Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Diabetes Mellitus

Richtige Ernährung

Generell ist die Ernährung für Diabetiker ein wichtiges Thema. Allerdings gilt die früher übliche Diabetesdiät nicht mehr. Menschen mit Diabetes dürfen grundsätzlich alles essen, sofern es sich um eine gesunde kalorienverträgliche Mischkost handelt, so lautet die neue Devise. In einer Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung wurden knapp 600 Menschen mit und ohne Diabetes ausführlich zu ihrer Ernährung befragt. Daraus ergab sich ein Ernährungsmuster, welches mit einem um bis zu 80 Prozent niedrigeren Diabetesrisiko einherging. Dieses beinhaltete viel frisches Obst, selten zuckerhaltige Limonaden oder Bier sowie wenig Fleisch, Fleischwaren, Hülsenfrüchte und helle Brotsorten. Eine Schlussfolgerung diese Studie ist: Das Diabetesrisiko lässt sich allein durch eine Ernährungsumstellung reduzieren. So gibt es fünf wichtige Grundregeln für gesundes Essen.

Anzeige:

1. Essen Sie nicht zu fett.
Denn das ist wegen seiner Kalorien schlecht, die wiederum das Bauchfett fördern. Außerdem fördert ein fetthaltiges Essen die Arteriosklerose, also die Verkalkung der Blutgefäße. Betroffen sind vor allem die Herzkrankgefäße, denn deren Gefäßinnenhaut reagiert besonders sensibel auf Fettsäuren. Da Diabetes sowieso schon die Gefäßverkalkung fördert, verdoppelt sich durch stark fetthaltiges Essen das Risiko für Folgeschäden, wie etwa ein Herzinfarkt. Auch die Durchblutung verschlechtert sich auch in den dünnen Arterien im Bereich des Gehirns, der Augen, der Nieren und der Füße.

2. Achten Sie auf den glykämischen Index.
Diese Zahl informiert darüber, wie schnell ein bestimmtes Lebensmittel den Blutzucker erhöht. Gut für Sie sind Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index. Dies sind vor allem ballaststoffreiche Kohlenhydratträger. Denn wenn der Blutzucker nur langsam erhöht wird, brauchen Sie nur wenig Insulin. Gut ist für Sie, viele Vollkornprodukte zu essen, also Vollkornnudeln, Vollkornreis oder Vollkornbrot. Auch frisches Gemüse, Salate und frisches Obst sind gut geeignet. Trinken Sie dafür selten zuckerhaltige Limonaden oder Bier.

3. Essen Sie nicht zu viel auf einmal.
Eine große Portion verlangt ebenfalls nach viel Insulin, damit der ins Blut geschwemmte Zucker in die Körperzellen aufgenommen werden kann. Also ist es besser, die Bauchspeicheldrüse nicht mit großen Essensmengen zu belasten.

4. Die Mittagszeit sollte für die Hauptmahlzeit vorbehalten bleiben.
Denn zu dieser Zeit fördert die Bauchspeicheldrüse von Natur aus besonders viel Insulin, denn auch sie unterliegt einem cirkadianen Rhythmus.

5. Spezielle Diabetesprodukte sind out.
Hierfür wird Fruchtzucker verwendet, welcher ähnliche Wirkungen wie der normale Haushaltszucker hat. Dafür sind diese Produkte teurer. Diese Kosten können Sie sparen. Kalorienfreie Süßstoffe in beispielsweise Getränken können hingegen sinnvoll sein. 


Aktuelle Meldungen

pixabay / Couleur
© pixabay / Couleur

21.04.2019

Winterzeit vorbei: Das Immunsystem wieder aufbauen

Nach dem Winter erwacht nicht nur die Natur zum Leben, auch wir suchen nach Wegen, die Frühjahrsmüdigkeit schnell loszuwerden und die ersten warmen Sonnenstrahlen aktiv und fit in der Natur zu genießen.


pixabay / whitesession CC0
© pixabay / whitesession CC0

20.04.2019

Gibt es Medikamente gegen Arthrose?

Die Gelenke leisten jeden Tag Außergewöhnliches. Sie halten ein Lebewesen mobil, tragen aber auch einen beachtlichen Teil des Gewichts.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

19.04.2019

Gute Gründe für ein Auslandsstudium

Die Gründe und Vorteile für ein Auslandsstudium sind heute vielschichtig. Junge Menschen werden immer abenteuerlustiger und wollen die große weite Welt auf eigene Faust erkunden.


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

18.04.2019

Parasiten und ihre Symptome

Parasiten im Körper gibt es öfters als gedacht. Tatsächlich hat fast jeder ganz unbemerkt mit dem Befall zu kämpfen. Nicht nur im Darm nisten sich die unbeliebten Mitbewohner ein.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

15.04.2019

Psychosomatische Grundversorgung

Es ist mittlerweile erwiesen, dass viele Krankheitsbilder und die damit verbundenen Beschwerden der Patienten psychosomatischer Natur sind. Die Forschung an den Ursachen begann schon in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader