Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Schlaganfall

Krankenkassen bezahlen Früherkennung

Tipp:
Zur Früherkennung von Risikofaktoren dient der Check Up 35+.
Ihn erhält jeder gesetzlich Krankenversicherte kostenlos ab dem 36. Lebensjahr. Er lässt sich alle zwei Jahre in Anspruch nehmen.

Anzeige:

Dass sich eine Aufklärung über die Risikofaktoren lohnt, zeigte die Kampagne „Arterien - alles im Fluss?“, welche die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe im Jahr 2003 durchführte.
Per Fragebogen, der über etliche Zeitungen oder über das Internet erhältlich war, konnte man mehr über sein individuelles Herz-Kreislauf-Risiko erfahren. 200 000 Menschen ließen sich ein persönliches Risikoprofil erstellen.
„Mit diesem überwältigendem Ergebnis haben wir nicht gerechnet“, freute sich Stiftungspräsidentin Liz Mohn.

Jeder zehnte Teilnehmer, der den Fragebogen ausfüllte, wies zwar eine erhöhte Wahrscheinlichkeit auf, einen Schlaganfall zu bekommen. Doch bereits 43 Prozent der Befragten gaben auf Nachfrage an, ihr Gesundheitsverhalten bereits geändert zu haben.
Das Spektrum reichte von „mehr Bewegung“ über „Änderung des Ernährungsverhaltens“ bis zur Aufgabe des Rauchens.


Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader