Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Schmerzen

Das körpereigene Schmerzabwehrsystem

Manchmal ist es Schwerverletzten möglich, sich zuerst in Sicherheit zu bringen, noch bevor der Schmerz in voller Intensität auftritt. Wie ist das möglich?

Anzeige:

Der Körper verfügt über eigene Schmerzhemmer, dies sind die „Endorphine“. Übersteigt der Schmerz einen bestimmten Schwellenwert, dann werden Nervenbahnen aktiviert, die vom Großhirn zum Rückenmark absteigen und dort Endorphine ausschütten.

Diese binden an spezielle Rezeptoren, die Opioidrezeptoren, und unterdrücken dadurch zum Gehirn aufsteigende Schmerzsignale.

Das körpereigene Schmerzabwehrsystem kann auch ohne starke Schmerzen aktiviert werden, zum Beispiel wenn man frisch verliebt ist. Durch die ausgeschütteten Endorphine ist man dann automatisch schmerzunempfindlicher.

Eine Reihe von Behandlungsmethoden entfalten ebenfalls ihre Wirkung über eine Stimulierung des körpereigenen Schmerzabwehrsystems, zum Beispiel die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS).

Eine andere Erfahrung mit körpereigenen Schmerzmitteln machen wir ständig: Wenn man sich in den Finger schneidet oder das Schienbein anstößt, so verspürt man zuerst einen sehr starken Schmerz, der dann aber wie von selbst nachlässt.

Das „Nachlassen“ wird verursacht durch die Wirkung von bestimmten Botenstoffen, den Endocannabinoiden, die den Cannabinoiden der Hanfpflanze ähneln. Sie werden im Gehirn und Rückenmark bei länger andauernden Schmerzen gebildet.


Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader