Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Cannabis auf Rezept

Die Wirkung von Cannabis im Körper

Die Wirkungsweise der Cannabinoide im Körper war lange Zeit unklar.

Anzeige:

Wirken Cannabinoide, ähnlich dem Alkohol, unbestimmt auf alle Körperzellen oder haben sie, wie zum Beispiel die Opiate auch, spezielle Bindungsstellen auf der Zelloberfläche, die so genannten Rezeptoren? Cannabinoide wirken hauptsächlich rezeptorabhängig.

Ende der achtziger Jahre haben Wissenschaftler solche Cannabinoid-Rezeptoren gefunden. In mehreren Versuchen hat man diese "Andockstellen" zunächst bei Tieren, dann auch beim Menschen im Gehirn nachgewiesen. Dies ist wichtig zu wissen, weil damit die Wirkorte von Cannabiskennt.

Die beiden Rezeptoren, an denen THC andocken kann, sind die CB 1 - und CB 2 - Rezeptoren. Man spricht bei diesen Rezeptoren von einem körpereigenen Cannabinoid System.

Der CB 1 -  Rezeptor wurde bis jetzt vor allem in einigen Hirnregionen und im Rückenmark gefunden. Wenn die Cannabinoide hier andocken, wird die Schmerzweiterleitung unterbrochen und das Schmerzempfinden gedämpft.

Dieser Mechanismus beginnt vor allem bei länger andauernden Schmerzen zu wirken. Deshalb wird vermutet, dass das Cannabinoid-System der Schmerzkontrolle dient.

Eine hohe Konzentration von CB 1 - Rezeptoren findet sich auch in den Hirnbereichen, die für die Koordination von Bewegungen zuständig sind (Kleinhirn und Basalganglien). Dies erklärt den Einfluss von Cannabis auf die Muskeltätigkeit.

Weiterhin befinden sich CB 1 - Rezeptoren in einem Teil des Gefühlszentrums (Limbisches System), sowie in dem Teil des Gehirns, der für Bewusstsein und Gedächtnis zuständig ist (vordere Großhirnrinde). Damit ist verständlich, warum Cannabis antidepressiv wirkt und sogar eine Hochstimmung hervorrufen kann.

Der Hirnstamm hingegen, der lebenswichtige Körperfunktionen wie die Atmung steuert, enthält weniger Rezeptoren für Cannabinoide. Dies könnte eine Erklärung dafür sein, warum auch eine überhöhte Einnahme von Cannabis nicht zum Tode führt.

CB 2 - Rezeptoren findet man hauptsächlich in den Zellen und Organen, die zum Immunsystem gehören. Die positiven Wirkungen von Cannabis auf das Immunsystem lassen sich so erklären. Hier muss aber noch genauer geforscht werden.


Aktuelle Meldungen

Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.


pexels / mkbasil
© pexels / mkbasil

27.05.2024

Risiken von Tabakprodukten: Warum Rauchentwöhnung so wichtig ist

Tabakkonsum ist ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem, das jährlich Millionen von Todesfällen und ernsthaften Erkrankungen verursacht.


pexels / anntarazevich
© pexels / anntarazevich

24.05.2024

Prostatakrebsvorsorge für Männer: Was muss man beachten?

In der heutigen Zeit wird die Bedeutung der Gesundheitsvorsorge immer größer, insbesondere wenn es um spezifische Männergesundheitsfragen wie die Vorsorge gegen Prostatakrebs geht.


pixabay / PhotoMIX-Company
© pixabay / PhotoMIX-Company

21.05.2024

Leicht durch den Alltag: Detox für die Gesundheit

Detox-Kuren sind in aller Munde, da sie den Körper entgiften können und gleichzeitig dabei helfen, abzunehmen.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader