Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Impfungen

Aussichten für die Zukunft

An Impfstoffen gegen die Meningokokken der B-Gruppe, das sind Erreger der bakteriellen Hirnhautentzündung (nicht zu verwechseln mit dem viralen Erreger, der FSME hervorruft) wird mit Hochdruck gearbeitet.

Anzeige:
Ein Impfstoff gegen das Bakterium „Helicobacter pylori“, das Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre verursacht, wird erprobt. Der Bedarf an wirksamen Impfstoffen bei Infektionskrankheiten ist noch lange nicht gedeckt.

Probleme bereiten den Immunologen Krankheitserreger, die sich sehr schnell in ihrer Oberflächenstruktur verändern können und daher der Immunabwehr immer wieder entwischen.
So konnte bisher noch kein wirksamer Impfschutz gegen Echte Grippe, Malaria oder HIV erreicht werden. Doch mit den immer besseren Kenntnissen über das Immunsystem und seine einzelnen Abwehrreaktionen steigt die Chance auf wirksame Impfstoffe in der Zukunft.

Auch chronische Erkrankungen, wie zum Beispiel Tumorerkrankungen, sind ein Gebiet, auf dem verstärkt Impfstoffe eingesetzt werden können, um die Immunantwort der Betroffenen zu modulieren.

Gentechnisch nachgebaute Antigene, die gereinigt als Impfstoff zur Verfügung stehen, räumen die Restrisiken aus, die bei der Verwendung von ganzen Erregern bestehen. Die Methode ist nicht nut sehr sicher, sondern auch wesentlich billiger als die Inaktivierung oder Abschwächung ganzer Bakterien und Viren.

Eine weitere faszinierende Entwicklung sind die DNA-Impfstoffe: Bruchstücke des Erbgutes (DNA) von Erregern werden ins Muskelgewebe gespritzt und rufen eine Antikörperreaktion  und die Entwicklung cytotoxischen T-Zellen hervor. Affen konnten so bereits wirksam gegen Krankheiten, wie zum Beispiel Masern, geimpft werden.

Noch muss aber nachgewiesen werden, dass für den Menschen dabei keine Risiken bestehen und das fremde Erbmaterial nicht in das eigene eingebaut wird.


Aktuelle Meldungen

pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

23.05.2019

Pflege im Alter - Diese Möglichkeiten gibt es

Spare jetzt, dann hast Du in der Not. Dieser Spruch hat auch in der modernen aktuellen Zeit nicht an Bedeutung verloren.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.05.2019

So nebenbei ein bisschen Cannabis

Man kann reines Marihuana rauchen oder Haschisch konsumieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Substanzen in Getränke und Speisen zu mixen und diese somit ein wenig aufzupeppen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

22.05.2019

Fieber – ab wann ist es gefährlich?

Jeder hat schon mal Fieber gehabt, ob im Laufe einer Grippe oder nach etwas zu viel Zeit in der prallen Sonne


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

21.05.2019

Schutz vor Heuschnupfen in den eigenen vier Wänden

In der Pollenzeit wird vielen Pollenallergikern wieder das Leben sehr schwer gemacht, da sie mit den typischen Symptomen zu kämpfen haben, beispielsweise juckende und gerötete Augen, Niesattacken, laufende Nase und Atembeschwerden.


pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader