Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Borreliose, FSME

Anzeichen einer Borreliose

Zeckenkrankheit I: Borreliose: Sie wird durch Bakterien mit dem Namen Borrelien verursacht. Diese gelangen aber erst mehrere Stunden nachdem die Zecke mit dem Saugen begonnen hat in den menschlichen Körper. Deshalb können Sie sich gut schützen, indem Sie sich direkt nach jedem Aufenthalt in Wiese und Wald untersuchen und die Zecken entfernen.

Anzeige:

Dies ist wichtig, weil es gegen die Borreliose keine vorbeugende Impfung gibt. Sobald die Bakterien im Körper sind, vermehren sie sich. Je nach Stichstelle dauert es nun Tage, Monate oder Jahre, bis sie sich über den Blutkreislauf verteilen. Dann beginnt die Generalisierungsphase mit Schweißausbrüchen, Abgeschlagenheit, Grippegefühl, Herzklopfen, Konzentrationsproblemen und Schwindelattacken. In dieser Zeit bekämpft das Immunsystem die Borrelien stark und siegt auch meist. Aber manchmal gelingt es den Erregern doch, sich regelrecht in die Bindegewebsfasern hineinschrauben und sich festzusetzen. Vom Immunsystem nahezu ungestört führen sie hier zu Gefäßentzündungen, die dann die Energiezufuhr der betroffenen Gewebe stören. So kommt es zu chronischen Entzündungen in Gelenken und Muskeln. Bei längerer Erkrankung können die betroffenen Knochen entkalken. Auch Nervenentzündungen sowie fibromyalgieartige Beschwerden nehmen nun ihren Lauf.


Aktuelle Meldungen

pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

23.05.2019

Pflege im Alter - Diese Möglichkeiten gibt es

Spare jetzt, dann hast Du in der Not. Dieser Spruch hat auch in der modernen aktuellen Zeit nicht an Bedeutung verloren.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.05.2019

So nebenbei ein bisschen Cannabis

Man kann reines Marihuana rauchen oder Haschisch konsumieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Substanzen in Getränke und Speisen zu mixen und diese somit ein wenig aufzupeppen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

22.05.2019

Fieber – ab wann ist es gefährlich?

Jeder hat schon mal Fieber gehabt, ob im Laufe einer Grippe oder nach etwas zu viel Zeit in der prallen Sonne


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

21.05.2019

Schutz vor Heuschnupfen in den eigenen vier Wänden

In der Pollenzeit wird vielen Pollenallergikern wieder das Leben sehr schwer gemacht, da sie mit den typischen Symptomen zu kämpfen haben, beispielsweise juckende und gerötete Augen, Niesattacken, laufende Nase und Atembeschwerden.


pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader