Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Fasten

So schulen Sie Ihren Umgang mit Lebensmitteln

Ernähren Sie sich fettarm! Überschüssiges Fett wird in die Fettdepots aufgenommen und dort gespeichert. Um es von dort wieder zu entfernen benötigen Sie viel Disziplin. Also lassen Sie es gar nicht so weit kommen.

Anzeige:
Vermindern Sie ihren Alkoholkonsum!  Ein Gramm Alkohol hat fast den gleichen Energiegehalt wie ein Gramm Fett. Darüber hinaus verhindert Alkohol den Fettabbau.

Bevorzugen Sie pflanzliche gegenüber tierischen Fetten. Besonders wertvoll sind Raps- oder Sonnenblumenkernöl.

Schlingen Sie Ihr Essen nicht hastig herunter! Kauen Sie es bewusst ca. 15mal. Dadurch vermischen Sie den Speisebrei bereits im Mund mit Verdauungsenzymen.

Lassen Sie sich Zeit zum Essen! Wenn Sie in Eile sind, nehmen Sie nur eine Kleinigkeit zu sich und essen Sie lieber später eine ausgewogene Mahlzeit, wenn Sie in Ruhe an einem gedeckten Tisch sitzen können.

Verzichten Sie möglichst auf schnelles und schnell zubereitetes Essen („Fast - Food“ und  „Ready to eat - Food“). Nehmen Sie sich die Zeit und bereiten Sie sich ein leckeres Gericht mit viel frischem Gemüse zu.

Lassen Sie ihr Frühstück nicht länger ausfallen! Nehmen Sie sich die Zeit für z.B. ein Müsli, Obst (evtl. gedünstet), Vollkornbrot mit Honig, o. ä. Das alles sollte Ihnen aber auch schmecken und bekommen. Ansonsten vielleicht besser Haferschleim und Obst nur gedünstet. Verzichten Sie auf fetten Belag wie Wurst oder Käse. Trinken Sie ausreichend und bringen Sie so Ihren Kreislauf bereits morgens in Schwung!

Bemühen Sie sich die Hauptmahlzeit mittags einzunehmen. Essen Sie abends eher Leichtverdauliches wie Joghurt, Salat, Obst (evtl. gedünstet) oder auch Knäckebrot mit fettarmem Käse.

Zu spätes und vor allem zu reichhaltiges Abendessen (nach 21.00h) sollten Sie mit Rücksichtnahme auf Ihren zu diesem Zeitpunkt bereits heruntergefahrenen Stoffwechsel vermeiden.

Sie sind nicht verpflichtet bei Mahlzeiten mit mehreren Gängen alles aufzuessen. Wählen Sie nur das aus, auf das Sie gerade Appetit und Hunger haben und verzichten Sie auf den Rest. Trinken Sie auch ausreichend zu jeder Mahlzeit, dies verringert das Hungergefühl.

Das Auge muss nicht größer als der Bauch sein: Überladen Sie bei einem reichhaltigen Büffet Ihren Teller nicht. Genießen Sie lieber das wenige, das Sie sich auf den Teller genommen haben.

Nehmen Sie lieber mehrere kleine als wenige große Portionen Nahrung pro Tag zu sich.Denn dies fördert Ihren Stoffwechsel. Besonders Diabetiker sollten über den Tag gleichmäßig verteilt essen.

Bemühen Sie sich, falsche Essgewohn-heiten wie z. B. hastiges Schlingen zwischen Tür und Angel, Knabberzeug beim Fernsehen, etc. abzulegen. Beobachten Sie sich einige Tage und notieren Sie,  was Sie wann, wo und wie zu sich nehmen. Das hilft Ihnen, sich Ihrer eingeschlichenen Gewohnheiten bewusst zu werden und diese systematisch zu ändern.

Niemand erwartet von Ihnen, dass Sie alle diese kleinen Regeln sofort umsetzen können. Versuchen Sie es Schritt für Schritt. Sicherlich wird Ihnen Ihr Arzt oder ein Ernährungsberater gerne dabei helfen.

Übrigens, falls Sie an einer kostenlosen „Weiterbetreuung“ durch uns interessiert sind, dann lassen Sie uns dies bitte wissen und schreiben uns an folgende Email-
adresse: fasten@wissen-gesundheit.de

Aktuelle Meldungen

pixabay / stevepb CC0
© pixabay / stevepb CC0

22.10.2018

Medikamentenmissbrauch: Drogen aus der Apotheke?<

Wie entsteht Medikamentenmissbrauch und woran erkenne ich ihn?


pixabay / martinlutze-fotografie CC0
© pixabay / martinlutze-fotografie CC0

17.10.2018

Hornhautverkrümmung – Die Gesundheit geht vor

Eine Hornhautverkrümmung am Auge kann erhebliche Probleme im Alltag mit sich bringen.


pixabay / cattalin CC0
© pixabay / cattalin CC0

16.10.2018

Herzgesunde Ernährung – Essen fürs Herz

Das Herz ist ein Hochleistungsmuskel. Ähnlich wie ein Motor braucht es aber auch die richtige Pflege – zu der die herzgesunde Ernährung gehört.


pixabay / DanaTentis CC0
© pixabay / DanaTentis CC0

11.10.2018

Winterdepression

Wenn die Tage kürzer werden, sinkt mit den Temperaturen oft auch die Stimmung.


pixabay / beachbodydc CC0
© pixabay / beachbodydc CC0

09.10.2018

Fitnesstraining für Zuhause – oder doch besser ins Studio?

Oft stellt man sich die Frage: Wo kann ich besser trainieren? Im Studio an Geräten oder doch lieber Zuhause im Wohnzimmer?



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader