Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Augenreizung

Als Vorbote einer schweren Krankheit?

Die Augen sind leicht gerötet, die Lider geschwollen. ‚Nur eine harmlose Reizung’, denken Sie? Vorsicht!

Anzeige:

Ein gereiztes Auge kann sogar zum Verlust des Augenlichts führen. Gehen Sie deshalb gleich zum Augenarzt.

Denn Sie selbst können nämlich nicht erkennen, ob die Augenreizung harmlos oder gefährlich ist.

  • Gefährlich, vor allem während der Sommerzeit, sind die Chlamydien. Diese sehr hartnäckigen Bakterien können in einem unchlorierten Swimmungpool lauern oder sexuell übertragen werden. Von alleine geht die Infektion nicht weg, sondern verschlimmert sich. Der Arzt gibt Ihnen über drei Wochen ein Antibiotikum. Auch der Partner wird vorsorglich mit einbezogen, damit Sie sich nicht gegenseitig immer wieder anstecken.
  • Im Frühjahr und Herbst treten gehäuft Infektionen durch Adenoviren auf. Das Auge tränt und hat ein Sandkorngefühl. Man reibt unwillkürlich die Augen. Die Viren kommen an die Hände und schnell gibt man sie an Freunde und Familie weiter. Der Arzt kann die Viren zwar nicht bekämpfen, aber die Symptome lindern.
  • Ein trockenes Auge ist oft ein wichtiger Hinweis auf Rheuma, Diabetes oder Hormonmangel in den Wechseljahren.
  • Mit dem Älterwerden schwindet der schützende Fettanteil im Tränenfilm. Das Auge fühlt sich rau an. Sie beginnen zu reiben, das Auge rötet sich und kann tränen.
  • Trockene Heizungsluft, Computerarbeit, Klimaanlagen oder Zigarettenrauch reizen das Auge.
  • Auf Konservierungsstoffe in Augentropfen reagiert das Auge oft empfindlich. Auch Tabletten, die über längere Zeit geschluckt werden, wie Betablocker gegen Bluthochdruck, trizyklische Antidepressiva, Schmerzmittel wie ASS, Antihistaminika oder Östrogene können eine Bindehautreizung hervorrufen.
  • Infektionen mit Pilzen oder Bakterien treten relativ selten auf, können jedoch unbehandelt das Augenlicht gefährden. Sie lassen sich gut mit Antibiotika bekämpfen.

Der Arzt wird natürlich die Ursache behandeln. Stellt er eine harmlose Ursache fest, bekommen Sie beispielsweise ein Tränenersatzmittel.

Bitte nicht selbst rumprobieren, vor allem so genannte Weißmacher können die Anzeichen verschlimmern.

Ganz wichtig: Viel frische Luft, frisches Obst und viel trinken hilft dem Auge auf jeden Fall.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Couleur
© pixabay / Couleur

21.04.2019

Winterzeit vorbei: Das Immunsystem wieder aufbauen

Nach dem Winter erwacht nicht nur die Natur zum Leben, auch wir suchen nach Wegen, die Frühjahrsmüdigkeit schnell loszuwerden und die ersten warmen Sonnenstrahlen aktiv und fit in der Natur zu genießen.


pixabay / whitesession CC0
© pixabay / whitesession CC0

20.04.2019

Gibt es Medikamente gegen Arthrose?

Die Gelenke leisten jeden Tag Außergewöhnliches. Sie halten ein Lebewesen mobil, tragen aber auch einen beachtlichen Teil des Gewichts.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

19.04.2019

Gute Gründe für ein Auslandsstudium

Die Gründe und Vorteile für ein Auslandsstudium sind heute vielschichtig. Junge Menschen werden immer abenteuerlustiger und wollen die große weite Welt auf eigene Faust erkunden.


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

18.04.2019

Parasiten und ihre Symptome

Parasiten im Körper gibt es öfters als gedacht. Tatsächlich hat fast jeder ganz unbemerkt mit dem Befall zu kämpfen. Nicht nur im Darm nisten sich die unbeliebten Mitbewohner ein.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

15.04.2019

Psychosomatische Grundversorgung

Es ist mittlerweile erwiesen, dass viele Krankheitsbilder und die damit verbundenen Beschwerden der Patienten psychosomatischer Natur sind. Die Forschung an den Ursachen begann schon in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader