Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Rund ums Impfen!

Nebenwirkungen bei einer Schutzimpfung?

Die verwendeten Impfstoffe sind in jedem Fall genau überprüft und haben sich normalerweise bereits bewährt. Dennoch kann es manchmal zu leichten Nebenwirkungen kommen.

Anzeige:
Zu den gängigsten Reaktionen gehören Rötungen, Schwellungen und Juckreiz an der Impfstelle. Es kann nach der Impfung auch zu Müdigkeit, Abgeschlagenheit sowie erhöhter Temperatur kommen. Eventuell treten innerhalb der nächsten 48 Stunden auch Kopfschmerzen und Lymphknotenschwellungen auf.

Bei der 3er-Kombinationsimpfung gegen Mumps, Masern und Röteln kann es nach etwa zwei Wochen zu leichten Krankheitssymptomen kommen.
Diese Nebenwirkungen sind aber normalerweise nicht gefährlich und sollten die Betroffenen daher auch nicht ängstigen. Falls dies dennoch der Fall ist, sollte man den impfenden Arzt auf die Beschwerden ansprechen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / geralt CC0
© pixabay / geralt CC0

11.12.2018

Wenn Stress lebensbedrohlich wird

Unsere Welt ist so gestrickt, dass sich der Großteil der Menschen tagtäglich Stress zumutet.


pixabay / longleanna CC0
© pixabay / longleanna CC0

10.12.2018

Pflegegeld – für wen, wieviel und wofür

Das Pflegegeld ist eine monatliche Sozialleistung, die Pflegebedürftige von der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung erhalten...


pixabay / rgerber CC0
© pixabay / rgerber CC0

03.12.2018

Moderne Zahntechnik bietet neue Möglichkeiten

In Medizin und Forschung hat es in den letzten Jahren enorme Fortschritte gegeben. Hinzu kommen ein verstärktes Gesundheitsbewusstsein und bessere Kenntnis in Gesundheits- oder Ernährungsfragen.


pixabay / derneuemann CC0
© pixabay / derneuemann CC0

29.11.2018

Chronische Darmkrankheiten zukünftig einfacher behandelbar?

Bisher ging die Wissenschaft davon aus, dass die auf der Darmschleimhaut befindlichen Zellen ausschließlich zur Produktion von Hormonen dienen.


pixabay / andreas160578 CC0
© pixabay / andreas160578 CC0

28.11.2018

Pflegegeld beantragen - Voraussetzungen und Tipps

Pflegebedürftige können - sofern sie selbst dazu in der Lage sind - bestimmen, ob sie sich von einem Familienmitglied oder einer sonstigen Person aus dem Umfeld, welche nachgewiesen keine professionelle Pflegeperson sein darf, pflegen lassen wollen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader