Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Diabetes Mellitus

Diagnose durch den Arzt

Da die nicht verwertbare Glukose letztlich mit dem Urin ausgeschieden wird, ist sie hier nachweisbar. In früheren Zeiten war das Schmecken des „süßen" Urins die einzige Methode, die Überzuckerung zu erkennen. Heute kann die Zuckerkonzentration genauer gemessen werden.

Anzeige:

Messung des Blutzuckers: Nüchtern gemessen beträgt der Zuckerwert im Kapillarblut, zum Beispiel aus der Fingerbeere, normal 90 mg/dl, bzw. 5,04 mmol/l. Von einem erhöhten Wert spricht man bei Werten bis 110 mg/dl, bzw. 6,10 mmol/l. Diabetes liegt vor bei Werten darüber vor. Eine Möglichkeit ist es auch, den Blutzuckerwert direkt nach dem Essen zu messen. Schnellt er hier stark hoch, auf Werte über 180 mg/dl bzw. 10,0 mmol/l, ist dies ein Zeichen für einen beginnenden Diabetes, auch wenn der Nüchternblutzucker im Normalbereich liegt.

Von einem Diabetes mellitus spricht man also, wenn bei wiederholten Messungen folgende Grenzwerte des Blutzuckers überschritten werden:

  • 110 Milligramm pro Deziliter bzw. 6,1 Millimol pro Liter in nüchternem Zustand
  • 180 Milligramm pro Deziliter bzw. 10,0 Millimol pro Liter nach der Mahlzeit.

Glukosetoleranztest: Nach einer Mahlzeit ist der Glukosewert generell erhöht. Bei Diabetern schnellt der Wert allerdings höher, wie vorhin beschrieben, und er baut sich auch langsamer wieder ab. Wenn er zwei Stunden nach einer Mahlzeit immer noch erhöht ist, spricht man entweder von einem Diabetes oder von einer gestörten Glukosetoleranz, also einem beginnenden Diabetes. Eine gestörte Glukosetoleranz liegt vor, wenn der Nüchternblutzucker unter 120 mg/dl und der 2-Stunden-Blutzucker zwischen 140 und 200 mg/dl liegt.

Messung des Urins: Nieren sollten eigentlich dieEiweißart Albumin filtern und zurückhalten. Wenn die Nierenfunktion durch den Diabetes gestört ist, wird zuviel Eiweiß an den Urin abgegeben, was durch im Labor anhand des „Mikro-Albuminurie-Wertes" in den kleinsten Spuren bestimmt werden kann. Die Urinstreifen aus der Apotheke messen den „Albuminurie-Wert": Das Prinzip ist ähnlich, die Messgenauigkeit ist grober.

HbA1c-Wert

Ab einem Blutzucker von 160 bis 180 mg/dl wird die so genannte Nierenschwelle für Glukose überschritten. Jetzt beginnt der Köper, überschüssige Glukose über den Urin auszuscheiden, die hier auch nachgewiesen werden kann.
Dieser Wert gibt den Prozentanteil des mit Glukose verbundenen roten Blutfarbstoffs an. Hb steht für den roten Blutfarbstoff Hämoglobin. A1c ist die Stelle, an der die Zuckermoleküle eine chemische Reaktion eingehen. Normalerweise liegt der HbA1c-Wert bei 4 bis 6 Prozent. Je höher der Blutzuckerspiegel über einen gewissen Zeitraum ist, umso höher ist auch der HbA1c-Wert. Er ist damit ein gutes Kontrollinstrument für den Arzt, ob die Therapie gut verläuft. Denn dann sollte der HbA1c immer unter 7 Prozent, optimalerweise unter 6,5 Prozent liegen.

Ketonkörperchen, ein Produkt des Kohlehydratstoffwechsels in der Leber, können bei Diabetes ebenfalls im Urin nachgewiesen werden. Dies ist ein Zeichen dafür, dass sich die Zellen nicht mehr von Glukose ernähren, sondern stattdessen von Ketonkörperchen. Diese Ketonuriebestimmungen sind vor allem bei Stoffwechselentgleisungen angezeigt.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Couleur
© pixabay / Couleur

21.04.2019

Winterzeit vorbei: Das Immunsystem wieder aufbauen

Nach dem Winter erwacht nicht nur die Natur zum Leben, auch wir suchen nach Wegen, die Frühjahrsmüdigkeit schnell loszuwerden und die ersten warmen Sonnenstrahlen aktiv und fit in der Natur zu genießen.


pixabay / whitesession CC0
© pixabay / whitesession CC0

20.04.2019

Gibt es Medikamente gegen Arthrose?

Die Gelenke leisten jeden Tag Außergewöhnliches. Sie halten ein Lebewesen mobil, tragen aber auch einen beachtlichen Teil des Gewichts.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

19.04.2019

Gute Gründe für ein Auslandsstudium

Die Gründe und Vorteile für ein Auslandsstudium sind heute vielschichtig. Junge Menschen werden immer abenteuerlustiger und wollen die große weite Welt auf eigene Faust erkunden.


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

18.04.2019

Parasiten und ihre Symptome

Parasiten im Körper gibt es öfters als gedacht. Tatsächlich hat fast jeder ganz unbemerkt mit dem Befall zu kämpfen. Nicht nur im Darm nisten sich die unbeliebten Mitbewohner ein.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

15.04.2019

Psychosomatische Grundversorgung

Es ist mittlerweile erwiesen, dass viele Krankheitsbilder und die damit verbundenen Beschwerden der Patienten psychosomatischer Natur sind. Die Forschung an den Ursachen begann schon in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader