Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Rheuma

Kurzer Überblick über die Schmerzmedikamente

Zur eigentlichen Schmerztherapie werden einfache Schmerzmittel wie Paracetamol, so genannte nicht-steroidale Antirheumatika eingesetzt, das sind die selektiven COX-2-Hemmer (COXIBe) und nicht-selektive Antirheumatika (NSAR).

Anzeige:

Glucosaminsulfat zum Einnehmen, Hyaluronsäure-Injektionen in das arthrotische Gelenk oder schwache Opioide wie Tramadol werden in Kombination mit COXIBen oder NSAR bei bleibend hoher Krankheitsaktivität dauernd oder nach Bedarf im Krankheitsschub eingesetzt.

Cortison-Spritzen in das Gelenk können besonders bei der aktivierten Arthrose zu der erwünschten Linderung des Schmerzes führen.

Nützt das alles nichts und kann eine Operation nicht durchgeführt werden, dann werden starke Opioide eingesetzt.

Auch die Basistherapeutika, die die Zerstörungsprozesse an den Gelenken aufhalten und die Entzündungsschübe geringer halten, wirken auf den Schmerz. Sie verringern nämlich indirekt die zukünftige Schmerzentstehung.

Deshalb muss so schnell wie möglich nach Diagnosestellung bei der rheumatoiden Arthritis mit der Basistherapie begonnen werden.


Aktuelle Meldungen

pixabay / whitesession
© pixabay / whitesession

27.01.2022

Die Schmerzbehandlung der Zukunft

Jeder Mensch kommt im Laufe seines Lebens mit unangenehmen Schmerzen in Kontakt. Hauptsächlich treten dabei eher milde und diffuse Symptome auf.


pexels / sound-on
© pexels / sound-on

26.01.2022

Haartransplantationen bei Frauen nehmen zu

Bilden sich auf dem Kopf langsam, aber sicher, kahle Stellen und die Haare scheinen kontinuierlich dünner zu werden, stellt dies besonders für betroffene Frauen eine große Belastung dar.


pixabay / 1388843
© pixabay / 1388843

25.01.2022

Emotionale Überforderung: Wege, um die innere Balance wiederzufinden

Immer mehr Menschen fühlen sich in der schnelllebigen Gesellschaft emotional überfordert.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

24.01.2022

Abführende Lebensmittel bei Verstopfung

Viele Menschen leiden an Verdauungsproblemen, die den normalen Alltag oft erschweren. Häufig löst eine hartnäckige Obstipation unangenehme Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen oder Völlegefühl aus.


pixabay / DarkoStojanovic
© pixabay / DarkoStojanovic

22.01.2022

Alternative Gesundheitskonzepte

Gerade im Zuge der aufgehetzten Corona-Debatte wird in vielen deutschen Medien auch über die Möglichkeit von alternativen Behandlungsmethoden debattiert.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader