Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Diabetes Mellitus

Krankheitsverlauf und Prognose

Ein Diabetes mellitus hat zwei Komponenten:

Anzeige:

1) Weil die Glukose in den Körperzellen fehlt, wird man - unbehandelt - kraftlos, müde und niedergeschlagen. Dies geht hin bis zu Verwirrung und Bewusstlosigkeit. Starker Durst und häufiges Wasserlassen sind weitere Zeichen dafür, dass immer weniger Zucker in die Zellen aufgenommen werden kann.

2) Weil der Traubenzucker im Blutkreislauf zirkuliert, kommt es zu Schäden im gesamten Körper. Diese stellen sich mit etwa 15 bis 25 Jahren nach dem Beginn des Diabetes ein, wenn der Blutzucker nicht gesenkt wird. Die ersten Vorboten der Schäden sind kaum spürbar. Eine Wunde, die nicht heilen will, eine sehr trockene und juckende Haut oder merklich schlechtere Sehfähigkeit sind solche Anzeichen, dass die Durchblutung in den kleinsten Blutgefäßen bereits bestört ist. Diesen „Mikroangiopathien" folgen die „Makroangiopathien", den Schädigungen auch in den mittleren und großen Blutgefäßen. Es kommt damit zu vorzeitiger Gefäßverkalkung (Arteriosklerose), Störung der Durchblutung in den Herzmuskelgefäßen (Koronare Herzkrankheit und Herzmuskelschwäche), Durchblutungsstörung in den Beinen, im Gehirn und in den Nieren.

Auch die Nieren werden durch die Schädigung der kleinen Blutgefäße geschädigt. Dies kann zuerst zu einer Funktionsstörung und dann sogar zu einem Nierenversagen führen.

Sehr gefürchtet ist das diabetische Fußsyndrom. Dies beginnt zuerst an Zehen und Füßen mit Schmerzen und Brennen, später dann mit Taubheitsgefühlen. In Folge werden kleine Verletzungen, wie etwa ein Wundscheuern an einem neuen Schuh, nicht mehr gespürt. Die Wunden können teilweise recht groß werden, bevor sie bemerkt werden. Sie können entzünden und heilen zudem aufgrund der Durchblutungsstörungen schlecht ab. Eine Fußamputation ist oft das traurige Ende eines diabetischen Fußes, der zu spät bemerkt und therapiert wurde. Eine Sonderform davon ist der Charcot-Fuß. Hier löst sich im Rahmen der Neuropathie die Substanz der Fußknochen auf. Als Folge bricht das Fußskelett ein. Die Anzeichen für dieses Krankheitsbild sind bei Diabetikern ebenfalls lange Zeit nicht schmerzhaft.

Denn es stellen sich auch Nervenschädigungen aufgrund der Durchblutungsstörungen ein. Die Nervenschädigungen können auch zu Störungen an der Netzhaut, am Herz, im Verdauungstrakt, an den Geschlechtsorganen führen.
Ein unbehandelter Diabetes führt schließlich zu einem Organversagen, dem der Tod folgt.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Couleur
© pixabay / Couleur

21.04.2019

Winterzeit vorbei: Das Immunsystem wieder aufbauen

Nach dem Winter erwacht nicht nur die Natur zum Leben, auch wir suchen nach Wegen, die Frühjahrsmüdigkeit schnell loszuwerden und die ersten warmen Sonnenstrahlen aktiv und fit in der Natur zu genießen.


pixabay / whitesession CC0
© pixabay / whitesession CC0

20.04.2019

Gibt es Medikamente gegen Arthrose?

Die Gelenke leisten jeden Tag Außergewöhnliches. Sie halten ein Lebewesen mobil, tragen aber auch einen beachtlichen Teil des Gewichts.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

19.04.2019

Gute Gründe für ein Auslandsstudium

Die Gründe und Vorteile für ein Auslandsstudium sind heute vielschichtig. Junge Menschen werden immer abenteuerlustiger und wollen die große weite Welt auf eigene Faust erkunden.


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

18.04.2019

Parasiten und ihre Symptome

Parasiten im Körper gibt es öfters als gedacht. Tatsächlich hat fast jeder ganz unbemerkt mit dem Befall zu kämpfen. Nicht nur im Darm nisten sich die unbeliebten Mitbewohner ein.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

15.04.2019

Psychosomatische Grundversorgung

Es ist mittlerweile erwiesen, dass viele Krankheitsbilder und die damit verbundenen Beschwerden der Patienten psychosomatischer Natur sind. Die Forschung an den Ursachen begann schon in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader