Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Mittelohrentzündung

Selbsthilfe & Vorbeugung

Wenn Sie die Anzeichen einer drohenden Mittelohrentzündung frühzeitig erkennen und richtig reagieren, können Sie eine Antibiotikatherapie umgehen.
Dies ist deswegen sinnvoll, weil zu häufige Antibiotika die Erreger unempfindlich (resistent) gegen den Wirkstoff machen können.

Anzeige:

Außerdem sind oft auch Viren an der Mittelohrentzündung beteiligt, und hier hilft ein Antibiotikum sowieso nicht. Was also können Sie tun? Das Wichtigste ist, dass das Mittelohr wieder belüftet wird und die Schmerzen gelindert werden.

Inhalationen:

Mischen Sie 35 Gramm Meersalz in einen Liter heißes Wasser.
Legen Sie ein Handtuch über den Kopf und beugen Sie sich über die dampfende Flüssigkeit.

Beim Einatmen werden die Schleimhäute wohltuend befeuchtet, sie schwellen ab. Die Mineralstoffe wirken entzündungslindernd.

Nasentropfen:

Diese lassen die Nasenschleimhaut abschwellen und die Nase wird wieder frei.

Kaugummikauen:

Auch dies kann helfen, den Verbindungsgang zwischen Nase und Ohren wieder frei zu bekommen.

Ruhe und Wärme:

Behandeln Sie eine Mittelohrentzündung wie einen sehr starken Schnupfen.

Sorgen Sie für Wärme am ganzen Körper, trinken Sie genügend, gönnen Sie sich Ruhe und atmen Sie möglichst durch die Nase.

Schmerzen lindern:

Am Ohr selbst helfen leicht kühlende Umschläge gegen die Schmerzen. Bitte kein Eis auflegen. Wohltuend ist eine Schmerztablette, am besten Acetylsalicylsäure, weil dieser Wirkstoff auch entzündungslindernd wirkt.

Keine Ohrentropfen:

Sie sind nutzlos, denn sie gelangen nur von außen auf das Trommelfell.

Keine Flüge:

Vermeiden Sie Flüge, vorsichtshalber schon dann, wenn sich eine Erkältung ankündigt, und auf jeden Fall, wenn Sie eine Nasennebenhöhlenentzündung haben.

Denn während des Flugs trocknen die Schleimhäute so stark aus, dass sie besonders anfällig für die Erkältungserreger werden.
So kann es leicht sein, dass Sie mit einem kleinen Schnupfen in das Flugzeug einsteigen, und es mit einer dicken Mittelohrentzündung verlassen.

Außerdem sind oft auch Viren an der Mittelohrentzündung beteiligt, und hier hilft ein Antibiotikum sowieso nicht. Was also können Sie tun? Das Wichtigste ist, dass das Mittelohr wieder belüftet wird und die Schmerzen gelindert werden.

Inhalationen:

Mischen Sie 35 Gramm Meersalz in einen Liter heißes Wasser.
Legen Sie ein Handtuch über den Kopf und beugen Sie sich über die dampfende Flüssigkeit.

Beim Einatmen werden die Schleimhäute wohltuend befeuchtet, sie schwellen ab. Die Mineralstoffe wirken entzündungslindernd.

Nasentropfen:

Diese lassen die Nasenschleimhaut abschwellen und die Nase wird wieder frei.

Kaugummikauen:

Auch dies kann helfen, den Verbindungsgang zwischen Nase und Ohren wieder frei zu bekommen.

Ruhe und Wärme:

Behandeln Sie eine Mittelohrentzündung wie einen sehr starken Schnupfen.

Sorgen Sie für Wärme am ganzen Körper, trinken Sie genügend, gönnen Sie sich Ruhe und atmen Sie möglichst durch die Nase.

Schmerzen lindern:

Am Ohr selbst helfen leicht kühlende Umschläge gegen die Schmerzen. Bitte kein Eis auflegen. Wohltuend ist eine Schmerztablette, am besten Acetylsalicylsäure, weil dieser Wirkstoff auch entzündungslindernd wirkt.

Keine Ohrentropfen:

Sie sind nutzlos, denn sie gelangen nur von außen auf das Trommelfell.

Keine Flüge:

Vermeiden Sie Flüge, vorsichtshalber schon dann, wenn sich eine Erkältung ankündigt, und auf jeden Fall, wenn Sie eine Nasennebenhöhlenentzündung haben.

Denn während des Flugs trocknen die Schleimhäute so stark aus, dass sie besonders anfällig für die Erkältungserreger werden.
So kann es leicht sein, dass Sie mit einem kleinen Schnupfen in das Flugzeug einsteigen, und es mit einer dicken Mittelohrentzündung verlassen.


Aktuelle Meldungen

pexels / oswaldoruiz CC0
© pexels / oswaldoruiz CC0

15.08.2019

Medizinische Versorgung in Deutschlands Großstädten

Immer öfter liest man über Versorgungslücken im deutschen Gesundheitssystem. Ganz besonders krass solle es im Bereich der Zahnärzte sein.


pixabay / derneuemann CC0
© pixabay / derneuemann CC0

12.08.2019

Was hilft bei einer Blasenentzündung?

Wenn es beim Wasserlassen schmerzt und man ungewöhnlich häufig zur Toilette muss, kann eine Blasenentzündung dahinterstecken.


pixabay / cenczi
© pixabay / cenczi

09.08.2019

Worauf man als Allergiker bei Bettzeug achten muss

Wir lieben unser Bett kuschelig und warm, doch Allergiker leiden vor allem in der Nacht häufiger unter Allergiebeschwerden wie juckenden Augen, Atemwegsbeschwerden oder einer laufenden Nase.


pixabay / PICNIC_Fotografie
© pixabay / PICNIC_Fotografie

09.08.2019

Neu durchstarten: Warum es sich lohnt, im fortgeschrittenen Alter noch einmal auf Partnersuche zu gehen

Jeder Erwachsene hat in seinem Bekanntenkreis unglückliche Paare, bei denen man sich fragt, warum sich die beiden Streithähne nicht längst getrennt haben.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

08.08.2019

Wie sinnvoll ist eine private Unfallversicherung?

Ein umfassender Versicherungsschutz gegen Unfälle ist nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch in der Freizeit wichtig.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader