Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Sodbrennen

Ursachen für das Sodbrennen

Im Prinzip ist es einfach: Sodbrennen durch Reflux von saurem Mageninhalt in Richtung Speiseröhre entsteht immer dann, wenn der Verschluss-Mechanismus zwischen Speiseröhre und Magen nicht richtig funktioniert.

Anzeige:

Eine solche „Schwachstelle“ des unteren Speiseröhrenschließmuskels, der wie ein Ventil funktioniert, kann durch viele Ursachen zustande kommen.

Zum Beispiel durch hohen Druck „von unten“ wie es bei Schwangeren normal ist, aber auch durch Medikamente, die den Schließmuskel erschlaffen lassen.
Oder auch durch angeborene Schäden, die mit fortschreitendem Lebensalter in Erscheinung treten.

Die Gründe für die Refluxkrankheit sind vielfältig: Sie reichen von einem geschwächten Schließmuskel am Mageneingang über eine gestörte Pumpfunktion der Speiseröhre bis zum Zwerchfellbruch, bei dem ein Stück des Magens seitlich der Speiseröhre durch die erweiterte Zwerchfellöffnung in den Brustkorb rutscht.

Auch ein Zuviel an Magensäure, zu viel Gase, oder ein durch einen gestörten Dünndarmtransport ausgelöster Rückstau  von Bauchspeicheldrüsensekret und Gallensaft können eine Ursache sein.


Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader