Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Aminosäuren

Die Aminosäure L-Arginin

L-Arginin wirkt indirekt schützend auf die Blutgefäße. Dies erklärt Prof. Bode-Böger in der Fachzeitschrift DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift (Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 2005): „Aus L-Arginin entsteht im Körper das Gas Stickstoffmonoxid (NO), das eine gefäßerweiternde Wirkung hat und dadurch die Durchblutung verbessert.“

Anzeige:
Für die Entdeckung dieser NO-Wirkung erhielten übrigens drei US-Forscher im Jahr 1998 den Medizinnobelpreis.

Ein Mangel an NO kann durch L-Arginin behoben werden, schreibt die Forscherin, die dies in mehreren Studien auch belegen konnte: „Bei gefäßkranken Patienten verbesserten Infusionen mit L-Arginin die Durchblutung“. Nur sind hierzu größere Mengen L-Arginin notwendig, als über die normale Nahrung aufgenommen aufgenommen werden kann.

L-Arginin ist unter anderem in Hülsenfrüchten, Sojabohnen und Nüssen enthalten. Auch diese Aminosäure gibt es als Nahrungsergänzungsmittel, welches jedoch vielen Menschen durch den bitteren Geschmack vergällt wird. Bei einigen Menschen kommt es auch zu Übelkeit und Durchfall.

„Im Allgemeinen ist L-Arginin jedoch gut verträglich“, versichert die Forscherin. Dennoch würde sie das Mittel derzeit noch nicht allgemein als Therapie empfehlen. Zu viele Fragen seien noch offen.

Unklar sei, wie lange die Wirkung anhalte und ob eine dauerhafte Einnahme überhaupt sinnvoll sei. Prof. Bode-Böger: „Hierzu müssen noch weitere Studien mit einer größeren Zahl von Probanden und im Vergleich zu Placebo durchgeführt werden.“

An der Medizinische Hochschule Hannover (MHH) wird jetzt in einer klinischen Studie geprüft, ob die L-Arginin die Beschwerden bei Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit (AVK) lindert. Auch hier hatte sich zuvor im Labortest ergeben, dass die Aminosäure die Blutgefäße erweitert.

Für die dreimonatige Studie wurde eine Tablette entwickelt, die die Aminosäure in konzentrierter Form enthält. Die Hälfte der Patienten nimmt täglich 12 Gramm L-Arginin zu sich, die andere Hälfte bekommt Placebo.

Aktuelle Meldungen

Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.


pexels / mkbasil
© pexels / mkbasil

27.05.2024

Risiken von Tabakprodukten: Warum Rauchentwöhnung so wichtig ist

Tabakkonsum ist ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem, das jährlich Millionen von Todesfällen und ernsthaften Erkrankungen verursacht.


pexels / anntarazevich
© pexels / anntarazevich

24.05.2024

Prostatakrebsvorsorge für Männer: Was muss man beachten?

In der heutigen Zeit wird die Bedeutung der Gesundheitsvorsorge immer größer, insbesondere wenn es um spezifische Männergesundheitsfragen wie die Vorsorge gegen Prostatakrebs geht.


pixabay / PhotoMIX-Company
© pixabay / PhotoMIX-Company

21.05.2024

Leicht durch den Alltag: Detox für die Gesundheit

Detox-Kuren sind in aller Munde, da sie den Körper entgiften können und gleichzeitig dabei helfen, abzunehmen.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader