Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Cannabis auf Rezept

Chronische Schmerzen - eine weit verbreitete Krankheit

Woher sie kommen und auf welche Weise Cannabis hilft

Anzeige:

In "Schnell informiert" haben wir für Sie die Hauptinformationen dieses Abschnitts zusammengefasst.
Wenn Sie mehr zu den angesprochenen Themen wissen möchten, finden Sie diese in der Navigationsleiste links.

Bei chronischen Schmerzen, also Schmerzen die länger als sechs Monate andauern, beginnen die Nervenzellen, empfindlicher auf den Schmerz zu reagieren.

Im Gehirn kann ein "Schmerzgedächtnis" entstehen, das unter bestimmten Bedingungen Schmerzempfindungen ebenso abzurufen kann wie andere Gedächtnisinhalte. Schlimmstenfalls genügt allein der Gedanke daran, um Schmerzen wahrzunehmen und zwar ohne jede reale Meldung aus dem Körper.

Es ist durchaus möglich, dass der ursprüngliche Schmerzauslöser, z. B. ein vereiterter Zahn, längst beseitigt wurde, dass im Schmerzgedächtnis aber der Zahnschmerz gespeichert bleibt, so dass letztlich die Patienten über Schmerzen klagen für die es keine reale Ursache gibt.
Diese Schmerzen sind mit den herkömmlichen Schmerzmitteln nicht optimal zu behandeln, da sie zentral im Gehirn entstehen und keine tatsächlichen Auslöser mehr haben.

Hier aber kann Cannabis helfen und/oder unterstützen. Während nämlich z. B. Opioide die Weiterleitung der Schmerzen unterbinden, modulieren Cannabinoide die Schmerzimpulse und die Wahrnehmung. Zudem können sie eventuell die Chronifizierung unterbinden.


Aktuelle Meldungen

pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

23.05.2019

Pflege im Alter - Diese Möglichkeiten gibt es

Spare jetzt, dann hast Du in der Not. Dieser Spruch hat auch in der modernen aktuellen Zeit nicht an Bedeutung verloren.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.05.2019

So nebenbei ein bisschen Cannabis

Man kann reines Marihuana rauchen oder Haschisch konsumieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Substanzen in Getränke und Speisen zu mixen und diese somit ein wenig aufzupeppen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

22.05.2019

Fieber – ab wann ist es gefährlich?

Jeder hat schon mal Fieber gehabt, ob im Laufe einer Grippe oder nach etwas zu viel Zeit in der prallen Sonne


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

21.05.2019

Schutz vor Heuschnupfen in den eigenen vier Wänden

In der Pollenzeit wird vielen Pollenallergikern wieder das Leben sehr schwer gemacht, da sie mit den typischen Symptomen zu kämpfen haben, beispielsweise juckende und gerötete Augen, Niesattacken, laufende Nase und Atembeschwerden.


pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader