Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Brottrunk

Mit Brottrunk den Hefepilz Candida eindämmen

Lange Zeit ging man in der Medizin davon aus, dass der Hefepilz Candida albicans eine eigenständige Erkrankung sei. Nach heutigen Erkenntnissen weiß man, dass es sich dabei auch um eine falsche Ernährung sowie um einen aus dem Gleichgewicht geratenen Stoffwechsel, die beide das Ausarten des Pilzes begünstigen, handeln kann.

Pilze, auch Candida albicans, sind ein natürlicher Bestandteil der Darmflora. Normalerweise stellen sie kein Problem dar.
In einer intakten Darmflora werden sie durch die Milchsäurebakterien in ihrem Wachstum begrenzt und „in Schach“ gehalten.
Je unstabiler jedoch die Darmflora und je schwächer das Immunsystem ist, desto mehr können sich die Pilze ausbreiten.

Anzeige:
Überhaupt kann die ständige Belastung des Immunsystems durch Candida dazu führen, dass es nicht mehr effizient arbeitet und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Infektionen sinkt.

Um einer übermäßigen Ausbreitung des Pilzes vorzubeugen, empfiehlt die Naturheilmedizin eine Ernährung mit Getreideerzeugnissen und Brottrunk. Beide liefern hochwertiges Pflanzeneiweiß, Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine, die wichtig für einen gesunden Stoffwechsel sind.

Die im Brottrunk enthaltenen Mineralstoffe sind bei einer Candida albicans - Ausbreitung besonders wichtig, da krankmachende Pilze sehr viele Mineralien verbrauchen, die durch den Brottrunk wieder zugeführt werden.

Weiterhin regulieren die Milchsäurebakterien im Brottrunk den Hefepilz und unterbinden somit dessen unkontrollierte Vermehrung. Aufgrund von Beobachtungen und Erfahrungsberichten von Menschen, die dem Pilzbefall mit Brottrunk zu Leibe rücken konnten, raten Ärzte aus dem Bereich der Naturheilkunde: Zur Vorbeugung gegen eine Vermehrung von Candida albicans genügen eine ausgewogene Ernährung und ein großes Glas Brottrunk täglich.

Um den Darm erfolgreich zu sanieren, empfiehlt sich eine größere Menge von ca. 3 mal täglich 200 ml (Weiteres zur Darmsanierung siehe Kap. 4 Anwendungen).

Bei Krankheiten, die mit einer längeren Einnahme von Antibiotika verbunden sind, kann man die Schädigung der Darmbakterien dadurch eingrenzen, dass man täglich vor und nach der Einnahme des Antibiotikums 1-2 Gläser Brottrunk trinkt.


Aktuelle Meldungen

pixabay / rexmedlen
© pixabay / rexmedlen

07.04.2020

CBD ÖL: ein Nahrungsergänzungsmittel für die Gesundheit?

Sie interessieren sich für eine umfassende, nährstoffreiche sowie ausgewogenen Ernährung. Dann sind Sie sicherlich mit den gängigsten Nahrungsergänzungsmitteln vertraut.


pixabay / Free-Photos
© pixabay / Free-Photos

06.04.2020

Tätowierungen sicher entfernen – so werden Sie Körperbilder effektiv los

Tattoos erfreuen sich in Deutschland einer enormen Beliebtheit. Tatsächlich ist es so, dass immer mehr Deutsche sich tätowieren lassen.


apoplex
© apoplex

02.04.2020

Studie belegt: Mit automatisierter Analyse noch schneller und sicherer

In Deutschland erleiden jährlich über 260.000 Menschen einen Schlaganfall; etwa ein Viertel der Patienten ist im Anschluss auf ständige Hilfe angewiesen.


pixabay.com / simonwijers
© pixabay.com / simonwijers

27.03.2020

Schlaganfall – Symptome und häusliche Pflege von Patienten

Ein Schlaganfall kommt in der Regel völlig überraschend. Zu den Ursachen gehören unter anderem Gefäßverengungen, Thrombosen und Blutgerinnsel.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

26.03.2020

5 Tipps bei Stress im Alltag

Mit dem Begriff Stress wird die Belastung des Menschen durch innere und äußere Einflüsse bezeichnet.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader