Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Impfungen

Kleiner geschichtlicher Rückblick zur Impfung

Die Idee, durch Impfung Immunität gegenüber Krankheitserregern zu erlagen, reicht weit in die Geschichte zurück: Der Grieche Thukydides erwähnte 430 vor Christus bereits in seinen Schriften, dass Menschen, die eine Pestepidemie  überstanden hatten, beim erneuten Ausbruch der Seuche nicht erkrankten.

Anzeige:
Schon 1000 Jahre zuvor hatte man in Asien versucht, durch künstliche Infektionen mit Pockenkrusten einen milderen Verlauf der Krankheit zu erreichen. Auch in Afrika wurde Sekret aus den  Pockenblasen entnommen und zur Übertragung genutzt.

Die Methode wurde von Lady Wortley-Montagu im Jahr 1718 nach Europa gebracht und später durch den Arzt Maitland verbreitet. Die „Variolation“ erwies sich aber als nicht ganz ungefährlich, denn zwei bis drei Prozent der so Infizierten starben.

Erst die Versuche des Landarztes Edward Jenner 1796 brachten für die Methode der Impfung den Durchbruch. Er verwendete statt der echten Pocken die für den Menschen ungefährlichen Kuhpocken zur Vakzination (vaccinia = Kuhpocken). Wer mit den Kuhpocken infiziert wurde, der erkrankte auch nicht mehr an den echten Pocken.

Nach der Entdeckung, welche Mikroorganismen die großen Infektionskrankheiten verursachen, wurden nach und nach mehr Impfstoffe entwickelt.
Die ehemaligen Geißeln der Menschheit verloren an Schrecken.


Aktuelle Meldungen

pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

23.05.2019

Pflege im Alter - Diese Möglichkeiten gibt es

Spare jetzt, dann hast Du in der Not. Dieser Spruch hat auch in der modernen aktuellen Zeit nicht an Bedeutung verloren.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.05.2019

So nebenbei ein bisschen Cannabis

Man kann reines Marihuana rauchen oder Haschisch konsumieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Substanzen in Getränke und Speisen zu mixen und diese somit ein wenig aufzupeppen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

22.05.2019

Fieber – ab wann ist es gefährlich?

Jeder hat schon mal Fieber gehabt, ob im Laufe einer Grippe oder nach etwas zu viel Zeit in der prallen Sonne


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

21.05.2019

Schutz vor Heuschnupfen in den eigenen vier Wänden

In der Pollenzeit wird vielen Pollenallergikern wieder das Leben sehr schwer gemacht, da sie mit den typischen Symptomen zu kämpfen haben, beispielsweise juckende und gerötete Augen, Niesattacken, laufende Nase und Atembeschwerden.


pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader