Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Schlaganfall

Finger weg von den Kippen

Tabakkonsum erhöht das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden um das Zweifache. Wie Bluthochdruck und Diabetes fördert er die Arteriosklerose und steigert die Gefahr, ein Vorhofflimmern zu entwickeln.
Auch den Sauerstoffgehalt im Blut setzt das Rauchen herab.

Anzeige:
Das Schlaganfallrisiko von Zigarettenrauchern steigt mit der Zahl der täglich gerauchten Zigaretten und dem Alter des Betroffenen. Vor allem die gefürchteten Hirnblutungen treten bei starken Rauchern vermehrt auf.

Nikotin greift das gesamte Gefäß- und Nervensystem an. Es beschleunigt unter anderem die Herztätigkeit, verengt die Blutgefäße und stört auf diese Weise das Durchblutungssystem. Außerdem erhöht es den Blutfettspiegel und senkt den Anteil des HDL-Cholesterins, das sich schützend auf Herz und Kreislauf auswirkt.

Zusätzlich vermindert Rauchen die Menge des Sauerstoffs, den die roten Blutkörperchen im Körper transportieren können.

Aufhören lohnt sich

Wer mehr als eine Schachtel Zigaretten pro Tag raucht, geht ein doppelt so hohes Risiko von Hirnblutungen ein wie Nichtraucher. Das ergab eine US-amerikanische Studie. Sie beobachtete zwischen 1982 und 2002 den Gesundheitszustand von mehr als 22 000 Ärzten.

Im Vergleich zu den Nichtrauchern hatten diejenigen, die bis zu einer Schachtel Zigaretten pro Tag rauchten, ein um 60 Prozent erhöhtes Risiko für das Auftreten einer Hirnblutung.
Bei starken Rauchern, die mehr als eine Schachtel am Tag konsumierten, war das Risiko sogar um das 2,1-fache erhöht.

Das Rauchen aufzugeben lohnt sich. Schon fünf Jahre nach der Abkehr vom Nikotin erreichen Ex-Raucher wieder das Schlaganfallrisiko von Nichtrauchern.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Engin_Akyurt CC0
© pixabay / Engin_Akyurt CC0

16.01.2020

Augenlasern Türkei - Der Weg zum Sehen ohne Sehhilfe

Viele Menschen sind heutzutage auf Sehhilfen wie Brillen oder Kontaktlinsen angewiesen. Dabei fühlen sich viele Betroffene durch die Sehhilfe gestört.


pixabay / nastya_gepp
© pixabay / nastya_gepp

15.01.2020

Reizhusten - was hilft?

Reizhusten ist ein unangenehmer Begleiter. Tagsüber raubt er einem den Nerv und nachts den wohlverdienten Schlaf.


pixabay / Babienochka
© pixabay / Babienochka

09.01.2020

Unkomplizierte Hilfe bei Libidoverlust: Was hilft gegen sexuelle Unlust bei Frauen?

Haben Frauen häufig keine Lust auf Sex, handelt es sich beim Libidoverlust nicht um eine Krankheit.


pixabay / HeungSoon
© pixabay / HeungSoon

27.12.2019

Sportarten für die alternde Bevölkerung

Aufgrund des Rückgangs der Geburtenrate und der immer besser werdenden medizinischen Versorgung der Bevölkerung steigt das Durchschnittsalter stetig.


pixabay / truthseeker08
© pixabay / truthseeker08

17.12.2019

Änderungen in der Pflege ab 2020

Mit dem neuen Pflegeberufegesetz ab 2020 wird die Pflegeausbildung neu geregelt. Zudem sollen auch die Arbeitsbedingungen in der Pflege selbst verbessert und damit attraktiver werden. Der Beruf des Pflegers verdient ein besseres Image und wirft gleichzeitig neue Fragen auf.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader