Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Frauen-Krebsvorsorge

Diagnose durch den Arzt

Der Gynäkologe oder die Gynäkologin kann den Gebärmutterhalskrebs und seine Vorstufen mit dem sogenannten Pap-Abstrich feststellen. Diese Untersuchung wurde in den 40er Jahren von ihrem Namensgeber, dem griechischen Arzt George Papanicolaou, entwickelt. Dabei streicht der Arzt/die Ärztin mit einem speziellen Wattestäbchen oder einem Spatel ein paar Zellen vom Gebärmutterhals ab (medizinisch: Zellabstrich). Die Zellprobe wird in einem Labor eingefärbt und unter dem Mikroskop begutachtet.

Anzeige:
Die Ergebnisse des Pap-Abstrichs werden in fünf Gruppen eingeteilt:

Pap I: Zellbild normal, unverdächtiger Zellbefund. Der nächste Pap-Abstrich braucht erst im Rahmen der nächsten Krebsvorsorgeuntersuchung durchgeführt werden.

Pap II: Einzelne atypische, aber nicht schwerwiegende Zellveränderungen, werden häufig durch Entzündungen ausgelöst. Wird mit Medikamenten (Antibiotika, Antimykotika o. a.) behandelt.

Pap III: Unklares Zellbild, das nicht eindeutig als gutartig oder bösartig zu beurteilen ist. Oft wird deshalb der Test wiederholt. Meist gehen die Zellveränderungen auf schwere Entzündungen zurück, dann wird mit einem Antibiotikum therapiert. Sind die Veränderungen in der Kontrolluntersuchung nach drei Monaten noch vorhanden, kann eine Gewebeentnahme (Biopsie) erwogen werden.

Pap III d : Leichte bis mäßig abnorme Zellveränderungen, die sich zu einer Krebsvorstufe entwickeln könnten. Ursache ist meist eine Infektion mit dem Humanen Papillom-Virus (HP-Virus). Hier hilft kein Antibiotikum! Kontrolluntersuchung nach drei Monaten, dann kann eine Gewebeentnahme (Biopsie) erwogen werden. Statt dessen lässt sich die Diagnose neuerdings auch durch einen Cytoaktiv-Test (siehe unten) erhärten, bei dem in den entarteten Zellen ein Aktivstoff gegen krebserregende Papillomaviren nachgewiesen wird.

Pap IV a/b : Schwere, abnorme Zellveränderung (schwere Dysplasie) oder Krebsvorstufe (Carcinoma in situ). Bei Pap IV b ist eine frühe Krebsform nicht auszuschließen. Beide Befunde erfordern histologische Abklärung, meist indem das verdächtige Gewebe mittels einer Ausschabung (Kürettage) oder einem kegelförmigen Herausschneiden (Konisation) entfernt wird. Anschließend wird das Gewebe im Labor untersucht, um den Krebsverdacht zu prüfen.

Pap V: Nachweisbare bösartige Tumorzellen, die wahrscheinlich in das umgebende Gewebe hineinwuchern (= sie sind invasiv). Erforderlich ist die histologische Abklärung mittels Konisation oder Biopsie. Behandlung: meist Gebärmutterentfernung.

Aktuelle Meldungen

pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

23.01.2023

Chlamydien-Infektion – das sind die Symptome

Eine Infektion mit Chlamydien zählt mittlerweile zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten weltweit.


pexels / curtis-adams
© pexels / curtis-adams

17.01.2023

Badlüfter – Schimmel und Feuchtigkeit gehören der Vergangenheit an

Feuchtigkeit im Badezimmer ist eine logische Schlussfolgerung und lässt sich natürlich auf Dauer nicht verhindern.


pixabay / Alexandra_Koch
© pixabay / Alexandra_Koch

16.01.2023

Kann man FFP2 Masken wiederverwenden?

FFP2 Masken gehörten vor allem in den letzten zwei Jahren zum Alltag der Menschen.


pixabay / jarmoluk
© pixabay / jarmoluk

05.01.2023

Bioimpedanzanalyse: Wie man den Körperfettanteil und Muskelmasse misst

Bioimpedanzanalyse (BIA) ist eine Technik, die verwendet wird, um den Körperfettanteil und die Muskelmasse eines Menschen zu messen.


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

30.12.2022

Cannabis als Medizin: Risikofreie Pflanze oder gefährliche Droge?

Die Legalisierung von Cannabis schreitet in Europa Stück für Stück voran.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader