Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Ästhetisch-plastische Chirurgie

Brustverkleinerung (Brustreduktionsplastik)

Vorne wenig, hinten viel, so lautet das neue weibliche Schönheitsideal an Brasiliens Stränden. Beliebt scheint eine durchschnittliche bis gar kleine Brust im Gegensatz zu auffälligen Po-Rundungen zu sein. Auch bei uns gibt es schon viele Befürworter einer kleinen straffen Brust.

Anzeige:
Die weibliche Brust besteht hauptsächlich aus Drüsen- und Fettgewebe. Bei einer Brustverkleinerungsoperation wird dieses Gewebe auf ein harmonisches Maß reduziert und der Hautmantel der Brust entsprechend angepasst.

Der wichtigste Faktor, den Arzt und Patientin im Beratungsgespräch realistisch gegen das angestrebte Resultat abwägen müssen, ist die Narbensituation. Denn anders als zum Beispiel bei einer Brustvergrößerung sind hier umfangreichere Hautschnitte erforderlich, die je nach individueller Neigung auffällig sein können.

Die heute gebräuchlichsten Schnittvarianten sind:
Der Anker- oder T-Schnitt: Die daraus resultierende spätere Narbe führt um den Warzenhof herum, wird nach unten weitergeführt und endet schließlich in einer horizontalen Linie in der Brustumschlagfalte.

Die so genannte Lejour-Technik: Diese Schnitttechnik hinterlässt eine Narbe, die um die Brustwarze herum und senkrecht nach unten verläuft.  
O-förmiger Schnitte: Diese hinterlassen eine Narbe im Rand des Warzenhofs.

Entscheidend für den bestmöglichen Operationserfolg ist es zum einen, eine harmonische, den übrigen Körperproportionen angepasste Form und Größe der Brüste zu erzielen. Zum anderen ist es wichtig, die Brustwarze vorteilhaft zu positionieren.

Auch der Warzenhof muss dabei gegebenenfalls neu gestaltet und harmonisch an die Größe der Brust angeglichen werden. Um dabei die Empfindungs- und Stillfähigkeit nicht zu gefährden, wird die Brustwarze in der Regel nicht vom Brustgewebe getrennt, sondern lediglich nach oben versetzt.
Eine freie Transplantation der Brustwarze ist heute nur noch bei extremen Korrekturen erforderlich. Im Einzelfall muss dieser Punkt mit dem Arzt besprochen werden.

Aktuelle Meldungen

pixabay / dental
© pixabay / dental

19.02.2024

H1 Zähne begradigen per Aligner: Was gilt in Bezug auf die Anwendung und die Kostenübernahme durch Krankenkassen?

Sie sind zwar bislang nicht in aller Munde – dennoch erfreuen sich transparente Zahnschienen, wie Aligner auch genannt werden, immer größerer Bekanntheit, wenn es um das Zähne begradigen mit ästhetischem Mehrwert geht.


pixabay / CBD-Infos-com
© pixabay / CBD-Infos-com

15.02.2024

Die Herstellung von CBD Öl - So wird es hergestellt

Die Popularität von CBD (Cannabidiol) hat in den letzten Jahren signifikant zugenommen.


pixabay / shatishira
© pixabay / shatishira

13.02.2024

Die Vision der personalisierten Medizin in der klinischen Realität

Die personalisierte Medizin, oft auch als Präzisionsmedizin bezeichnet, steht an der Schwelle zu einer revolutionären Veränderung in der Art und Weise, wie wir Krankheiten diagnostizieren, behandeln und letztendlich verhindern.


pexels / mr-flame
© pexels / mr-flame

09.02.2024

Modifikationsmöglichkeiten zur Verbesserung der Gesundheitsverträglichkeit von E-Zigaretten

In der Welt der E-Zigaretten gibt es einen wachsenden Trend zur Selbstgestaltung, der nicht nur die kreative Seite der Dampfer anspricht, sondern auch Möglichkeiten bietet, das Dampferlebnis gesundheitsbewusster zu gestalten.


pixabay / karolina-grabowska
© pixabay / karolina-grabowska

07.02.2024

Putzen mit Hausstauballergie: Das spricht für einen Milbensauger

Tränende Augen, ein permanenter Hustenreiz und Atemnot: Wer an einer Hausstaubmilbenallergie leidet, reagiert auf den Kot der Hausstaubmilbe.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader