Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Schlaganfall

Die Spezialeinheiten

Hinter dem englischen Begriff Stroke Units verbergen sich Spezialstationen, die sich auf die Akut-Behandlung von Schlaganfall-Patienten spezialisiert haben.

Anzeige:

„Stroke“ bedeutet Schlaganfall und „Unit“ Einheit.
Diese Station behandelt Patienten so lange, bis sie verlegt oder entlassen werden können. Zumeist ist dies nach drei bis fünf Tagen der Fall.

In den ersten Tagen nach dem Schlaganfall betreut dort ein erfahrenes Team aus Pflegenden, Neurologen, Internisten, Neuroradiologen und bei Bedarf auch Neurochirurgen die Patienten. Gleichzeitig beginnen bereits therapeutische Maßnahmen wie Krankengymnastik, Sprach und Ergotherapie, um entstandene Schäden zu begrenzen oder zurückzubilden.

Um Schlaganfälle optimal behandeln zu können, müsste es in Deutschland mindestens 200 Stroke Units geben. Dies forderte das Vorstandsmitglied der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG), Prof. Erich Bernd Ringelstein.
Bislang gibt es 116 dieser zertifizierten Einrichtungen zur akuten Diagnose und Therapie von Schlaganfällen. „Eine flächendeckende Versorgung ist damit jedoch nicht gewährleistet“, bedauert Ringelstein, Direktor der Klinik für Neurologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Die USA und Skandinavien beispielsweise richten bereits seit den 70er Jahren Intensiveinheiten für Schlaganfallpatienten ein. In Deutschland dagegen eröffneten die beiden ersten Stroke Units erst 1994, in Essen.

Zurzeit können die Stationen jährlich 40.000 Patienten auf sehr hohem Niveau versorgen. Gedeckt ist der Bedarf jedoch nicht.

Das Stroke Unit-Konzept müsse ausgeweitet werden, meint Ringelstein. Es bestehe außerdem dringender Handlungsbedarf auf politischer Ebene: „Eine adäquate Finanzierung des Mehraufwands einer Stroke Unit für Schlaganfallpatienten fehlt.“


Aktuelle Meldungen

pixabay / Pexels
© pixabay / Pexels

03.07.2020

Fahrradanhänger für Welpen: Gut oder schlecht?

: Erfahren Sie hier, ob sich ein Hundeanhänger für Ihren Welpen lohnt oder nicht!


pixabay / qimono
© pixabay / qimono

02.07.2020

Was passiert bei einer Eigenbluttherapie?

Das Blut wird seit Urzeiten als „Urquell des Lebens“ bezeichnet. Und seine lebensspendende Kraft wird genauso lange als Heil- und Stärkungsmittel verwendet.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

01.07.2020

CBD alias Cannabidiol: Was steckt dahinter?

Über Cannabidiol (CBD) wurde vor kurzem in den Medien berichtet, und vielleicht hat es sogar der ein oder andere als einen zusätzlichen Booster für den Smoothie nach dem Training oder den Morgenkaffee gesehen. Aber was genau ist CBD? Und warum ist es plötzlich so populär?


pixabay / sabinevanerp CC0
© pixabay / sabinevanerp CC0

29.06.2020

Hinweise und Indikatoren für Alzheimer

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Wer im 19. Jahrhundert geboren wurde, war bereits froh, wenn er das 50. Lebensjahr noch erlebte.


pixabay / cenczi
© pixabay / cenczi

23.06.2020

Heuschnupfen und andere Arten der Allergie: So kommen Sie beschwerdefrei durch den Sommer

Es fängt im Januar an, hat seiner Hoch-Zeit im Frühling und Frühsommer, dehnt sich aber bei manchen tatsächlich das ganze Jahr über aus: Heuschnupfen und Allergien können den Alltag zur Tortur machen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader