Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Schlaganfall

Wenn das Gehirn in Gefahr gerät

In einigen Fällen operieren Ärzte Schlaganfall-Patienten. Dies kann bei großen Hirninfarkten, die eine ganze Hälfe des Großhirns erfassen oder sich im Kleinhirn abspielen, erforderlich sein.

Anzeige:
In diesen Fällen schwellen die betroffenen Bereiche stark an. Der Schädel verhindert aber, dass sich das Gehirn an diesen Stellen ausdehnen kann. Der Hirndruck steigt an.
In der Folge drohen wichtige Bereiche, etwa das Atemzentrum, ihre Funktion zu verlieren.

Bei einer Operation entfernt der Chirurg Teile des Schädelknochens, um dem Gehirn für eine Ausdehnung Platz zu geben, beziehungsweise um es vom Druck zu entlasten. Wenn sich nach einigen Wochen oder Monaten die Schwellung wieder zurückbildet, lässt sich der entnommene Knochen wieder einsetzen.

Auch bei Hirnblutungen hilft in manchen Fällen nur ein operativer Eingriff. Ärzte entfernen die Blutungen, besonders im hinteren Schädel, da hier das Risiko einer lebensbedrohlichen Hirnstammschädigung besteht.

Bei einigen Patienten leiten die Chirurgen mit Hilfe eines Schlauches Hirnflüssigkeit aus den Hirnkammern ab (so genannte Liquodrainage). Dies machen sie vor allem, wenn die Blutung dafür sorgt, dass die Hirnflüssigkeit nicht mehr wie gewöhnlich abfließen kann und sich dadurch der Hirndruck erhöht.

Der Clip am Gefäß

Einen weiteren Grund für eine Operation bieten eingerissene Gefäße im Gehirn. Durch sie tritt Blut aus. Ärzte bezeichnen dies auch als Subarachnoidalblutung. Sie lassen sich mit einer offenen Operation bekämpfen.

Eine Art Clip verschließt den Riss. Ausgetretenes Blut saugen die Ärzte ab. In den meisten Fällen lässt sich auch im Rahmen einer Angiographie eine Subarachnoidalblutung stillen.

Kleine Metallspiralen, die der Arzt mit dem Katheter einführt, stopfen den Riss aus und dichten ihn damit ab.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Pexels
© pixabay / Pexels

03.07.2020

Fahrradanhänger für Welpen: Gut oder schlecht?

: Erfahren Sie hier, ob sich ein Hundeanhänger für Ihren Welpen lohnt oder nicht!


pixabay / qimono
© pixabay / qimono

02.07.2020

Was passiert bei einer Eigenbluttherapie?

Das Blut wird seit Urzeiten als „Urquell des Lebens“ bezeichnet. Und seine lebensspendende Kraft wird genauso lange als Heil- und Stärkungsmittel verwendet.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

01.07.2020

CBD alias Cannabidiol: Was steckt dahinter?

Über Cannabidiol (CBD) wurde vor kurzem in den Medien berichtet, und vielleicht hat es sogar der ein oder andere als einen zusätzlichen Booster für den Smoothie nach dem Training oder den Morgenkaffee gesehen. Aber was genau ist CBD? Und warum ist es plötzlich so populär?


pixabay / sabinevanerp CC0
© pixabay / sabinevanerp CC0

29.06.2020

Hinweise und Indikatoren für Alzheimer

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Wer im 19. Jahrhundert geboren wurde, war bereits froh, wenn er das 50. Lebensjahr noch erlebte.


pixabay / cenczi
© pixabay / cenczi

23.06.2020

Heuschnupfen und andere Arten der Allergie: So kommen Sie beschwerdefrei durch den Sommer

Es fängt im Januar an, hat seiner Hoch-Zeit im Frühling und Frühsommer, dehnt sich aber bei manchen tatsächlich das ganze Jahr über aus: Heuschnupfen und Allergien können den Alltag zur Tortur machen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader