Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Schlaganfall

Noch eine Röhre

Eine zweite wichtige diagnostische Methode ist die Kernspin-Tomographie, auch Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) genannt.

Anzeige:
Im Gegensatz zur Computer-Tomographie arbeitet sie nicht mit Röntgenstrahlen. Sie stellt die inneren Organe und Gewebe mit Hilfe von Magnetfeldern und Radiowellen dar.

Wie auch das CT macht sie nicht nur Hirngewebe sichtbar, sondern kann auch Blutgefäße des Gehirns und am Hals darstellen.

Auch das MRT-Gerät ist ziemlich groß und benötigt einen eigenen Raum. Und der Patient befindet sich ebenfalls in einer Röhre. Das Verfahren gestaltet sich recht kompliziert und es lässt sich in diesem Buch nur vereinfacht darstellen.

Der menschliche Körper besteht wie unsere Umwelt aus Atomen.
In der Mehrzahl befinden sich in unserem Organismus Wasserstoffatome. Diese kann man sich wie sehr viele winzige Kompassnadeln vorstellen. Normalerweise sind diese Atome nicht geordnet.

In einem Magnet-Resonanz-Tomographen befindet sich ein starkes Magnetfeld, das die Atomkerne in eine bestimmte Richtung zwingt. Mit Hilfe von Radiowellen lässt sich diese Position verändern.

Schnitt für Schnitt

Schaltet man die Radiowellen wieder aus, springen die Atome wieder in die vom Magnetfeld vorgegebene Richtung zurück. Dabei senden die Atome Signale aus, die durch hochempfindliche Antennen gemessen werden.

Ein Computer berechnet aus den Signalen mit Hilfe sehr komplizierter mathematischer Verfahren ein Schnittbild durch den Körper und den Kopf.

Im Gegensatz zur Computer-Tomographie können bei der MRT neben horizontalen Schichtebenen auch noch andere Schnittebenen dargestellt werden, ohne die Lage des Patienten zu verändern. Ein weiterer Vorteil: Das MRT liefert in sieben Minuten detaillierte Bilder vom Gehirn, was wertvolle Zeit spart.

Experten streiten aber darüber, ob die MRT oder ein CT die für die Schlaganfall-Diagnostik entscheidenden Informationen liefert.
Mediziner der Universitätsklinik Heidelberg nahmen im letzten Jahr 124 Patienten unter die Lupe und verglichen die CT- und MRT-Aufnahmen.
Das Ergebnis: Akute Gehirnblutungen lassen sich mit Hilfe der Magnetresonanztomographie mindestens ebenso zuverlässig erkennen wie mit der Computertomographie.
„Durch Verzicht auf die absichernde CT-Untersuchung kann kostbare Zeit gespart, die Therapie früher begonnen und Hirngewebe vor dem Untergang bewahrt werden“, so das Fazit der Forscher.

Derzeit wird neben dem MRT zur Absicherung meist noch eine zeitaufwendigere CT-Aufnahme gemacht.

Zukunftsmusik

Auch Prof. Arno Villringer vom Kompetenznetz Schlaganfall sieht in Methoden der Kernspintomographie die Zukunft. „Wir möchten die Vorgänge im Gehirn noch besser als mit der Computertomographie analysieren“, so der Berliner Mediziner.

„Mithilfe der so genannten Diffusions-Kernspintomographie wollen wir herausfinden, wie viel Gehirngewebe tatsächlich schon zugrunde gegangen ist.
Und durch die so genannte Perfusions-Kernspintomographie können wir abschätzen, wie viel Gehirngewebe noch gefährdet ist. Wir erhoffen uns davon, den Prozentsatz der Patienten zu erhöhen, bei denen eine effektive Behandlung durchgeführt werden kann.“


Aktuelle Meldungen

pixabay / Tumisu
© pixabay / Tumisu

24.09.2020

Online-Apotheken profitieren von Coronakrise

Es verwundert wenig: Die Online-Apotheken haben wie der gesamte Versandhandel stark von der Coronakrise profitiert.


pixabay / blickpixel
© pixabay / blickpixel

22.09.2020

Darauf sollte man beim Wechsel der Krankenkasse achten

Durch ein unkompliziertes und sicheres Verfahren zum Krankenkassenwechsel will der Gesetzgeber den Wettbewerb zwischen den Kassen stärken.


pixabay / PublicDomainPictures
© pixabay / PublicDomainPictures

21.09.2020

Bluttest online kaufen und zahlreiche Testmöglichkeiten zur Selbstkontrolle nutzen

Die moderne Lebensweise hat für Menschen nicht nur angenehme Begleiterscheinungen.


pixabay / slavoljubovski
© pixabay / slavoljubovski

16.09.2020

Richtiges Händewaschen zum Schutz der Gesundheit

Hygiene ist ein hochaktuelles Thema.


pixabay / rexmedlen
© pixabay / rexmedlen

15.09.2020

Schweiz als Standort für CBD Investitionen

Die Schweiz galt schon seit jeher als innovativer Standort.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader