Anzeige:

RATGEBER - Eierstockentzündung

Schnelle Therapie erforderlich

Deshalb ein ganz wichtige Regel: Schieben Sie Beschwerden im Unterleib nicht auf die lange Bank. Eine Eierstockentzündung – egal ob chronisch oder akut – kann mit einem Antibiotikum geheilt werden. Eine Blinddarmentzündung übrigens nicht, diese muss meistens operiert werden, weshalb die Unterscheidung dieser beiden „Unterleibsgeschichten“ so wichtig ist. Wichtig ist auch strenge Bettruhe in den ersten Tagen. Ein Eisbeutel auf dem Unterbauch hilft gegen die Schmerzen.
Zusätzlich verschreibt der Arzt entzündungshemmende Medikamente, die auch die Schmerzen lindern. Bis eine akute Entzündung abklingt, vergehen gewöhnlich ein bis zwei Wochen.

Ist die Spirale die Ursache, wird diese entfernt. Man geht davon aus, dass die Patientinnen in der akuten Zeit keine Lust auf Sex verspüren, aber vorsorglich sei gesagt, dass Geschlechtsverkehr in der Heilungsphase richtig verboten ist. 


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/
TeroVesalainen-809550/
© pixabay.com/ TeroVesalainen-809550/

21.06.2018

Gesundheitsreport: Deutsche Kinder werden immer träger

Das Robert Koch-Institut hat im März dieses Jahres eine bundesweit einmalige Studie mit Daten zur Gesundheit und zum Gesundheitsverhalten von Heranwachsenden veröffentlicht.


pixabay.com/ PublicDomain Pictures-14/
© pixabay.com/ PublicDomain Pictures-14/

18.06.2018

Modetrend längere Wimpern

Es gibt verschiedenste Methoden längere Wimpern zu bekommen oder sie kraftvoller wirken zu lassen.


pixabay.com/ geudki
© pixabay.com/ geudki

14.06.2018

Schönheitschirurgie Stuttgart

Schönheitschirurgie gehört zu den wichtigsten Bereichen der modernen Medizin.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

14.06.2018

Zahnarztpraxis in Frankfurt

Frankfurt hat sich in den letzten Jahren zu einer richtigen Weltstadt entwickelt.


pixabay.com/ Gellinger
© pixabay.com/ Gellinger

13.06.2018

Volkserkrankungen und wie sie sich vermeiden lassen

Immer mehr Menschen werden von den sogenannten Volkskrankheiten geplagt. Gänzlich unverschuldet leiden die Patienten dabei aber oft nicht an diesen Krankheiten.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader