Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Schlaganfall

Es lässt sich viel dagegen tun

„No sports please“, meinte der britische Premierminister Winston Churchill. Zwar bezog er dies auf den Leistungssport der Athleten, wohingegen er den Breitensport der allgemeinen Bevölkerung ausdrücklich befürwortete.
Er selbst schien es mit dem gesund leben und dem viel bewegen auch nicht so ganz genau genommen zu haben. Doch dass dieses Motto nichts nutzt, zeigt die Tatsache, dass er im Laufe seines Lebens mehrere kleinere Schlaganfälle erlitten hat.

Anzeige:

Bewegung und körperliche Anstrengung versorgt die Gefäßwände mit mehr Blut. Mit Bequemlichkeit fällt dieser positive Effekt für die Gesundheit der Gefäße aus.

Einzelne Zellen der Gefäßwände besitzen vor allem in Belastungssituationen durch Stress, hohen Blutzucker, Bluthochdruck oder Fettstoffwechselstörungen zu wenig Energie, um schädliche Einflüsse abzuwehren. Die Arterienverkalkung nimmt zu.

Sport trainiert die Gefäße und hält sie elastisch. Blutdruck und Cholesterinwerte sinken, der Zuckerstoffwechsel normalisiert sich.

Regelmäßiger Sport verringert das Schlaganfallrisiko um 30 Prozent. Höchstleistungen müssen nicht sein. Vorsichtig beginnen und langsam steigern.

Als optimal gilt ein Training dreimal die Woche für jeweils eine halbe Stunde. Besonders eignen sich Wandern, Power- und Nordic-Walking, Joggen, Ski-Langlauf, Schwimmen und Fahrradfahren.

Grundsätzlich gilt: Die Sportart und die Intensität ihrer Ausübung müssen an das Alter und den Gesundheitszustand angepasst sein.


Aktuelle Meldungen

pixabay / geralt
© pixabay / geralt

17.02.2020

Botox als Kassenleistung: Diese medizinischen Eingriffe werden unterstützt

Botox ist den meisten Menschen vor allem aus dem Bereich der kosmetischen Medizin bekannt.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

15.02.2020

Können Boxspringbetten gegen Rückenschmerzen helfen?

Wer kennt das nicht: Eine ungelenke Bewegung beim Aufwachen und im selben Moment spürt man schon den Rücken.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

14.02.2020

Private oder gesetzliche Krankenversicherung – Beamtenschaft hat die Wahl

Die meisten Menschen in Deutschland sind in der gesetzlichen Krankenversicherung, auch abgekürzt GKV genannt.


pixabay / kaboompics
© pixabay / kaboompics

13.02.2020

Betriebliches Gesundheitsmanagement- für einen gesundheitsförderlichen Arbeitsplatz sorgen

Der Themenbereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, auch BGM genannt, umfasst die Gestaltung des Arbeitsplatzes, sodass dieser gesundheitsförderlich für alle Mitarbeit wird.


pixabay / derneuermann
© pixabay / derneuermann

03.02.2020

Peyronie: Das Tabu-Thema und eine zeitgemäße Behandlungsform

Erkrankungen oder Verformungen der Geschlechtsorgane waren lange Zeit ein gesellschaftlich stillgeschwiegenes Thema.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader