Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Ästhetisch-plastische Chirurgie

SMAS-Lift

Die SMAS-Schicht (Sub-Musculoaponeurotisches System) liegt unter der Haut und besteht aus Bindegewebe, Muskeln und Fett. Bei einem SMAS-Lift wird zuerst diese Schicht gestrafft und modelliert und dann die obere Hautschicht locker aufgelegt und überschüssige Haut entfernt wird. So sieht die Patientin nicht operiert oder gar maskenhaft aus, aber erholt und jünger.

Anzeige:
Beim klassischen SMAS-Lift korrigiert der Chirurg das mittlere Gesichtsdrittel. Dazu zählt der Wangenbereich vom Ohr bis zur Nasen-Mundwinkel-Falte (Nasolabialfalte). Je nach Situation werden auch Kinn und Bereiche des Halses mit einbezogen.

Beim erweiterten SMAS-Lift, auch Superextended-Face-Neck-Lift genannt, wird neben dem Mittelgesicht die gesamte untere Gesichtspartie, vom Kinn über den Hals bis hin zur Schlüsselbeingrube, operiert.

Stirn, Augenpartie und Munddreieck bleiben jedoch bei beiden Varianten weitgehend unbeeinflusst, daher werden sie, wenn notwendig, mit anderen Methoden zum Beispiel Stirnlift oder Augenlidkorrektur kombiniert.

Typische Zeichen fortgeschrittener Alterung.
Mit dem Superextended Face-Neck-Lift wurden die jugendlichen Proportionen von Jochbein und Wangen über Kinn und Unterkieferhalswinkel bis einschließlich des Halses wiederhergestellt. Ergänzend wurde ein Stirnlift durchgeführt.
Bilder: Dr. Joram Levy


Die Hautschnitte für das Facelift legt der Chirurg in Hautfalten und in die behaarten Bereiche des Gesichtes, sodass die feinen Narben später nicht auffallen. Je nach Situation operieren erfahrene Ärzte zum Teil auch endoskopisch, also narbenreduziert.

Eine Narkose ist beim Facelift unvermeidlich. Ob Vollnarkose oder Dämmerschlaf ist fast schon eine Frage der persönlichen Philosophie des Chirurgen. Manche bevorzugen die Vollnarkose, weil sie die völlige Regungslosigkeit der Patienten gewährleistet und somit ein sehr präzises Operieren möglich ist.

Andere bevorzugen in Kombination mit lokaler Betäubung den Dämmerschlaf. Dabei bleiben Mimik und Muskeltonus erhalten, was dem Chirurgen eine gute Kontrolle seiner Eingriffe ermöglicht.

Ein perfekt durchgeführtes SMAS-Lifting ist dauerhaft haltbar. Das heißt nicht, dass der Alterungsprozess zum Stillstand kommt.

Aber die Jahre, die man durch das Lifting zurückgewinnt, bleiben dauerhaft erhalten. Wenn eine Frau z. B. mit 50 Jahren ein SMAS-Lift durchführen lässt und dadurch 10 Jahre jünger aussieht, wird sie auch mit 60 und mit 70 Jahren um diesen Zeitabschnitt jünger aussehen.

Stark abgesunkene Gesichtsweichteile bei grober und schwerer Haut.
Therapie: Rekonstruktion der Gesichtsweichteile in die jugendliche Form mit dem ihr eigenen, individuellen Ausdruck, als die Patientin 40 war. 
Bilder: Dr. Wolfgang Funk

Aktuelle Meldungen

pixabay / cenczi
© pixabay / cenczi

01.12.2021

So trotzen Sie der Pollenallergie

Mit den ersten Frühlingssonnenstrahlen begeben sich viele Menschen voller Vorfreude nach draußen.


pexels / maria-orlova
© pexels / maria-orlova

29.11.2021

Das sind die gesündesten Frühstücksideen

Das Frühstück bestimmt den erfolgreichen Start in den Tag. Lecker soll es sein, aber dabei uns nicht sofort mit Kalorien erschlagen.


pixabay / Kreuz_und_Quer
© pixabay / Kreuz_und_Quer

26.11.2021

Mit diesen Tipps den richtigen Arzt finden

Den Arzt sollte man auf keinen Fall leichtfertig wählen. Klar, jeder Arzt musste das Medizinstudium durchlaufen und verfügt über entsprechende Qualifikationen, allerdings geht es nicht nur um die fachlichen, sondern auch auf die menschlichen Qualitäten an.


Unsplash / Mufid Majnun
© Unsplash / Mufid Majnun

25.11.2021

DNA-Test für Hunde? In diesen Fällen kann er sinnvoll sein

Mit Genetik auf Rassensuche gehen? Vor zwanzig Jahren ist es in der Hundebranche noch völlig undenkbar gewesen, doch heutzutage findet sich dies tatsächlich im Alltag wieder:


Unsplash / Max Kleinen
© Unsplash / Max Kleinen

24.11.2021

Mediterrane Küche: Warum ist sie so gesund?

Menschen in Spanien oder Italien und Griechenland leben angeblich länger - behaupten Wissenschaftler. Grund hierfür soll die Ernährungsweise sein.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader