Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Cannabis auf Rezept

Multiple Sklerose - Kurzschlüsse in den Nervenzellen

Schnell informiert - Cannabis bei Multipler Sklerose

Anzeige:

In "Schnell informiert" haben wir für Sie die Hauptinformationen dieses Abschnitts zusammengefasst.
Wenn Sie mehr zu den angesprochenen Themen wissen möchten, finden Sie diese in der Navigationsleiste links.

Multiple Sklerose (MS) ist eine entzündliche Erkrankung des Nervensystems, die ganz unterschiedlich verlaufen kann und meist im frühen Erwachsenenalter beginnt.

Dabei beginnt der Körper schubweise, seine eigenen Nervenhüllen und Nervenfortsätze im Gehirn und Rückenmark zu zerstören und sie durch Narbengewebe zu ersetzen.
Dadurch können Nervensignale nicht mehr richtig weitergeleitet werden.

Sehstörungen, Koordinationsstörungen und Ungeschicklichkeit, schmerzhafte Muskelverkrampfungen (Spastik) vor allem nachts, Zittern der Hände, Sprachstörungen und allgemeine Ermüdung können Symptome der MS sein.

Cannabis, das sich ja durch eine breite Palette an unterschiedlichen Hauptwirkungen auszeichnet,  wirkt hier vor allem gegen die Koordinationsstörungen und Ungeschicklichkeit, sowie gegen die Muskelverkrampfungen und den unkontrollierbaren Harndrang. Weiterhin wirkt es leicht schmerzlindernd und zudem stimmungsaufhellend.  

Grund für diese antispastischen und bewegungsharmonisierenden Wirkungen sind die körpereigenen Rezeptoren für die Cannabinoide, die sich z. B. auch dort im Gehirn befinden, wo die Bewegung koordiniert wird und wo übrigens auch die beiden am häufigsten verwendeten Wirkstoffe in der MS-Therapie (Baclofen und Tizanidin) ansetzen.

Da die verspannte Muskulatur oft Schmerzen verursacht, vor allem bei nächtlichen Krampfanfällen, nehmen viele Patienten neben den Antispastika zusätzlich Schmerzmittel. Hier kommt der Therapie die schmerzlindernde Wirkung von Cannabis zugute, durch die zumindest die Menge an normalen Schmerzmitteln und damit auch die Nebenwirkungen reduziert werdenkönnen.

Weiterhin sind MS-Patienten oft von einer somatogenen Depression betroffen,d. h. die Schwere oder Ausweglosigkeit der Erkrankung löst die Depression aus. Hier kann Cannabis mit seinen stimmungsaufhellenden Eigenschaften helfen.

Der Vorteil von Cannabis gegenüber anderen Medikamenten besteht darin, dass es alle angesprochenen Eigenschaften in einem Wirkstoff vereint. So muss ein Arzt keine möglichen Wechselwirkungen beachten, die sich bei je einem Arzneimittel gegen die Muskelverspannung, die Depression und gegen den Schmerz ergeben könnten.

Cannabis lindert möglicherweise nicht nur die Symptome sondern verzögert auch das Fortschreiten der Krankheit. Darauf deuten neue Forschungsergebnisse hin. Denn Cannabis besitzt auch die Fähigkeit, auf das Immunsystem Einfluss zu nehmen.

Bei MS-Patienten kann es vermutlich die überschießenden Autoimmunreaktionen eindämmen. Damit würden die Fresszellen daran gehindert, die Nervenhüllen anzugreifen, was ein Verzögern des Krankheitsverlaufes bedeuten könnte.

Der Einsatz von Cannabis bei Muskelverkrampfungen bzw. Spastiken aufgrund von Verletzungen des Rückenmarks oder Multipler Sklerose gelten als relativ gut gesicherte Heilanzeigen.

Dies bedeutet, kleinere plazebokontrollierte Studien, bei denen der Wirkeffekt mittels eines Scheinmedikaments an einer anderen Gruppe verglichen wurde, haben die Heilanzeigen bestätigt. Die arzneimittelrechtliche Zulassung steht allerdings noch aus.

Wenn Sie mehr zu den angesprochenen Themen wissen möchten, dann haben Sie hier die Möglichkeit, das komplette Kapitel 1 aufzurufen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / lindsayfox CC0
© pixabay / lindsayfox CC0

23.01.2019

Sind E-Zigaretten wirklich gesünder?

Der deutsche Tabakmarkt befindet sich im Wandel. Für die Krebsforscher ist es immer noch ein trauriges Jubiläum. Denn seit 30 Jahren ist der 31. Mai Weltnichtrauchertrag.


pixabay / Sarah_Loetscher CC0
© pixabay / Sarah_Loetscher CC0

22.01.2019

Ist mein Partner ein Narzisst?

„Ich glaube, dass mein Partner ein Narzisst ist“. Diesen Satz hört man leider heute häufiger.


pixabay / moritz320 CC0
© pixabay / moritz320 CC0

21.01.2019

Die ungeliebte Hornhaut

Die Hornhaut wird nicht gern gesehen, weil sie als unansehnlich gilt und deswegen als Makel empfunden wird.


pixabay / andreas160578 CC0
© pixabay / andreas160578 CC0

18.01.2019

Unsere Gesundheit am Handgelenk - welche Daten nutzen Smartwatches und was geschieht damit?

Inzwischen haben wir uns schon so sehr daran gewöhnt, dass das Smartphone zu unserem Trainingspartner geworden ist, dass uns die Flut der gespeicherten Daten egal zu sein scheint.


pixabay / StockSnap CC0
© pixabay / StockSnap CC0

17.01.2019

Mit Sport abnehmen – Schlank im Alltag

Macht Sport allein schlank? Diese Frage stellen sich viele Menschen, die endlich abnehmen wollen. Natürlich kursieren bei diesem Thema zahlreiche Irrtümer, die in der Fitness-Welt nicht mehr unbekannt sind.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader