Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Schmerzen

Der Stufenplan der Weltgesundheitsorganisation

Eine der Hauptursachen, weswegen Patienten ihren Arzt aufsuchen, sind Schmerzen. Dennoch herrscht noch immer ein Mangel an gut ausgebildeten Schmerztherapeuten in Deutschland.

Anzeige:

Um diesem Dilemma zu begegnen und Ärzten ein klares Grundkonzept an die Hand zu geben, an dem sie sich auch ohne schmerztherapeutische Ausbildung orientieren können, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahre 1986 konkrete Regeln zur Behandlung von Schmerzen aufgestellt - den „Stufenplan der WHO“.

Dies sind Leitlinien, die jedem Arzt Anhaltspunkte für die richtige Auswahl und Kombination der jeweils erforderlichen Schmerzmittel liefern. Ursprünglich war der Stufenplan nur für die Behandlung von Tumorschmerzen gedacht - inzwischen dient er auch als Grundlage zur Therapie anderer chronischer Schmerzen.

Insgesamt werden drei Behandlungsstufen unterschieden. Ist der Schmerz mithilfe der Medikamente einer Stufe nicht mehr ausreichend therapierbar, wird auf die nächst höhere Stufe gewechselt.

Die Medikamente der Stufe 2 und 3 lassen sich problemlos mit denen der Stufe 1 kombinieren, Medikamente der Stufe 2 und 3 sollten allerdings nicht zusammen verabreicht werden.

Unabhängig von der jeweiligen Stufe sollte man immer auch andere hilfreiche Medikamente einsetzen, um die Effizienz der Schmerzmittel zu steigern oder die allgemeine Befindlichkeit zu verbessern.

Näheres zu diesen Adjuvanzien finden Sie im Kapitel „Andere wirksame Medikamente“.


Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader