Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Rund ums Impfen!

Nebenwirkungen bei einer Schutzimpfung?

Die verwendeten Impfstoffe sind in jedem Fall genau überprüft und haben sich normalerweise bereits bewährt. Dennoch kann es manchmal zu leichten Nebenwirkungen kommen.

Anzeige:
Zu den gängigsten Reaktionen gehören Rötungen, Schwellungen und Juckreiz an der Impfstelle. Es kann nach der Impfung auch zu Müdigkeit, Abgeschlagenheit sowie erhöhter Temperatur kommen. Eventuell treten innerhalb der nächsten 48 Stunden auch Kopfschmerzen und Lymphknotenschwellungen auf.

Bei der 3er-Kombinationsimpfung gegen Mumps, Masern und Röteln kann es nach etwa zwei Wochen zu leichten Krankheitssymptomen kommen.
Diese Nebenwirkungen sind aber normalerweise nicht gefährlich und sollten die Betroffenen daher auch nicht ängstigen. Falls dies dennoch der Fall ist, sollte man den impfenden Arzt auf die Beschwerden ansprechen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

23.01.2023

Chlamydien-Infektion – das sind die Symptome

Eine Infektion mit Chlamydien zählt mittlerweile zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten weltweit.


pexels / curtis-adams
© pexels / curtis-adams

17.01.2023

Badlüfter – Schimmel und Feuchtigkeit gehören der Vergangenheit an

Feuchtigkeit im Badezimmer ist eine logische Schlussfolgerung und lässt sich natürlich auf Dauer nicht verhindern.


pixabay / Alexandra_Koch
© pixabay / Alexandra_Koch

16.01.2023

Kann man FFP2 Masken wiederverwenden?

FFP2 Masken gehörten vor allem in den letzten zwei Jahren zum Alltag der Menschen.


pixabay / jarmoluk
© pixabay / jarmoluk

05.01.2023

Bioimpedanzanalyse: Wie man den Körperfettanteil und Muskelmasse misst

Bioimpedanzanalyse (BIA) ist eine Technik, die verwendet wird, um den Körperfettanteil und die Muskelmasse eines Menschen zu messen.


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

30.12.2022

Cannabis als Medizin: Risikofreie Pflanze oder gefährliche Droge?

Die Legalisierung von Cannabis schreitet in Europa Stück für Stück voran.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader