Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Mittelohrentzündung

Selbsthilfe & Vorbeugung

Wenn Sie die Anzeichen einer drohenden Mittelohrentzündung frühzeitig erkennen und richtig reagieren, können Sie eine Antibiotikatherapie umgehen.
Dies ist deswegen sinnvoll, weil zu häufige Antibiotika die Erreger unempfindlich (resistent) gegen den Wirkstoff machen können.

Anzeige:

Außerdem sind oft auch Viren an der Mittelohrentzündung beteiligt, und hier hilft ein Antibiotikum sowieso nicht. Was also können Sie tun? Das Wichtigste ist, dass das Mittelohr wieder belüftet wird und die Schmerzen gelindert werden.

Inhalationen:

Mischen Sie 35 Gramm Meersalz in einen Liter heißes Wasser.
Legen Sie ein Handtuch über den Kopf und beugen Sie sich über die dampfende Flüssigkeit.

Beim Einatmen werden die Schleimhäute wohltuend befeuchtet, sie schwellen ab. Die Mineralstoffe wirken entzündungslindernd.

Nasentropfen:

Diese lassen die Nasenschleimhaut abschwellen und die Nase wird wieder frei.

Kaugummikauen:

Auch dies kann helfen, den Verbindungsgang zwischen Nase und Ohren wieder frei zu bekommen.

Ruhe und Wärme:

Behandeln Sie eine Mittelohrentzündung wie einen sehr starken Schnupfen.

Sorgen Sie für Wärme am ganzen Körper, trinken Sie genügend, gönnen Sie sich Ruhe und atmen Sie möglichst durch die Nase.

Schmerzen lindern:

Am Ohr selbst helfen leicht kühlende Umschläge gegen die Schmerzen. Bitte kein Eis auflegen. Wohltuend ist eine Schmerztablette, am besten Acetylsalicylsäure, weil dieser Wirkstoff auch entzündungslindernd wirkt.

Keine Ohrentropfen:

Sie sind nutzlos, denn sie gelangen nur von außen auf das Trommelfell.

Keine Flüge:

Vermeiden Sie Flüge, vorsichtshalber schon dann, wenn sich eine Erkältung ankündigt, und auf jeden Fall, wenn Sie eine Nasennebenhöhlenentzündung haben.

Denn während des Flugs trocknen die Schleimhäute so stark aus, dass sie besonders anfällig für die Erkältungserreger werden.
So kann es leicht sein, dass Sie mit einem kleinen Schnupfen in das Flugzeug einsteigen, und es mit einer dicken Mittelohrentzündung verlassen.

Außerdem sind oft auch Viren an der Mittelohrentzündung beteiligt, und hier hilft ein Antibiotikum sowieso nicht. Was also können Sie tun? Das Wichtigste ist, dass das Mittelohr wieder belüftet wird und die Schmerzen gelindert werden.

Inhalationen:

Mischen Sie 35 Gramm Meersalz in einen Liter heißes Wasser.
Legen Sie ein Handtuch über den Kopf und beugen Sie sich über die dampfende Flüssigkeit.

Beim Einatmen werden die Schleimhäute wohltuend befeuchtet, sie schwellen ab. Die Mineralstoffe wirken entzündungslindernd.

Nasentropfen:

Diese lassen die Nasenschleimhaut abschwellen und die Nase wird wieder frei.

Kaugummikauen:

Auch dies kann helfen, den Verbindungsgang zwischen Nase und Ohren wieder frei zu bekommen.

Ruhe und Wärme:

Behandeln Sie eine Mittelohrentzündung wie einen sehr starken Schnupfen.

Sorgen Sie für Wärme am ganzen Körper, trinken Sie genügend, gönnen Sie sich Ruhe und atmen Sie möglichst durch die Nase.

Schmerzen lindern:

Am Ohr selbst helfen leicht kühlende Umschläge gegen die Schmerzen. Bitte kein Eis auflegen. Wohltuend ist eine Schmerztablette, am besten Acetylsalicylsäure, weil dieser Wirkstoff auch entzündungslindernd wirkt.

Keine Ohrentropfen:

Sie sind nutzlos, denn sie gelangen nur von außen auf das Trommelfell.

Keine Flüge:

Vermeiden Sie Flüge, vorsichtshalber schon dann, wenn sich eine Erkältung ankündigt, und auf jeden Fall, wenn Sie eine Nasennebenhöhlenentzündung haben.

Denn während des Flugs trocknen die Schleimhäute so stark aus, dass sie besonders anfällig für die Erkältungserreger werden.
So kann es leicht sein, dass Sie mit einem kleinen Schnupfen in das Flugzeug einsteigen, und es mit einer dicken Mittelohrentzündung verlassen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / PublicDomainPictures CC0
© pixabay / PublicDomainPictures CC0

24.04.2019

Augengesundheit im Alter erhalten – Tipps und Vorsorge

Viele ältere Menschen leiden darunter, dass ihre Sehkraft im Laufe der Jahre immer mehr nachlässt. Oft spielt erbliche Veranlagung eine große Rolle. Aber auch der ganz individuelle Lebensstil kann die Augengesundheit stark beeinflussen.


pixabay / Couleur
© pixabay / Couleur

21.04.2019

Winterzeit vorbei: Das Immunsystem wieder aufbauen

Nach dem Winter erwacht nicht nur die Natur zum Leben, auch wir suchen nach Wegen, die Frühjahrsmüdigkeit schnell loszuwerden und die ersten warmen Sonnenstrahlen aktiv und fit in der Natur zu genießen.


pixabay / whitesession CC0
© pixabay / whitesession CC0

20.04.2019

Gibt es Medikamente gegen Arthrose?

Die Gelenke leisten jeden Tag Außergewöhnliches. Sie halten ein Lebewesen mobil, tragen aber auch einen beachtlichen Teil des Gewichts.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

19.04.2019

Gute Gründe für ein Auslandsstudium

Die Gründe und Vorteile für ein Auslandsstudium sind heute vielschichtig. Junge Menschen werden immer abenteuerlustiger und wollen die große weite Welt auf eigene Faust erkunden.


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

18.04.2019

Parasiten und ihre Symptome

Parasiten im Körper gibt es öfters als gedacht. Tatsächlich hat fast jeder ganz unbemerkt mit dem Befall zu kämpfen. Nicht nur im Darm nisten sich die unbeliebten Mitbewohner ein.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader