Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Impfungen

Ablauf einer Impfung

Alle Zellen von Lebewesen besitzen unverwechselbare Oberflächenmoleküle, so genannte Antigene.

Anzeige:
Unser Immunsystem lernt in seiner Entwicklung zwischen eigenen Zellen, die toleriert werden und fremden Zellen, die bekämpft werden müssen, zu unterscheiden.
Beim Erstkontakt mit einem Krankheitserreger dauert es länger, bis unser Immunsystem genügende Mengen an Antikörpern produziert hat, um den Eindringling zu vernichten.

Bei einem zweiten Kontakt jedoch ist die Immunabwehr vorbereitet: Die beim Erstkontakt gebildeten Gedächtniszellen „erinnern“ sich sozusagen an den Erreger und setzten sofort die massenhafte Produktion von Antikörpern in Gang. Die Krankheit kommt gar nicht mehr zum Ausbruch.

Mit einer Impfung versucht man, den Erstkontakt des Immunsystems mit einem gefährlichen Krankheitserreger nachzuahmen, ohne den Organismus zu gefährden.
Taucht eines Tages der echte Erreger auf, dann ist die Abwehr vorbereitet und die Krankheit kann vermieden werden.

Eine solche aktive Impfung kann mit Lebend- oder mit Totimpfstoffen durchgeführt werden.

Lebendimpfstoffe enthalten abgeschwächte, aber noch vermehrungsfähige Erreger. Ihr Vorteil liegt in der langanhaltenden Immunität. Der Nachteil ist die potentielle Gefahr, dass sich doch Krankheitssymptome ausbilden.

Ein Totimpfstoff enthält Keime, die sich nicht mehr vermehren können oder Teile ihrer Oberflächenmoleküle. Ein Nachteil liegt darin, dass häufig der Impfschutz schneller nachlässt.

Neben der aktiven gibt es auch die passive Impfung.
Hierbei werden dem Organismus Antikörper von außen zugeführt, ohne dass die körpereigene Abwehr aktiv wird. Diese Art der Impfung hält nur solange an, wie die Antikörper überleben.
Sind sie abgebaut, dann ist auch der Schutz weg, weil keine eigene Immunreaktion mit Bildung von Gedächtniszellen stattgefunden hat. Sie wird in bedrohlichen Krankheitssituationen eingesetzt und kurz vor Reisen in ferne Länder.


Aktuelle Meldungen

pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

23.05.2019

Pflege im Alter - Diese Möglichkeiten gibt es

Spare jetzt, dann hast Du in der Not. Dieser Spruch hat auch in der modernen aktuellen Zeit nicht an Bedeutung verloren.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.05.2019

So nebenbei ein bisschen Cannabis

Man kann reines Marihuana rauchen oder Haschisch konsumieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Substanzen in Getränke und Speisen zu mixen und diese somit ein wenig aufzupeppen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

22.05.2019

Fieber – ab wann ist es gefährlich?

Jeder hat schon mal Fieber gehabt, ob im Laufe einer Grippe oder nach etwas zu viel Zeit in der prallen Sonne


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

21.05.2019

Schutz vor Heuschnupfen in den eigenen vier Wänden

In der Pollenzeit wird vielen Pollenallergikern wieder das Leben sehr schwer gemacht, da sie mit den typischen Symptomen zu kämpfen haben, beispielsweise juckende und gerötete Augen, Niesattacken, laufende Nase und Atembeschwerden.


pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader