Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Schlaganfall

Eine Frage der Dosis

Zu viel Schnaps, Wein und Bier fördert die Arteriosklerose, erhöht den Blutdruck und das Gewicht und vergrößert so das Schlaganfallrisiko.

Anzeige:

Wie bei vielen Dingen kommt es auch hier auf die Dosis an. Geringe Alkoholmengen, wie beispielsweise ein Gläschen Bier oder Wein pro Tag, scheinen das Schlaganfallrisiko zu senken.

Das gilt besonders für Rotwein. Die darin enthaltenen Farbstoffe, die Flavonoide, scheinen arteriosklerotische Vorgänge in den Blutgefäßen zu verlangsamen.

Doch schnell kehrt sich diese Wirkung in das Gegenteil um. Bei Männern steigt ab einer Alkoholmenge von 40 Gramm pro Tag (eine halbe Flasche Wein, ein Liter Bier oder fünf Schnäpse) das Schlaganfall-Risiko deutlich an.
Bei Frauen liegt die entsprechende Grenze bei der Hälfte, also bei 20 Gramm reinem Alkohol pro Tag.

Gewohnheitstrinker besitzen auch ein deutlich erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Darüber hinaus treten lebensbedrohliche Schäden an Leber und Bauchspeicheldrüse auf.


Aktuelle Meldungen

pixabay / JerzyGorecki
© pixabay / JerzyGorecki

20.02.2020

Die Hautalterung vorbeugen – 5 Tipps für ein wirksames Anti-Aging-Programm!

Jeder Mensch wünscht sich auch im Alter einen strahlend schönen und ebenmäßigen Teint der Haut.


pixabay / whitesession
© pixabay / whitesession

19.02.2020

Die Lymphdrainage – medizinische Massage gegen schmerzhafte Schwellungen

Das Lymphsystem spielt eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

17.02.2020

Botox als Kassenleistung: Diese medizinischen Eingriffe werden unterstützt

Botox ist den meisten Menschen vor allem aus dem Bereich der kosmetischen Medizin bekannt.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

15.02.2020

Können Boxspringbetten gegen Rückenschmerzen helfen?

Wer kennt das nicht: Eine ungelenke Bewegung beim Aufwachen und im selben Moment spürt man schon den Rücken.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

14.02.2020

Private oder gesetzliche Krankenversicherung – Beamtenschaft hat die Wahl

Die meisten Menschen in Deutschland sind in der gesetzlichen Krankenversicherung, auch abgekürzt GKV genannt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader