Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Brottrunk

Mit Brottrunk den Hefepilz Candida eindämmen

Lange Zeit ging man in der Medizin davon aus, dass der Hefepilz Candida albicans eine eigenständige Erkrankung sei. Nach heutigen Erkenntnissen weiß man, dass es sich dabei auch um eine falsche Ernährung sowie um einen aus dem Gleichgewicht geratenen Stoffwechsel, die beide das Ausarten des Pilzes begünstigen, handeln kann.

Pilze, auch Candida albicans, sind ein natürlicher Bestandteil der Darmflora. Normalerweise stellen sie kein Problem dar.
In einer intakten Darmflora werden sie durch die Milchsäurebakterien in ihrem Wachstum begrenzt und „in Schach“ gehalten.
Je unstabiler jedoch die Darmflora und je schwächer das Immunsystem ist, desto mehr können sich die Pilze ausbreiten.

Anzeige:
Überhaupt kann die ständige Belastung des Immunsystems durch Candida dazu führen, dass es nicht mehr effizient arbeitet und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Infektionen sinkt.

Um einer übermäßigen Ausbreitung des Pilzes vorzubeugen, empfiehlt die Naturheilmedizin eine Ernährung mit Getreideerzeugnissen und Brottrunk. Beide liefern hochwertiges Pflanzeneiweiß, Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine, die wichtig für einen gesunden Stoffwechsel sind.

Die im Brottrunk enthaltenen Mineralstoffe sind bei einer Candida albicans - Ausbreitung besonders wichtig, da krankmachende Pilze sehr viele Mineralien verbrauchen, die durch den Brottrunk wieder zugeführt werden.

Weiterhin regulieren die Milchsäurebakterien im Brottrunk den Hefepilz und unterbinden somit dessen unkontrollierte Vermehrung. Aufgrund von Beobachtungen und Erfahrungsberichten von Menschen, die dem Pilzbefall mit Brottrunk zu Leibe rücken konnten, raten Ärzte aus dem Bereich der Naturheilkunde: Zur Vorbeugung gegen eine Vermehrung von Candida albicans genügen eine ausgewogene Ernährung und ein großes Glas Brottrunk täglich.

Um den Darm erfolgreich zu sanieren, empfiehlt sich eine größere Menge von ca. 3 mal täglich 200 ml (Weiteres zur Darmsanierung siehe Kap. 4 Anwendungen).

Bei Krankheiten, die mit einer längeren Einnahme von Antibiotika verbunden sind, kann man die Schädigung der Darmbakterien dadurch eingrenzen, dass man täglich vor und nach der Einnahme des Antibiotikums 1-2 Gläser Brottrunk trinkt.


Aktuelle Meldungen

pixabay / silviarita
© pixabay / silviarita

24.10.2021

Gesteigertes Gesundheitsbewusstsein der Deutschen

Das gesteigerte Gesundheitsbewusstsein der Deutschen lässt sich anhand vieler verschiedener Faktoren nachweisen.


pixabay / slavoljubovski
© pixabay / slavoljubovski

23.10.2021

Das hilft Schwangeren bei Haarausfall wirklich

Schwanger zu sein, ist eine dieser unvergleichbaren Erfahrungen, an dessen Ende das Leben eines neuen Menschen steht.


pixabay / lukasbieri
© pixabay / lukasbieri

22.10.2021

Mediterrane Küche: Darum macht sie nicht dick

Die Grundlage der italienischen Küche, die von zahlreichen Gourmets rund um die Welt in höchstem Maße geschätzt wird, bilden zweifelsfrei die oft verteufelten Kohlenhydrate.


unsplash / naipo-de
© unsplash / naipo-de

14.10.2021

Massagesessel gegen Rückenschmerzen: Was können sie wirklich?

Viele Deutsche leiden unter Rückenschmerzen und schmerzhaften Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich.


pexels / shvets-production
© pexels / shvets-production

13.10.2021

Schlafstörungen: Was können die Ursachen sein?

Nahezu jeder Mensch erlebt ab und zu kurzfristige Schlafprobleme, die lediglich einige Tage anhalten, beispielsweise in belastenden Situationen, im Zuge einer Erkältung oder in besonders stressigen Phasen des Lebens.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader