Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Augenreizung

Als Vorbote einer schweren Krankheit?

Die Augen sind leicht gerötet, die Lider geschwollen. ‚Nur eine harmlose Reizung’, denken Sie? Vorsicht!

Anzeige:

Ein gereiztes Auge kann sogar zum Verlust des Augenlichts führen. Gehen Sie deshalb gleich zum Augenarzt.

Denn Sie selbst können nämlich nicht erkennen, ob die Augenreizung harmlos oder gefährlich ist.

  • Gefährlich, vor allem während der Sommerzeit, sind die Chlamydien. Diese sehr hartnäckigen Bakterien können in einem unchlorierten Swimmungpool lauern oder sexuell übertragen werden. Von alleine geht die Infektion nicht weg, sondern verschlimmert sich. Der Arzt gibt Ihnen über drei Wochen ein Antibiotikum. Auch der Partner wird vorsorglich mit einbezogen, damit Sie sich nicht gegenseitig immer wieder anstecken.
  • Im Frühjahr und Herbst treten gehäuft Infektionen durch Adenoviren auf. Das Auge tränt und hat ein Sandkorngefühl. Man reibt unwillkürlich die Augen. Die Viren kommen an die Hände und schnell gibt man sie an Freunde und Familie weiter. Der Arzt kann die Viren zwar nicht bekämpfen, aber die Symptome lindern.
  • Ein trockenes Auge ist oft ein wichtiger Hinweis auf Rheuma, Diabetes oder Hormonmangel in den Wechseljahren.
  • Mit dem Älterwerden schwindet der schützende Fettanteil im Tränenfilm. Das Auge fühlt sich rau an. Sie beginnen zu reiben, das Auge rötet sich und kann tränen.
  • Trockene Heizungsluft, Computerarbeit, Klimaanlagen oder Zigarettenrauch reizen das Auge.
  • Auf Konservierungsstoffe in Augentropfen reagiert das Auge oft empfindlich. Auch Tabletten, die über längere Zeit geschluckt werden, wie Betablocker gegen Bluthochdruck, trizyklische Antidepressiva, Schmerzmittel wie ASS, Antihistaminika oder Östrogene können eine Bindehautreizung hervorrufen.
  • Infektionen mit Pilzen oder Bakterien treten relativ selten auf, können jedoch unbehandelt das Augenlicht gefährden. Sie lassen sich gut mit Antibiotika bekämpfen.

Der Arzt wird natürlich die Ursache behandeln. Stellt er eine harmlose Ursache fest, bekommen Sie beispielsweise ein Tränenersatzmittel.

Bitte nicht selbst rumprobieren, vor allem so genannte Weißmacher können die Anzeichen verschlimmern.

Ganz wichtig: Viel frische Luft, frisches Obst und viel trinken hilft dem Auge auf jeden Fall.


Aktuelle Meldungen

Photo by asim alnamat from Pexels
© Photo by asim alnamat from Pexels

19.07.2018

Wird unser Augenlicht immer schlechter?

Studien und Auswertungen von Patientendaten lassen einen gewissen Trend deutlich werden: Unsere Sehkraft nimmt im Durchschnitt immer stärker ab.


Pixabay / herbalhemp
© Pixabay / herbalhemp

13.07.2018

Cannabis – Heilpflanze und nicht nur Droge

Seit 2017 ist Cannabis als Medikament (als Spray, Tabletten aber auch die Blüten) verschreibungsfähig, jedoch sind die Hürden für Ärzte und Patienten weiterhin sehr hoch.


pixabay.com / silviarita
© pixabay.com / silviarita

06.07.2018

5 Irrtümer rund um das Sonnenbad

Die meisten Menschen freuen sich alljährlich auf den Sommer. Vergessen ist der Winterblues, weg sind die vielen trüben Stunden. Doch die ersehnten Sonnenstrahlen können auch viel Schaden anrichten, ohne dass wir es gleich bemerken.


pixabay.com / Hiljon
© pixabay.com / Hiljon

02.07.2018

Lärm macht krank - Wie man sich im Alltag davor schützen kann

Wenn Lärm dauerhaft ertönt und es keine ruhigen Momente gibt, dann macht dieser auf Dauer krank. Straßen mit vielen Autos, öffentlicher Verkehr und Flugzeuge gehören zu den hauptsächlichen Lärmverursachern.


Monika Torloxten  / pixelio.de
© Monika Torloxten / pixelio.de

27.06.2018

Hightech Schädelimplantate in der Medizin

Neue Werkstoffe, innovative Techniken und brillante Ideen haben die Medizintechnik innerhalb der letzten Jahre enorm verändert.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader