Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Cannabis auf Rezept

Migräne

Bereits seit dem 6. Jahrhundert wurde Cannabis in Indien zur Behandlung von Migräne als nützlich angesehen. Auch Berichte aus dem 17. Jahrhundert belegen, dass Cannabiszubereitungen bei "Entzündungen des Kopfes" empfohlen wurden.

Anzeige:

Migräne wird definiert als Syndrom mit Kopfschmerzen, das eine unterschiedliche Kombination von Symptomen umfasst, darunter blitzartige Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Appetitlosigkeit, Sehstörungen, wie verschwommenes Sehen und andere visuelle Störungen.

Der Migränekopfschmerz tritt charakteristischerweise halbseitig auf und verschlechtert sich durch Licht und Lärm. Bis jetzt liegen zwar noch keine wissenschaftlichen Studien zur Wirkung von Cannabis bei Migräne vor, dennoch gibt es bereits viele Berichte, welche die Wirksamkeit beschreiben.

So wird in einem veröffentlichten Bericht die erfolgreiche Linderung der Migräne eines Patienten durch Rauchen von Cannabis beschrieben, nachdem die herkömmliche Migränetherapie versagt hatte. Auch die Häufigkeit der Migräneanfälle nahm unter der Therapie mit Cannabis deutlich ab.

Hier spielt der Einfluss von Cannabis auf den Botenstoff Serotonin eine wichtige Rolle, denn eine der Ursachen für Migräne ist die hohe Serotoninausschüttung aus den Blutplättchen. Die extremen Schmerzen im Migräneanfall entstehen durch die darauf folgende starke Gefäßerweiterung und damit zusammenhängende entzündliche Prozesse.

Cannabis kann nun die Serotoninfreisetzung aus den Blutplättchen verringern. Somit wirken Cannabispräparate ursächlich auf das Migränegeschehen ein und beeinflussen den Krankheitsverlauf günstig. Gleichzeitig wirkt Cannabis entzündungshemmend und schmerzlindernd.

Auch die brechreizhemmende Wirkung von Cannabis ist bei Migränepatienten von großem Nutzen, da bei einer Migräneattacke oft jegliche Nahrung und ebenso die Medikamente sofort wieder erbrochen werden. Dies ist ein Grund dafür, warum die herkömmliche Therapie oft wirkungslos bleibt.

Bei Migräne wird deutlich, wie unterschiedlich die Beschwerden bei einem einzigen Krankheitsbild sein können und welch hohe Anforderungen sich daraus an ein wirksames Medikament ergeben.

Cannabis vereint in einem Wirkstoff unterschiedliche Eigenschaften, so wirkt es z. B. gegen Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und könnte zudem ursächlich auf den Serotoninhaushalt im Gehirn Einfluss nehmen.

Ob es die mittlerweile etablierten Triptane, die auch als sehr guter Wirkstoff bei Migräne gelten, ersetzen kann, bleibt dahingestellt. Experten bezweifeln, dass sich Cannabis bei Migräne als Hauptheilmittel durchsetzen wird.


Aktuelle Meldungen

unsplash / Ilona Frey
© unsplash / Ilona Frey

30.06.2022

Das hilft bei schwitzigen Händen

Für die meisten Menschen sind ständig schwitzige Hände sehr unangenehm und sie suchen deshalb eine Lösung, die schnell und wirksam helfen kann.


pixabay / ErikaWittlieb_
© pixabay / ErikaWittlieb_

29.06.2022

So gesund sind Wasserbetten

Wasserbetten sind der ultimative Luxus, denn statt mit simplem Stoff und Federkernen ist die Matratze jetzt mit Wasser gefüllt. Das führt zu einem einmaligen Schlaferlebnis.


pixabay / PICNIC-Foto-Soest
© pixabay / PICNIC-Foto-Soest

29.06.2022

Worauf ist bei Omega-3-Quellen zu achten?

Omega-3-Fettsäuren sind von essenzieller Bedeutung im Stoffwechsel der Menschen. Sie halten beispielsweise die Zellhüllen im menschlichen Körper elastisch.


pexels / karolina-grabowska
© pexels / karolina-grabowska

28.06.2022

Was hilft bei Rückenschmerzen?

Die Schmerzen im Rücken gehören zu den häufigsten Beschwerden.


pexels / andrea-piacquadio
© pexels / andrea-piacquadio

27.06.2022

Besser schlafen: Mit diesen Tipps gelingt der erholsame Schlaf

Ein gesunder und erholsamer Schlaf darf keinesfalls unterschätzt werden.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader