Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Cannabis auf Rezept

Unerwünschte Wirkungen

Bei jedem Arzneimittel können unerwünschte Nebenwirkungen und Kontraindikationen auftreten, so auch bei Cannabis.

Anzeige:

Zum Beispiel kann für einen Patienten, der nur eine muskelentspannende Wirkung braucht, die appetitanregende Wirkung zu einer unerwünschten Wirkung werden, wenn er nicht zunehmen möchte. Für den abgemagerten Krebs-Patienten hingegen kann diese Wirkung lebenswichtig sein.

Die Wirkung von Cannabis ist zudem nicht bei jedem Menschen gleich, sondern individuell unterschiedlich ausgeprägt. So muss besonders in Fällen, in denen erst durch vergleichsweise hohe Dosen der gewünschte Effekt erreicht werden kann, durch mehrmaliges Ausprobieren ein individuell akzeptabler Kompromiss gefunden werden zwischen unerwünschten und erwünschten Wirkungen.

Cannabis wirkt auf viele Organsysteme, so dass eine Vielzahl von Nebenwirkungen auftreten kann. Diese sind jedoch im Allgemeinen nicht besonders gravierend. Die meisten Menschen vertragen daher Cannabis sehr gut.

Die Mehrzahl der unerwünschten Wirkungen tritt erst bei Überdosierung auf, dass heißt, wenn eine größere Dosis konsumiert wird als für das Eintreten einer medizinisch erwünschten Wirkung benötigt.

Akute unerwünschte physische Wirkungen sind Herzfrequenzbeschleunigung, Mundtrockenheit, Bindehautreizung und eventuell Blutdruckabfall, der auch zu Schwindel führen kann.

Zu den bekannten psychischen Nebenwirkungen gehören Euphorie und innere Beunruhigung, aber auch das Gefühl des Kontrollverlustes, die Angst zu sterben, veränderte Zeitwahrnehmung, Halluzinationen und eine Verminderung der Denkleistung.
Doch auch hier gilt im Allgemeinen, dass bei den therapeutisch korrekten Dosierungen diese Effekte - wenn überhaupt - dann meist nur leicht auftreten.

Bei starken psychischen Nebenwirkungen, wie sie z. B. bei Überdosierung auftreten können, empfiehlt es sich, den Betroffenen an einen ruhigen Platz zu bringen und zu beruhigen. Alle akuten Nebenwirkungen sind dosisabhängig und verschwinden ohne spezielle Therapie innerhalb von Stunden beziehungsweise Tagen.

Psychische Nebenwirkungen sind in der Regel schwer abzuschätzen, da sie von vielen Faktoren abhängen. So kann bereits die Erwartungshaltung, die mit der Einnahme von Cannabis verknüpft ist, in vielen Fällen schon ausreichend sein für das Auftreten eben der genannten Nebenwirkungen.


Aktuelle Meldungen

Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.


pexels / mkbasil
© pexels / mkbasil

27.05.2024

Risiken von Tabakprodukten: Warum Rauchentwöhnung so wichtig ist

Tabakkonsum ist ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem, das jährlich Millionen von Todesfällen und ernsthaften Erkrankungen verursacht.


pexels / anntarazevich
© pexels / anntarazevich

24.05.2024

Prostatakrebsvorsorge für Männer: Was muss man beachten?

In der heutigen Zeit wird die Bedeutung der Gesundheitsvorsorge immer größer, insbesondere wenn es um spezifische Männergesundheitsfragen wie die Vorsorge gegen Prostatakrebs geht.


pixabay / PhotoMIX-Company
© pixabay / PhotoMIX-Company

21.05.2024

Leicht durch den Alltag: Detox für die Gesundheit

Detox-Kuren sind in aller Munde, da sie den Körper entgiften können und gleichzeitig dabei helfen, abzunehmen.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader