Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Diabetes Mellitus

Krankheitsverlauf und Prognose

Ein Diabetes mellitus hat zwei Komponenten:

Anzeige:

1) Weil die Glukose in den Körperzellen fehlt, wird man - unbehandelt - kraftlos, müde und niedergeschlagen. Dies geht hin bis zu Verwirrung und Bewusstlosigkeit. Starker Durst und häufiges Wasserlassen sind weitere Zeichen dafür, dass immer weniger Zucker in die Zellen aufgenommen werden kann.

2) Weil der Traubenzucker im Blutkreislauf zirkuliert, kommt es zu Schäden im gesamten Körper. Diese stellen sich mit etwa 15 bis 25 Jahren nach dem Beginn des Diabetes ein, wenn der Blutzucker nicht gesenkt wird. Die ersten Vorboten der Schäden sind kaum spürbar. Eine Wunde, die nicht heilen will, eine sehr trockene und juckende Haut oder merklich schlechtere Sehfähigkeit sind solche Anzeichen, dass die Durchblutung in den kleinsten Blutgefäßen bereits bestört ist. Diesen „Mikroangiopathien" folgen die „Makroangiopathien", den Schädigungen auch in den mittleren und großen Blutgefäßen. Es kommt damit zu vorzeitiger Gefäßverkalkung (Arteriosklerose), Störung der Durchblutung in den Herzmuskelgefäßen (Koronare Herzkrankheit und Herzmuskelschwäche), Durchblutungsstörung in den Beinen, im Gehirn und in den Nieren.

Auch die Nieren werden durch die Schädigung der kleinen Blutgefäße geschädigt. Dies kann zuerst zu einer Funktionsstörung und dann sogar zu einem Nierenversagen führen.

Sehr gefürchtet ist das diabetische Fußsyndrom. Dies beginnt zuerst an Zehen und Füßen mit Schmerzen und Brennen, später dann mit Taubheitsgefühlen. In Folge werden kleine Verletzungen, wie etwa ein Wundscheuern an einem neuen Schuh, nicht mehr gespürt. Die Wunden können teilweise recht groß werden, bevor sie bemerkt werden. Sie können entzünden und heilen zudem aufgrund der Durchblutungsstörungen schlecht ab. Eine Fußamputation ist oft das traurige Ende eines diabetischen Fußes, der zu spät bemerkt und therapiert wurde. Eine Sonderform davon ist der Charcot-Fuß. Hier löst sich im Rahmen der Neuropathie die Substanz der Fußknochen auf. Als Folge bricht das Fußskelett ein. Die Anzeichen für dieses Krankheitsbild sind bei Diabetikern ebenfalls lange Zeit nicht schmerzhaft.

Denn es stellen sich auch Nervenschädigungen aufgrund der Durchblutungsstörungen ein. Die Nervenschädigungen können auch zu Störungen an der Netzhaut, am Herz, im Verdauungstrakt, an den Geschlechtsorganen führen.
Ein unbehandelter Diabetes führt schließlich zu einem Organversagen, dem der Tod folgt.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Pexels
© pixabay / Pexels

03.07.2020

Fahrradanhänger für Welpen: Gut oder schlecht?

: Erfahren Sie hier, ob sich ein Hundeanhänger für Ihren Welpen lohnt oder nicht!


pixabay / qimono
© pixabay / qimono

02.07.2020

Was passiert bei einer Eigenbluttherapie?

Das Blut wird seit Urzeiten als „Urquell des Lebens“ bezeichnet. Und seine lebensspendende Kraft wird genauso lange als Heil- und Stärkungsmittel verwendet.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

01.07.2020

CBD alias Cannabidiol: Was steckt dahinter?

Über Cannabidiol (CBD) wurde vor kurzem in den Medien berichtet, und vielleicht hat es sogar der ein oder andere als einen zusätzlichen Booster für den Smoothie nach dem Training oder den Morgenkaffee gesehen. Aber was genau ist CBD? Und warum ist es plötzlich so populär?


pixabay / sabinevanerp CC0
© pixabay / sabinevanerp CC0

29.06.2020

Hinweise und Indikatoren für Alzheimer

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Wer im 19. Jahrhundert geboren wurde, war bereits froh, wenn er das 50. Lebensjahr noch erlebte.


pixabay / cenczi
© pixabay / cenczi

23.06.2020

Heuschnupfen und andere Arten der Allergie: So kommen Sie beschwerdefrei durch den Sommer

Es fängt im Januar an, hat seiner Hoch-Zeit im Frühling und Frühsommer, dehnt sich aber bei manchen tatsächlich das ganze Jahr über aus: Heuschnupfen und Allergien können den Alltag zur Tortur machen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader