Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Osteoporose

Medikamente gegen Osteoporose

Bisphosphonate (Etidronat, Alendronat) sind verwandt mit mineralisierter Knochensubstanz und hemmen direkt.

Anzeige:

Kalzitonine (als Spritze oder Nasenspray) werden eingesetzt, um große Schmerzen zu lindern und um die Osteoklasten zu hemmen.

Die neueste Alternative zu den Östrogenen sind sog. Selektive Östrogen-Rezeptor-Modulatoren. Diese Hormonersatzstoffe wie z. B. Raloxifen wirken gezielt auf den Knochen- und Fettstoffwechsel.

Fluor
Fluorpräparate fördern den Knochenaufbau und steigern die Aktivität beim Knochenaufbau.

Von diesem Mineralstoff braucht der Körper ein Milligramm pro Tag. Es ist in Trinkwasser, Fisch und schwarzem Tee enthalten.

Die Fluorid-Behandlung war zwischenzeitlich in Misskredit geraten, hat sich jetzt wieder weltweit durchgesetzt und zählt zu den international anerkannten Therapieformen.
Nährstoffkombination

Vielversprechend sind auch Kombinationen, die hochdosiert Kalzium und Vitamin D3 enthalten.


Aktuelle Meldungen

pixabay / kalhh CC0
© pixabay / kalhh CC0

11.12.2018

5 Ursachen von Schwindel

Die Ursachen von Schwindel sind äußerst vielfältig. Oft tritt ein Schwindelanfall ohne Vorwarnung auf, häufig als sogenannter Drehschwindel im Rahmen einer Schwindelattacke.


pixabay / geralt CC0
© pixabay / geralt CC0

11.12.2018

Wenn Stress lebensbedrohlich wird

Unsere Welt ist so gestrickt, dass sich der Großteil der Menschen tagtäglich Stress zumutet.


pixabay / longleanna CC0
© pixabay / longleanna CC0

10.12.2018

Pflegegeld – für wen, wieviel und wofür

Das Pflegegeld ist eine monatliche Sozialleistung, die Pflegebedürftige von der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung erhalten...


pixabay / rgerber CC0
© pixabay / rgerber CC0

03.12.2018

Moderne Zahntechnik bietet neue Möglichkeiten

In Medizin und Forschung hat es in den letzten Jahren enorme Fortschritte gegeben. Hinzu kommen ein verstärktes Gesundheitsbewusstsein und bessere Kenntnis in Gesundheits- oder Ernährungsfragen.


pixabay / derneuemann CC0
© pixabay / derneuemann CC0

29.11.2018

Chronische Darmkrankheiten zukünftig einfacher behandelbar?

Bisher ging die Wissenschaft davon aus, dass die auf der Darmschleimhaut befindlichen Zellen ausschließlich zur Produktion von Hormonen dienen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader