Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Stottern

Stottern betrifft den ganzen Menschen

Aber auch der restliche Körper spielt verrückt, wenn der Mund ein Wort herausbringen will: Die Muskeln verkrampfen sich, die Atemluft bleibt weg, der Kopf wird heiß und rot, das Gesicht bekommt einen starren angestrengten Ausdruck. Der Körper zeigt damit, wie peinlich dem Betroffenen sein Stottern ist. Denn wer stottert, kann nicht ausdrücken, was ihm durch den Kopf geht, egal ob es sich um eine neue wissenschaftliche Theorie oder einfach nur um den Satz „Ich hätte gern zwei Brötchen“ handelt. So kann zu den oben beschriebenen Reaktionen des unwillkürlichen Nervensystems, des Vegetativums kommen.

Anzeige:

Weiterhin fühlen sich die Betroffenen auch sozusagen in sich selbst eingeschlossen. „Locked-in-Syndrom“ heißt der medizinische Begriff, der das gleiche aussagt. Denn Menschen mit einer Stotter-Problematik sagen oft nicht exakt, was sie meinen, sondern nur das, was schnell geht und was sie leichter aussprechen können. So kommt es zu dem Gefühl, dass die Gedanken eingesperrt bleiben, weil sie nicht ausgesprochen werden können. Im Gespräch mit Tieren, Kleinkindern und wenn Stotterer alleine sind, ist übrigens die Störung meist verschwunden oder weniger stark ausgeprägt. 


Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader