Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Fasten

Alles zum Fasten: schnell gelesen

Das Fasten dient der Reinigung des Körpers und der Seele. Aus diesem Grunde muss man sich auch psychisch auf das Fasten einstellen und dazu bereit sein, alte und schlechte Gewohnheiten, die sich eingeschlichen haben, abzulegen, um einen neuen Anfang zu machen. Bereiten Sie sich auf das Fasten anhand von Literatur und Gesprächen mit „Fastenerfahrenen“ vor.

Anzeige:
Nutzen Sie die Beratung durch Ihren Arzt, denn es gibt Krankheiten, bei denen dürfen Sie nicht fasten. Ein Fastenverbot besteht auch, wenn Sie schwanger sind, gerade stillen oder eine Operation hinter sich haben. Prinzipiell sollte man bei einem geschwächten Körper (z.B. Magersucht, Infekte etc.) oder wenn man gedanklich noch nicht dazu in der Lage ist, von dem Fasten absehen.
Besprechen Sie mit ihrem Arzt, wie lange Sie fasten können und ob man eine eventuell bestehende Einnahme von Arzneimitteln auf ein Minimum reduzieren kann. Bestimmte Medikamente können während des Fastens ungünstig für Ihren Körper sein.

Beginnen Sie die Fastenzeit mit einer gründlichen Darmreinigung. Aus diesem Grund sollten Sie den Darm entweder mit einem Einlauf oder mit milden Abführmitteln (z. B. Rizinusöl) entleeren. Die Darmreinigung können Sie durch die regelmäßige Einnahme von Ton-Heilerde sinnvoll ergänzen.

Während des Fastens müssen Sie nicht nur Ihre Ess-, sondern auch Ihre Trinkgewohnheiten umstellen. Verzichten Sie auf koffeinhaltige Getränke (z. B. Kaffee, schwarzer Tee), Limonaden und Alkohol. Nehmen Sie täglich 2,5 – 3 Liter Flüssigkeit in Form von Mineralwasser, Früchtetees und v. a. Brottrunk zu sich. Diese Getränke haben keine Kalorien, versorgen Ihren Körper aber mit wichtigen Mineralien und Spurenelementen.

Regen Sie Ihren Kreislauf durch ausreichende Bewegung an: Dies stärkt auch Ihre Muskeln und Knochen. Treiben Sie ruhig Sport, aber überfordern Sie Ihren Körper nicht (kein Hochleistungssport!). Fangen Sie in den ersten Tagen langsam an und steigern Sie dann Ihre sportlichen Aktivitäten. Sie dürfen ruhig schwitzen, übrigens auch passiv in der Sauna.

Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Körperpflege, denn aufgrund der Stoffwechselumstellungen im Körper wird sich Ihr Mund- und Körpergeruch verändern. Ein Abtupfen Ihres Körpers mit Brottrunk bekommt der Haut gut.

Während des Fastens haben Sie ein ganz neues, angenehmes Körpergefühl kennengelernt. Das können Sie konservieren, indem Sie nach den Aufbautagen auf eine ballaststoffreiche Vollwertkost umstellen mit möglichst wenig tierischen Fetten.

Aktuelle Meldungen

pixabay / geralt CC0
© pixabay / geralt CC0

11.12.2018

Wenn Stress lebensbedrohlich wird

Unsere Welt ist so gestrickt, dass sich der Großteil der Menschen tagtäglich Stress zumutet.


pixabay / longleanna CC0
© pixabay / longleanna CC0

10.12.2018

Pflegegeld – für wen, wieviel und wofür

Das Pflegegeld ist eine monatliche Sozialleistung, die Pflegebedürftige von der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung erhalten...


pixabay / rgerber CC0
© pixabay / rgerber CC0

03.12.2018

Moderne Zahntechnik bietet neue Möglichkeiten

In Medizin und Forschung hat es in den letzten Jahren enorme Fortschritte gegeben. Hinzu kommen ein verstärktes Gesundheitsbewusstsein und bessere Kenntnis in Gesundheits- oder Ernährungsfragen.


pixabay / derneuemann CC0
© pixabay / derneuemann CC0

29.11.2018

Chronische Darmkrankheiten zukünftig einfacher behandelbar?

Bisher ging die Wissenschaft davon aus, dass die auf der Darmschleimhaut befindlichen Zellen ausschließlich zur Produktion von Hormonen dienen.


pixabay / andreas160578 CC0
© pixabay / andreas160578 CC0

28.11.2018

Pflegegeld beantragen - Voraussetzungen und Tipps

Pflegebedürftige können - sofern sie selbst dazu in der Lage sind - bestimmen, ob sie sich von einem Familienmitglied oder einer sonstigen Person aus dem Umfeld, welche nachgewiesen keine professionelle Pflegeperson sein darf, pflegen lassen wollen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader