Schlafstörungen" liegt eine körperliche oder psychiatrische Erkrankung zugrunde.

Dazu gehören u. a.:

  • Psychische Störungen wie Psychosen, affektive Störungen (z. B. Depression), Angststörung, Alkoholismus
  • Neurologische Erkrankungen
  • Körperliche Erkrankungen wie z. B. Schlafkrankheit oder chronische obstruktive Lungenerkrankung

4. Vorgeschlagene Schlafstörungen

Hierunter werden Schlafstörungen zusammengefasst, deren Eigenständigkeit noch nicht durch ausreichende Daten belegt ist.

Bei einigen Störungen wird diskutiert, ob sie Extreme des normalen Schlafs darstellen oder als krankheitswertig anzusehen sind (z. B. Schlafverhalten der Kurzschläfer und Langschläfer).

Dazu gehören u. a. nächtliches Schwitzen, Schlafstörungen in der Schwangerschaft oder während der Menstruation, Erstickungsanfälle im Schlaf.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Myriams-Foto CC0
© pixabay / Myriams-Foto CC0

21.01.2020

Richtiger Umgang mit Diabetes bei Kindern

Immer mehr Kinder leiden an Diabetes Typ 1 – allein in Deutschland erkranken jährlich 3.000 Kinder unter 18 Jahren an der Stoffwechselerkrankung. Die Diagnose ist für alle Familienmitglieder erst einmal ein großer Schock.


pixabay / Engin_Akyurt CC0
© pixabay / Engin_Akyurt CC0

16.01.2020

Augenlasern Türkei - Der Weg zum Sehen ohne Sehhilfe

Viele Menschen sind heutzutage auf Sehhilfen wie Brillen oder Kontaktlinsen angewiesen. Dabei fühlen sich viele Betroffene durch die Sehhilfe gestört.


pixabay / nastya_gepp
© pixabay / nastya_gepp

15.01.2020

Reizhusten - was hilft?

Reizhusten ist ein unangenehmer Begleiter. Tagsüber raubt er einem den Nerv und nachts den wohlverdienten Schlaf.


pixabay / Babienochka
© pixabay / Babienochka

09.01.2020

Unkomplizierte Hilfe bei Libidoverlust: Was hilft gegen sexuelle Unlust bei Frauen?

Haben Frauen häufig keine Lust auf Sex, handelt es sich beim Libidoverlust nicht um eine Krankheit.


pixabay / HeungSoon
© pixabay / HeungSoon

27.12.2019

Sportarten für die alternde Bevölkerung

Aufgrund des Rückgangs der Geburtenrate und der immer besser werdenden medizinischen Versorgung der Bevölkerung steigt das Durchschnittsalter stetig.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader